Fussball

Die Stimmen zum Wiener Derby: "Das war Champions League gegen Regionalliga"

Von APA/Red
FK Austria Wien, SK Rapid Wien

Underdog Wiener Austria und Rapid Wien trennten sich in einem umkämpften, unterhaltsamen Derby im Allianz Stadion mit 2:2. Der Austria fehlen damit sieben Punkte auf die Meistergruppe. Die Stimmen zum Spiel.

Manprit Sarkaria brachte die Austria schon nach drei Minuten cool und abgeklärt in Führung - nur eine Minute später gelang Stefan Schwab der Ausgleich für Rapid. Nach Sarkarias wunderbarer Flanke stellte Benedikt Pichler (39.) wieder die Führung der Viola her.

In Halbzeit zwei nahm Rapid das Heft in die Hand und erzielte durch einen Distanzschuss von Dejan Ljubicic nach 70 Minuten den Ausgleich zum 2:2. Anschließend drückten die Grün-Weißen weiter, hatten einige Chancen zu verzeichnen, konnten die Partie aber nicht gänzlich drehen.

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): "Die erste Hälfte war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben, da hat uns Strebinger im Spiel gehalten. So habe ich auf unser altbewährtes System umstellen können. In der zweiten Hälfte haben wir ein Spiel gesehen, wo ich sage, das ist Rapid, dafür zahlt man Eintritt. Leider haben wir uns nicht belohnt, ein Sieg wäre machbar gewesen. Ich weiß schon, dass wir das 4-2-3-1 gut spielen können, aber wir haben auch schon mit Dreierkette gut gespielt. Deswegen mache ich mir und der Mannschaft keine Vorwürfe. Wichtig ist, wie die Mannschaft zurückgekommen ist."

Christian Ilzer (Austria-Trainer): "Es war ein sehr attraktives Derby. In der ersten Hälfte waren wir klar besser, in der zweiten Rapid. Am Ende müssen wir uns bei Lucic bedanken, dass er den Punkt festgehalten hat. Vor der Pause war es sicher die beste Hälfte von uns im Herbst. Ich bin froh, dass es Schritt für Schritt bergauf geht. Vielleicht ist am Ende dieser Punkt ausschlaggebend, dass wir es noch unter die Top sechs schaffen. Wenn wir vor der Winterpause den Rückstand auf Hartberg noch reduzieren, sehe ich uns nicht chancenlos. In der zweiten Hälfte hatte Rapid mehr im Tank. Unsere Jungen haben mit extremer Intensität gespielt und dann Tribut zollen müssen."

Dejan Ljubicic (Rapid-Torschütze): "Wir haben die erste Hälfte verschlafen, da waren wir nicht aggressiv genug. Die zweite Hälfte war von uns viel besser. Es überwiegt der Ärger über den verpassten Sieg, die Chancen wären da gewesen. Es ist immer schön, in einem Derby zu treffen."

Ivan Lucic (Austria-Tormann): "In der ersten Hälfte war es in meinen Augen Champions League gegen Regionalliga. Da hätten wir das 3:1 oder 4:1 machen müssen, dann wäre die Partie entschieden gewesen. Unsere erste Hälfte war unglaublich, die zweite aber nicht gut. Das Selbstvertrauen ist da, wir haben gezeigt, dass wir es können."

Bundesliga: Tabelle vor dem Wiener Derby

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff

Punkte

1.

Red Bull Salzburg

17

13

4

0

64:16

48

43

2.

LASK Linz

17

13

2

2

34:13

21

41

3.

WAC

17

9

3

5

40:22

18

30

4.

Rapid Wien

17

8

5

4

35:21

14

29

5.

SK Sturm Graz

17

8

3

6

30:20

10

27

6.

TSV Hartberg

17

8

3

6

31:35

-4

27

7.

Austria Wien

17

5

5

7

27:30

-3

20

8.

SCR Altach

17

5

1

11

26:38

-12

16

9.

SKN St. Pölten

17

3

6

8

18:41

-23

15

10.

FC Admira

17

3

5

9

17:35

-18

14

11.

WSG Tirol

17

3

3

11

19:44

-25

12

12.

SV Mattersburg

17

3

2

12

20:46

-26

11

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung