Fussball

Neuer Investor aus Hamburg: Wacker Innsbruck visiert Bundesliga-Aufstieg an

Von APA
Spieler von Wacker Innsbruck jubeln.

Fußball-Zweitligist Wacker Innsbruck hat am Dienstag einen neuen Investor präsentiert. Einen Tag vor dem Halbfinalspiel im ÖFB-Cup bei Austria Lustenau wurde bekannt, dass eine Hamburger Kaufmannsfamilie beim Tiroler Traditionsverein eingestiegen ist. Wie betont wurde, ist das Engagement langfristig angelegt.

Als Vertrauensmann der neuen Investoren stand Jens Duve Rede und Antwort. Der 57-Jährige spielte in den 1980er-Jahren beim Hamburger SV (unter Ernst Happel) und dem FC St. Pauli. Von 2010 bis 2014 war Duve Vizepräsident von St. Pauli. Bei Wacker wolle man "seriös und nachhaltig" agieren, betonte der Hamburger.

Das Ziel für die kommende Saison ist der Aufstieg in die Bundesliga. "Das ist der Wunsch, aber es ist nicht Pflicht", meinte Duve, der dem neuen Aufsichtsrat vorsitzen wird. Weiters soll auch Projekt eines Trainingszentrum in Mieming intensiv weiterverfolgt werden.

Wacker Innsbruck seit einem Jahr ohne Schulden

Der bisherige Wacker-Präsident Gerhard Stocker wird künftig Aufsichtsrat-Mitglied, sein Nebenmann wird noch gesucht. Im neuen Vorstand, der im Rahmen einer außerordentlichen Generalversammlung bis Ende April noch offiziell gewählt werden soll, nehmen Sportchef Alfred Hörtnagl, Felix Kozubek, Peter Margreiter und Thomas Kerle die Posten ein. Der bisherige Vizepräsident Joachim Jamnig soll neuer Präsident werden.

Wacker hatte am 19. Jänner eine Statutenänderung vollzogen, wodurch der Einstieg eines finanzkräftigen Investors möglich wurde. 93,1 Prozent der Vereinsmitglieder entschieden sich dafür. Der Club ist seit vergangenem Jahr entschuldet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung