Fussball

LASK geht gegen Schwarzmarkt vor: Tickets für Europa League gesperrt

Von SPOX Österreich
LASK auf der Gugl.

Der LASK hat am Donnerstagabend in einer Aussendung den Weiterverkauf von Tickets für das Heimspiel im Sechzehntelfinale der UEFA Europa League verurteilt. Die Linzer sperrten alle Eintrittskarten, die online angeboten werden.

"Leider mussten wir feststellen, dass Europa-League-Tickets für das Spiel gegen Alkmaar zu deutlich erhöhten Preisen auf nicht vom Verein autorisierten Online- und Ticketingplattformen gehandelt werden", teilten die Oberösterreicher am Donnerstag in einer Aussendung mit.

Und weiter: "Ein solcher gewinnorientierter Handel mit Eintrittskarten des LASK ist untersagt und wird vom Verein intensiv verfolgt."

Neben Tagestickets sollen auch Besitzer von Jahreskarten, die Tickets zu erhöhten Preisen angeboten haben, ersatzlos gesperrt worden sein. Die Athletiker fanden Eintrittskarten auf Viagogo, eBay, Shpock, willhaben und Ticketpool.

LASK in der Europa League in K.o.-Phase

"Tickets können ausschließlich zu fairen, vom Verein festgelegten Preisen weitergegeben werden", hielten die Linzer fest.

Der LASK setzte sich im Herbst sensationell in der Gruppenphase der Europa League als Sieger von Pool D durch. Dabei gewannen die Athletiker alle drei Heimspiele gegen Rosenborg, PSV und Sporting mit dem Gesamtscore von 8:1. In der K.o.-Phase trifft die Mannschaft von Trainer Valerien Ismael auf AZ Alkmaar.

Am 20. Februar findet das Hinspiel in den Niederlanden statt, am 27. Februar gibt es auf der Linzer Gugl die Entscheidung. Schon am Freitag steigt Linz mit dem Auswärtsspiel bei Red Bull Salzburg (19 Uhr im LIVETICKER) in den Ligabetrieb ein. Bei einem Auswärtssieg würde der LASK sich gar an die Tabellenspitze der Bundesliga setzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung