Fussball

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer mit zweiter Derby-Halbzeit glücklich: "Das ist Rapid, dafür zahlt man Eintritt"

Von APA
Dietmar Kühbauer an der Rapid-Seitenlinie

Das 2:2 im 330. Wiener Derby hat am Sonntag sowohl bei Rapid als auch bei der Austria zwiespältige Gefühle ausgelöst. Beide Clubs entgingen in einer teilweise dramatischen Partie vor 26.100 Zuschauern im ausverkauften Allianz Stadion einer Niederlage, trauerten aber auch einem möglichen Sieg nach.

Rapid kann mit dem Punkt noch etwas besser leben, obwohl man keines der sechs Matches gegen die Violetten in der neuen Heimstätte gewann und in dieser Saison nur zwei Heimsiege schaffte. Doch immerhin holten die Grün-Weißen gegen die Austria zweimal einen Rückstand auf und haben als Tabellenvierter auf den siebentplatzierten Erzrivalen fünf Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs einen Polster von neun Punkten.

Mit der Teilnahme an der Meistergruppe, für die sich die Top sechs qualifizieren, sollte diesmal im Gegensatz zum Vorjahr nichts mehr schiefgehen. Anders stellt sich die Situation bei der Austria dar - die "Veilchen" liegen jeweils sieben Zähler hinter Hartberg und Sturm Graz. Immerhin wartet auf die Favoritner das deutlich leichtere Restprogramm als auf die Hartberger, was laut Trainer Christian Ilzer jedoch nicht der einzige Grund ist, der für eine violette Aufholjagd spricht.

Nach zwei Siegen und zwei Unentschieden in den jüngsten vier Partien wähnt der Steirer seine Truppe nämlich klar im Aufwind. "Es geht Schritt für Schritt bergauf", stellte Ilzer fest. Da ließ es sich auch leichter verkraften, dass der Sieg trotz klarer Überlegenheit in den ersten 45 Minuten - laut Ilzer die beste Spielhälfte der Austria im Herbst - verpasst wurde. "Vielleicht ist am Ende dieser Punkt ausschlaggebend, um es doch noch unter die Top sechs zu schaffen", vermutete der 42-Jährige.

Ilzer: Rapid hatte mehr im Tank

Vor dem Seitenwechsel beeindruckten vor allem Austrias Youngsters Dominik Fitz, Manprit Sarkaria und Benedikt Pichler. Die beiden Letzteren hatten bis vor wenigen Wochen für die Young Violets in der 2. Liga gespielt. Als die Kräfte bei ihnen nachließen, begann die Austria zu wackeln. "In der zweiten Hälfte hatte Rapid mehr im Tank. Unsere Jungen haben mit extremer Intensität gespielt und dann Tribut zollen müssen", gab Ilzer zu.

Neben dem Offensivtrio überzeugte bei der Austria vor allem Goalie Ivan Lucic im Finish mit einigen Glanzparaden. "Am Ende müssen wir uns bei ihm bedanken, dass er den Punkt festgehalten hat", meinte Ilzer. Weniger gut zu sprechen war der Coach auf Schiedsrichter Robert Schörgenhofer: Der Austria-Coach hätte sich bei einem Rempler gegen Fitz einen Elfmeter und bei einem Tritt von Aliou Badji gegen Erik Palmer-Brown die Rote Karte für den Rapid-Stürmer gewünscht.

Dennoch überwog die Zuversicht. "Wenn wir vor der Winterpause den Rückstand auf Hartberg reduzieren, sehe ich uns nicht chancenlos", erklärte Ilzer. Im letzten Spiel des Jahres empfängt die Austria den WAC, der TSV trifft vor eigenem Publikum auf Red Bull Salzburg.

Goalie Lucic hält einen Vormarsch in der Tabelle ebenso für möglich, vor allem aufgrund des Auftritts in der ersten Hälfte. "Das war in meinen Augen Champions League gegen Regionalliga. Da hätten wir das 3:1 oder 4:1 machen müssen, dann wäre die Partie entschieden gewesen."

Kühbauer: Dafür zahlt man Eintritt

Nach dem Seitenwechsel wendete sich aber das Blatt, was wiederum Rapid-Coach Dietmar Kühbauer positiv stimmte. "Da haben wir ein Spiel gesehen, wo ich sage, das ist Rapid, dafür zahlt man Eintritt. Leider haben wir uns nicht belohnt, ein Sieg wäre machbar gewesen."

Die Steigerung erfolgte nach der Umstellung von einer Dreierkette auf ein 4-2-3-1. Die schlechte Leistung in der ersten Hälfte sei allerdings nicht auf das System zurückzuführen, betonte Kühbauer. "Wir haben auch schon mit Dreierkette gut gespielt." Deswegen mache er weder seinen Spielern noch sich selbst einen Vorwurf. "Wichtig ist, dass die Mannschaft zurückgekommen ist."

Möglicherweise klappte es auch deshalb mit der Dreierkette nicht, weil im Gegensatz zum 4:0 in der Vorwoche beim LASK Taxiarchis Fountas fehlte. Rapids Top-Torschütze war am Vormittag beim Aktivieren noch dabei, rauschte dann aber zu seiner Frau ins Spital, wo der gemeinsame Sohn zur Welt kam.

Der Grieche versäumte dadurch eine auf drei Tribünen verteilte prachtvolle Choreografie der Rapid-Anhänger sowie Sticheleien vom Block West gegen Jahrhundert-Rapidler Hans Krankl ("Ob Bruckner oder Schmid, nichts ist größer als Rapid, nur ein Ego sticht hervor, das des werten Goleador"). Außerdem ersparte sich Fountas den Anblick eines Banners im Design der Reichskriegsflagge, der im Austria-Fansektor angebracht war. Die Favoritner twitterten noch am Sonntagabend, die dafür verantwortlichen Personen identifizieren zu wollen.

Bundesliga: Tabelle nach dem Wiener Derby

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff

Punkte

1.

Red Bull Salzburg

17

13

4

0

64:16

48

43

2.

LASK Linz

17

13

2

2

34:13

21

41

3.

WAC

17

9

3

5

40:22

18

30

4.

Rapid Wien

17

8

5

4

35:21

14

29

5.

SK Sturm Graz

17

8

3

6

30:20

10

27

6.

TSV Hartberg

17

8

3

6

31:35

-4

27

7.

Austria Wien

17

5

5

7

27:30

-3

20

8.

SCR Altach

17

5

1

11

26:38

-12

16

9.

SKN St. Pölten

17

3

6

8

18:41

-23

15

10.

FC Admira

17

3

5

9

17:35

-18

14

11.

WSG Tirol

17

3

3

11

19:44

-25

12

12.

SV Mattersburg

17

3

2

12

20:46

-26

11

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung