Fussball

Underdog Austria Wien erkämpft Unentschieden gegen Red Bull Salzburg

Von APA
FK Austria Wien, Red Bull Salzburg

Red Bull Salzburg ist im dritten Pflichtspiel nacheinander ohne Erfolgserlebnis geblieben. Der Serienmeister kam am Sonntag zum Abschluss der 20. Runde der Bundesliga trotz zweimaliger Führung bei der Wiener Austria über ein 2:2 nicht hinaus. Damit wuchs der Rückstand des Titelverteidigers auf Tabellenführer LASK zwei Runden vor Ende des Grunddurchganges auf drei Punkte an.

Nach dem 2:3 in der Liga gegen die Linzer und dem 1:4 im Europa-League-Sechzehntelfinal-Hinspiel bei Eintracht Frankfurt fehlte bei den "Bullen" neuerlich die Souveränität. Patson Daka (7., 70.) legte vor 8.115 Zuschauern in der Generali Arena zwar zweimal vor, Christoph Monschein (67.) und Erik Palmer-Brown (89.) verhinderten aber eine Heimniederlage. Dadurch konnten die Salzburger nicht wirklich Selbstvertrauen für das Rückspiel gegen Frankfurt am Donnerstag in Wals-Siezenheim tanken.

Die Truppe von Chefcoach Christian Ilzer wahrte zumindest die theoretische Chance auf die Meistergruppe der besten sechs Teams. Sechs Punkte fehlen auf den TSV Hartberg. Die Austria spielt noch bei Sturm Graz und gegen St. Pölten. Hartberg tritt beim LASK und gegen WSG Tirol an.

Jesse Marsch stellte auf vier Positionen um

Salzburg-Coach Jesse Marsch nahm im Vergleich zum Auftritt in Deutschland vier Änderungen vor. Anstelle von Zlatko Junuzovic, Patrick Farkas, Dominik Szoboszlai und Enock Mwepu rückten Mohamed Camara, Albert Vallci, Majeed Ashimeru und Mergim Berisha in die Anfangsformation. Der neu zusammengewürfelten Truppe waren Abstimmungsprobleme anzumerken, die verhinderten aber einen Start nach Maß nicht. Vallci flankte in die Mitte, wo sich Daka den Ball mit der Brust herunternahm und direkt noch vor Goalie Patrick Pentz aus kurzer Distanz abschloss (7.). In der 24. Minute lag das 0:2 in der Luft, Hwang Hee-chan konnte sich den Ball in bester Position aber nicht annehmen.

Es waren die einzigen zwei Highlights der Salzburger in der flotten ersten Hälfte, in der die Wiener mit Fortdauer immer mehr die Initiative übernahmen. Palmer-Brown brachte einen Kopfball nicht aufs Tor (27.), ein Abschluss des von Monschein mit der Ferse bedienten Alexander Grünwald fiel zu schwach aus. Monschein selbst hatte auch den Ausgleich auf dem Fuß, sein Halbvolley verfehlte aber das Tor (45.).

Die Wiener, bei denen Alexandar Borkovic überraschend im defensiven Mittelfeld agierte, nahmen den Schwung in die zweite Hälfte mit, es fehlte aber nach wie vor die Effizienz. Grünwald vergab zwei Chancen innerhalb kürzester Zeit (46., 47.). Auf der anderen Seite ließen Masaya Okugawa (57.) und Szoboszlai (62.) die Vorentscheidung aus. Dadurch blieben die Wiener im Spiel und schafften aufgrund eines Wöber-Schnitzers durch einen Außenrist-Abschluss von Monschein ins lange Kreuzeck auch den Ausgleich.

Zwei Patson-Daka-Tore reichten für Salzburg nicht

Über das 15. Saisontor des Austria-Stürmers wurde aber nur kurz gejubelt, da Daka nach uneigennützigem Hwang-Zuspiel in Folge eines Konters gleich wieder den alten Vorsprung herstellte. Der 21-Jährige aus Sambia, der vor der Pause ein Cut erlitten hatte, traf bereits zum 16. Mal in der laufenden Saison. Pentz verhinderte danach noch einen Triplepack des Stürmers mit einer Fußabwehr (80.). Zudem traf Berisha per Kopf die Latte (81.). Das rächte sich noch. Nach Fitz-Corner war der ungedeckte Palmer-Brown per Kopf zur Stelle.

Dadurch holten die Wiener nach fünf Niederlagen im direkten Duell wieder einmal einen Punkt gegen Salzburg. Für die sieben Partien unbesiegte Ilzer-Elf war es das vierte Remis am Stück.

Die Stimmen

Christian Ilzer (Trainer Austria): "Insgesamt haben wir ein gutes Spiel gemacht, in gewissen Phasen ein sehr gutes. Leider haben wir den Start verschlafen, aber wir sind super in die zweite Halbzeit gestartet und haben den Ausgleich geschafft. Leider haben wir postwendend wieder ein Tor bekommen. Am Schluss haben wir aber sehr viel Druck gemacht, da haben wir die Energie im Stadion gespürt. Rechnerisch ist die Meistergruppe noch möglich, aber es ist extrem schwer. Wir sind sieben Runden ungeschlagen, aber es waren zu viele Remis dabei."

Christoph Monschein (Torschütze Austria): "Ein Sieg wäre drin gewesen. Natürlich ist auch ein weinendes Auge dabei. Das 1:2 haben wir extrem schnell bekommen, das müssen wir abstellen. Man hat heute wie auch in den letzten Wochen gesehen, dass ihnen (Salzburg, Anm.) die zwei Abgänge weh tun. Auch wenn sie natürlich topfit und immer gefährlich sind."

Jesse Marsch (Trainer Salzburg): "Es war ein wahrer Kampf auf dem Platz, viele zweite Bälle, Standards und Einwürfe. Es war nicht einfach für uns. Wir haben viele Situationen gut verteidigt. Am Ende war der Druck des Gegners groß. Für mich war es ein Schritt in die richtige Richtung. Es waren nicht die drei Punkte, aber wir müssen Schritt für Schritt vorwärts finden und positiv bleiben. Wir brauchen eine positive Einstellung und Mentalität für Donnerstag."

Maximilian Wöber (Verteidiger Salzburg): "Vom Kämpferischen her war es ein Schritt nach vorne. Es fehlt noch die letzte Konsequenz. Jemandem den Willen absprechen ist aber kompletter Blödsinn. Wir haben in den letzten Tagen viel geredet, was wir besser machen können. Es waren gute Gespräche, da hat sich jeder ausschütten können."

Die Bundesliga-Tabelle nach 20 Spieltagen

Platzierung

Verein

Spiele

Siege

Un.

Niederlagen

Tore/Geg.

Diff.

Punkte

1.

LASK Linz

20

15

3

2

44:19

25

48

2.

Red Bull Salzburg

20

13

6

1

70:23

47

45

3.

Rapid Wien

20

10

6

4

42:23

19

36

4.

WAC

20

10

4

6

44:25

19

34

5.

SK Sturm Graz

20

9

4

7

36:25

11

31

6.

TSV Hartberg

20

8

5

7

35:42

-7

29

7.

Austria Wien

20

5

8

7

32:35

-3

23

8.

SCR Altach

20

6

3

11

31:40

-9

21

9.

SV Mattersburg

20

5

3

12

25:48

-23

18

10.

SKN St. Pölten

20

3

7

10

21:50

-29

16

11.

FC Admira

20

3

6

11

19:42

-23

15

12.

WSG Tirol

20

4

3

13

22:49

-27

15

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung