Fussball

Maximilian Wöber von Red Bull Salzburg hätte beinahe Karriere beendet

Von SPOX Österreich
Maximilian Wöber

Red Bull Salzburgs Innenverteidiger Maximilian Wöber hätte beinahe seine Karriere beendet, ehe sie erst so richtig begann. So kämpfte er sich dank seiner Mutter durch eine lange Verletzungspause.

Kaum zu glauben, aber ÖFB-Kicker Maximilian Wöber hatte vor einigen Jahren noch starke Zweifel, jemals Profispieler zu werden. "Es ist dann schon sehr, sehr überraschend für mich gewesen", gestand der Innenverteidiger im Podcast Einstellungssache.

Was waren die Gründe? Wöber hatte in seiner Jugend mit zahlreichen Verletzungen (auch aufgrund des schnellen Wachstums) zu kämpfen. Absoluter Knackpunkt war die zweite Knieverletzung im Alter von 16 Jahren, wodurch Wöber insgesamt eineinhalb Jahre pausieren musste.

Die lange Verletzungshistorie habe schließlich zur Überlegung geführt, dass eine Karriere als Fußballer eher unrealistisch sei: "Da ich mit 13, 14 Jahren immer sehr viele Probleme in der Leiste hatte, weil ich so schnell gewachsen bin, und mir dort auch schon in jungen Jahren zweimal die Sehne ausgerissen hatte, und daher ein halbes Jahr aussetzen musste, wollte ich dann auch schon mit 16 Jahren aufhören", erinnert sich Wöber.

Max Wöber: "Mir tat alles weh"

"Nach einem Jahr Leidenszeit sagte ich mir: 'Jetzt will ich nicht mehr. Mir tut alles weh. Alleine in der Kraftkammer trainieren, das macht auch keinen Spaß mehr'", gab er zu. Es war genau jene Zeit, in der Freunde zum Fortgehen anfingen und andere Dinge interessanter wurden. Schließlich konnte ihn seine Mutter überzeugen, es noch einmal zu probieren - und es sollte sich auszahlen.

Wöber wurde in Rapids U18 vom offensiven Mittelfeld in die Innenverteidigung gezogen, wurde zu den Rapid-Amateuren befördert, dort zum Kapitän ernannt und drei Monate später in den Profikader von Rapid Wien aufgenommen.

Als damaliger Rekordtransfer wechselte Wöber im Sommer von FC Sevilla zu Red Bull Salzburg, für die er bisher 23 Einsätze bestritt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung