Fussball

WAC-Präsident Dietmar Riegler kündigt fünf Neuzugänge an

Von SPOX Österreich
WAC-Präsident Dietmar Riegler kündigt fünf Neuzugänge an

Der Wolfsberger AC sorgt schon seit einiger Zeit sowohl national als auch international für Furore - das kurbelt die Transferaktivitäten im Lavanttal an.

"Wir werden sicher vier, eher fünf Neue holen", sagt Präsident Dietmar Riegler der Kleinen Zeitung. "Es gibt eine lange Liste an Kandidaten, die ich gemeinsam mit Trainer Ferdinand Feldhofer abarbeiten werde."

Ein möglicher Neuzugang ist Innenverteidiger Felix Luckeneder, der aktuell vom LASK an den TSV Hartberg verliehen ist. "Der 26-jährige Verteidiger steht auf der Kandidatenliste, mehr gibt es nicht zu sagen", bestätigt Riegler.

WAC: Viele Abgänge im Sommer

Den Wolfsbergern könnte im Sommer demnach ein großer Kaderumbruch bevorstehen. Die Transfers von Lukas Schmitz (VVV Venlo) und Manfred Gollner (TSV Hartberg) sind bereits fix, auch Romano Schmid wird zu seinem Stammverein Werder Bremen zurückkehren.

Eine Vollzugsmeldung eines Wechsels von Toptorjäger Shon Weissman scheint weiters nur eine Frage der Zeit zu sein. Zudem laufen die Leihen von Milos Jojic, Miguel Vieira (beide Basaksehir Istanbul), Dominik Baumgartner (VfL Bochum) und Alexander Schmidt (FC Liefering) aus.

Mit Jonathan Scherzer gaben die Kärntner zuletzt bereits den ersten Neuzugang bekannt. Der 24-jährige Linksverteidiger kommt im Sommer aus der Südstadt. Die Qualität der Neuzugänge wird wohl auch zu einem großen Teil mit dem Abschneiden in der Liga zusammenhängen.

Riegler über ORF-Pläne: "Kommt nicht von ungefähr"

Für die verbleibenden Bundesliga-Partien richtet sich Riegler mit einer Bitte an die Fans: "Kommt bitte bei den Partien nicht vor das Stadion, weil es sonst Probleme geben könnte." Obwohl die Sendepläne des ORF für den Finaldurchgang nun nochmals überarbeitet werden, freut sich Riegler über den am Freitag veröffentlichten Free-TV-Plan.

Laut aktuellem Stand werden Spiele des WAC fünf Mal im ORF gezeigt, nur Rapid darf sich über gleich viel Sendezeit freuen. "Es kommt nicht von ungefähr, dass wir so oft übertragen werden. Es zeigt, wie sehr mittlerweile unsere Arbeit österreichweit wertgeschätzt wird", meint Riegler.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung