Fussball

WSG-Stürmer Stefan Maierhofer nach vergebenem Elfer: "Da haben die Leute in Lustenau was zu lachen"

Von SPOX Österreich
Für die abstiegsgefährdete WSG Tirol soll Neuzugang Stefan Maierhofer in der Rückrunde die Tore erzielen.

Für die WSG Tirol und Neuzugang Stefan Maierhofer setzte es in der Viertelfinal-Begegnung mit Austria Lustenau eine knappe, aber schmerzhafte Niederlage. Nach einem 2:2-Unentschieden ging es in das Elfmeterschießen, welches die Vorarlberger für sich entschieden. Eine nicht ganz unwesentliche Rolle spielte dabei der eingewechselte Maierhofer.

Den entscheidenden Elfmeter setzte der "Major" knapp über das Tor und verhalf den Vorarlbergern damit zum Einzug in das Halbfinale des ÖFB-Cups. "Da haben die Leute in Lustenau wieder was zu lachen", sagte der 37-Jährige im ORF-Interview. Zudem sprach Maierhofer von einem weichen Ball: "Er ist mir dann ein bisschen aufgestiegen, das passiert den besten Fußballern."

"Es ist bitter für mich, ich wollt's unbedingt machen, wollte Verantwortung übernehmen", erklärte der WSG-Stürmer. Für Maierhofer war es der erste Pflichtspiel-Einsatz im Trikot der Tiroler.

Lustenau-Trainer Roman Mählich zeigte sich erfreut über die Leistung seiner Mannschaft: "Am Ende ist uns vielleicht ein wenig die Luft ausgegangen. Aber ich denke, dass der Sieg in Summe verdient ist."

ÖFB-Cup Viertelfinale: Alle Partien in der Übersicht

HeimAuswärtsEndergebnis
SKN St.PöltenWacker Innsbruck3:5 i. E. (3:3,2:2,0:1)
Austria LustenauWSG Swarovski Tirol5:4 i. E. (0:0,1:1,1:1)
LASKSK Sturm Graz2:0 (0:0)
SKU AmstettenRed Bull Salzburg-:-

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung