Fussball

RB-Lepizig-Sportdirektor Markus Krösche schwärmt von Erling Haaland: "Schauen uns schon jetzt für Sommer um"

Von APA
Erling Haaland erzielte in 18 Pflichtspielen bereits 26 Treffer.

Der deutsche Bundesligist RB Leipzig rechnet sich offenbar Chancen auf eine Verpflichtung von Salzburgs Topstürmer Erling Haaland aus. Das berichtet die Sport Bild am Mittwoch. Der 19-jährige Norweger traf diese Saison in 18 Pflichtspielen 26 Mal, darunter 15 Mal in der Liga und sieben Mal in der Champions League, was ihn so richtig ins internationale Rampenlicht brachte.

"Der Junge ist ein sehr guter Spieler. Sowohl in der Liga als auch in der Champions League macht er einen außergewöhnlich guten Job", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche dem Magazin. Die Sachsen sollen dem Bericht zufolge seit letztem Sommer um den Angreifer buhlen.

RB Leipzig weiterhin an Erling Haaland interessiert

Sein Vater Alf-Inge Haaland, der auch als Berater des Spielers fungiert, soll in Leipzig bereits das Trainingszentrum besichtigt und Gespräche geführt haben. Nach der Vertragsverlängerung mit DFB-Teamspieler Timo Werner wurde der Vorstoß zunächst auf Eis gelegt. Das Interesse an Haaland soll jedoch weiterhin bestehen. "Wir schauen uns natürlich schon jetzt für den Sommer um", erklärte Krösche.

Haalands Vertrag in Salzburg läuft noch bis 2023. Nach Informationen der "Sport Bild" enthält der Kontrakt des Norwegers im kommenden Sommer erstmals eine festgeschriebene Ablösesumme. Neben RB, dem Arbeitgeber der ÖFB-Kicker Marcel Sabitzer, Stefan Ilsanker, Konrad Laimer und Hannes Wolf, sollen auch zahlreiche andere Top-Clubs ein Auge auf den 1,94-Meter-Mann geworfen haben. Dazu zählen Arsenal, Manchester United, der FC Bayern, Real Madrid oder SSC Napoli.

Sky Sports hatte bereits im Oktober darüber berichtet, dass Haaland, dessen Vertrag in Salzburg noch bis 2023 läuft, einen RB-internen Wechsel bevorzuge, um anschließend den Sprung in die Premier League zu schaffen. Dort wolle er irgendwann gerne spielen, hatte Haaland senior betont: "Aber wann das passieren wird, weiß ich nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung