Fussball

Red Bull Salzburg - Jesse Marsch im Interview: "Ich habe dieses Spiel unterschätzt"

Jesse Marsch in Liverpool.

Es gibt ein Wort, das so gut wie in jedem Ihrer öffentlichen Statements zumindest einmal fällt. Wissen Sie, worauf ich hinaus möchte?

Marsch: Sie meinen sicher "Mentalität".

Es scheint Ihr wichtigstes Grundprinzip zu sein. Haben Sie das aus Ihrer aktiven Zeit als Profi in Ihre Trainertätigkeit übernommen?

Marsch: Um das besser zu verstehen, muss ich Ihnen über meine Herkunft erzählen. Ich bin in Wisconsin großgeworden. Dort gibt es vor allem die Green Bay Packers, Fußball verfolgen nur die wenigsten. Außerdem verlassen die Leute selten Ihren Heimatort, um einem beruflichen Traum nachzugehen. Es sind einfache, gute Leute, die hart arbeiten und ihre Familie groß schreiben. Aber sie wagen kaum größere Schritte. Ich konnte mich in meinem Leben nur selten auf etwas Gegebenes wie Talent verlassen. Vor allem nicht während meiner Zeit als Profi. Ich war aber stets bereit für jede Herausforderung und wollte noch einen weiteren Schritt gehen als alle anderen. Das war ein großer Grund für meinen bisherigen Karriereweg. Eine positive Einstellung und die Bereitschaft, ans Limit zu gehen: Das ist ein Rezept zum Erfolg. Nicht nur im Sport, sondern im generellen Leben.

Das erklärt, warum Sie sich in einer Außenseiterrolle laut eigenen Aussagen sehr wohl fühlen. "Je mehr Zweifel, umso besser", haben Sie einmal in einem Interview gesagt.

Marsch: Als Profi habe ich unzählige Male gehört, dass ich nicht der Schnellste und schon gar nicht der Stärkste sei. Seit dem sage ich mir selbst: Sei gnadenlos, was den Willen zum Erfolg betrifft.

Solch eine Außenseiterrolle nahmen Sie ja auch zu Beginn Ihrer Salzburger Amtszeit ein. Ich denke konkret an Transparente der Fans, denen Ihre Bestellung zum Cheftrainer missfiel. Wie blicken Sie auf diese Situation zurück?

Marsch: Wenn ich eines über dieses Geschäft Profifußball gelernt hab, dann das: Siege machen dich populär. Ich weiß, wie ich einem Team zum Sieg verhelfen kann. Ich muss mir in der täglichen Arbeit die Finger schmutzig machen, um dort hinzukommen. Das ist bildlich gesprochen, steht aber auch für die Arbeit abseits des Platzes. Mir war es wichtig, einige Dinge klar in der Öffentlichkeit anzusprechen, um meine Philosophie zu erklären. Wichtiger war aber, sich schnell an die Arbeit zu machen, um das meiste aus der Mannschaft herauszuholen. Das ist uns gelungen, vor allem im Herbst.

Jesse Marsch: "Es war plötzlich keine Anekdote mehr"

Dann war die vermeintliche Außenseiterrolle dahin. Es gab nach der Champions-League-Gruppenphase viele Komplimente und kaum Zweifel. Sogar über den Sieg in der Europa League wurde spekuliert. Ist es deshalb auch zu Beginn des Frühjahrs nicht gut gelaufen?

Marsch: Ich muss etwas klarstellen. Auch in der Champions League habe ich gesagt, dass ich den Wettbewerb gewinnen will.

Das war ordentlich ambitioniert.

Marsch: Sehen Sie, genau das war die Antwort, die ich bekommen habe. Viele Leute lachten darüber. Jetzt kommt die Mentalität ins Spiel. Warum solltest du einen Wettbewerb spielen, wenn du ihn nicht gewinnen willst? Ich verstehe die Zweifel, am Ende wollten wir uns die beste Chance geben, jedes Spiel zu gewinnen. Als diese Europa-League-Diskussion aufkam, reagierte ich gleich. "Wir wollen den Wettbewerb gewinnen", sagte ich. Plötzlich schien das aber für einige Leute wahrscheinlicher, weil unsere Performance so gut war. Es war plötzlich keine Anekdote mehr, sondern ein reelles Ziel. Die Mentalität war aber in beiden Wettbewerben dieselbe. Dann hat sich unser Team verändert.

Sie sprechen über die Abgänge von Erling Haaland und Takumi Minamino.

Marsch: Wissen Sie, über die Verletzung von Rasmus Kristensen wurde viel zu wenig gesprochen. Gemeinsam mit diesen beiden Abgängen bedeutete dies, dass die Gruppe an Führungsspielern nicht mehr dieselbe war.

Dann kam das Spiel gegen den LASK.

Marsch: Wir spürten den Druck, zeigten teilweise nicht jene Leistungen, die wir von uns erwarten, und waren plötzlich Zweiter. Ich habe dieses Spiel unterschätzt. Diese Niederlage hatte eine größere Auswirkung, als ich mir eingestehen wollte. Ab diesem Zeitpunkt ging es darum, die Mannschaft wieder aufzubauen. Hohe Erwartungen bedeuten nichts, wenn die Arbeit nicht richtig gemacht wird. Wir hatten einige Enttäuschungen im Februar, aber dann kam der Moment, der mich in meiner gesamten Amtszeit in Salzburg am stolzesten machte.

Welcher?

Marsch: Wie wir das Cup-Spiel gegen LASK und das letzte Liga-Spiel gegen Sturm bestritten, war großartig. Unsere Truppe musste liefern und zeigte, dass sie für die nächste Herausforderung gewappnet ist.

Marsch über Erling Haaland: "Mehr Arbeit, damit er den Fokus nicht verliert"

Einer Mannschaft die richtige Mentalität zu verleihen, erfordert viel Arbeit. Welche Dinge unternehmen Sie, um die Psyche ihrer jungen Spieler zu heben?

Marsch: Ich kann das gar nicht an einzelnen Punkten festmachen. Ich kann Ihnen ein paar Fragen nennen, die ich mir beinahe täglich stelle. Welche Energie zeige ich, wenn ich morgens ins Trainingszentrum komme? Welchen Plan verfolge ich in individuellen Besprechungen? Setze ich auf Videoanalyse, oder will ich Spieler mit Worten motivieren, um spezielle Dinge einzufordern? Arbeiten wir unser letztes Spiel mit TV-Bildern auf? Sollen wir das Team in Kleingruppen unterteilen, um etwa den Verteidigern gezielteres Feedback geben zu können? Welche Übungen nehmen wir in das Training auf? Welche Tonalität legen wir Trainer dabei an den Tag?

Das scheint ja nie zu enden.

Marsch: Um den Prozess am besten zu beschreiben: Wir versuchen, das Potenzial der Einzelspieler zu maximieren, um bestmöglich zu einer gesamten Entwicklung der Mannschaft beizutragen. Und das tun wir an jedem einzelnen Tag.

Haben Sie bei Haaland und Minamino versucht, Sie zumindest von einem Verbleib bis zum Sommer zu überreden?

Marsch: Taki machte schon zu Beginn der Gespräche im November deutlich, dass er gerne im Winter wechseln würde. Er wollte sicherstellen, dass er sich in seiner restlichen Zeit in Salzburg am besten verhält. Wir halfen ihm dabei, seinen nächsten Schritt gut zu durchdenken. Für uns war klar: Es läuft auf einen Transfer hinaus. Letztendlich ist er zum regierenden Champions-League-Sieger gegangen, ein Wechsel, der dem gesamten Klub viel bedeutet und eine große Ehre ist.

Wie war das bei Haaland?

Marsch: Erling war sich unsicher, was er tun soll - und wann. Er wusste, dass seine Rolle in Salzburg eine besondere war. Für seine Entwicklung war der FC Red Bull Salzburg immanent wichtig. Es gab bei Erling deutlich mehr Gespräche. Dadurch, dass er jünger als Taki ist, war es umso wichtiger, richtig mit der Situation umzugehen. Es brauchte mehr Arbeit, damit er den Fokus nicht verliert. Am Ende fällt es schwer, seine Entscheidung nicht zu verstehen. Die Erfahrungen, die wir mit ihm und seinem Vater gesammelt haben, waren schön und werden wir nicht vergessen. Wir sind stolz auf Erling und seinen Erfolg.

Es ist schwierig, über die Zukunft zu sprechen. Denken Sie, dass es positive Aspekte gibt, die wir aus der spielfreien Zeit und der Coronakrise mitnehmen werden?

Marsch: Wir lernen, wie klein wir eigentlich sind. Gleichzeitig merken wir mehr denn je, dass wir zu Großem fähig sind. Es gibt so viele Menschen, die jetzt Hilfe benötigen. Wenn wir es verstehen, welche Rolle wir spielen, um der Menschheit jetzt zu helfen, können wir später persönlich umso mehr von diesen Herausforderungen belohnt werden. Wir versuchen das in unserer Familie zu besprechen und uns so zu motivieren. Das ist für uns alle Neuland. Jetzt müssen wir unseren Teil dazu beitragen, um zu helfen.

Jesse Marsch: Stationen als Trainer

ZeitVereinRollePunkteschnitt
2010-2011USA NationalteamCo-Trainer-
2011-2012Montreal ImpactCheftrainer1,19
2013-2014Princeton TigersCo-Trainer-
2015-2018New York Red BullsCheftrainer1,71
2018-2019RB LeipzigCo-Trainer-
2019-Red Bull SalzburgCheftrainer2,03
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung