Fussball

Sturm-Graz-Geschäftsführer Günter Kreissl: "Nestor El Maestro ist mein letzter Trainer"

Von SPOX Österreich
Nestor El Maestro wird nach seinem Interview von Günter Kreissl nicht bestraft.

Seit Mai 2016 leitet Geschäftsführer Günter Kreissl die Geschicke des SK Sturm. Der 45-Jährige sah in seiner Zeit in der Steiermark Trainer kommen und gehen, darunter Roman Mählich, Heiko Vogel oder Franco Foda.

Nun steht Nestor El Maestro an der Seitenlinie des SK Sturm - und El Maestro wird auch der letzte Sturm-Coach sein, den Kreissl in seiner Amtszeit engagiert. "Wenn alles normal läuft, wird Nestor El Maestro mein letzter Trainer sein. Ich habe nicht vor, den Trainer freizustellen und selbst zu bleiben", sagt Kreissl im Interview mit der Kleinen Zeitung.

Sollte der Trainer aus sportlichen Gründen gehen müssen, würde Kreissl "mitgehen", "das ist fix, das ist meine klare Ansage". Aber: "Ich bin überzeugt vom Trainer. Ich halte ihn für so talentiert, dass es derzeit keinen besseren für Sturm Graz gibt."

Auf die Frage, ob es für ihn persönlich ein Ablaufdatum gibt, sagt Kreissl: "Jetzt mitten in der Transferzeit möchte ich meine Personalie nicht diskutieren. Aber nach Ende der Transferzeit möchte ich alles so schnell wie möglich geklärt und kommuniziert haben. Es gibt zwei Möglichkeiten: Ich bleibe oder ich bleibe nicht. Und dies hat unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten. Wenn es nach mir geht, möchte ich mich nach Ende der Transferzeit äußern. Wenn es der Verein anders sieht, muss man das besprechen."

Der SK Sturm liegt nach 18 Ligaspielen auf Rang fünf der Tabelle. Für den Wiener wäre die Saison dann "erfolgreich", wenn die Grazer "in den Top drei sind und ins ÖFB-Cup-Finale kommen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung