Fussball

Qual der Wahl beim LASK: Valerien Ismael muss sich zwischen Marko Raguz und Joao Klauss entscheiden

Von APA
Eine Position, zwei Spieler: Marko Raguz (l.) und Joao Klauss (r.)

Der LASK will vor der anstehenden Länderspielpause im Bundesliga-Heimspiel gegen die Admira noch einmal alle Kräfte mobilisieren.

Der LASK will vor der anstehenden Länderspielpause im Bundesliga-Heimspiel gegen die Admira noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Trainer Valerien Ismael kündigte einen Tag vor der Partie an, gegen das Schlusslicht keine allzu großen Rotationen vorzunehmen. "Es geht darum, noch einmal alles abzurufen und alles reinzuwerfen, was wir noch im Tank haben", sagte der Franzose am Samstag.

Joao Klauss oder Marko Raguz?

Mit Markus Wostry habe auch ein zuletzt verletzter Verteidiger wieder mittrainieren können, berichtete Ismael noch vor dem Abschlusstraining seiner Mannschaft. Die Qual der Wahl hat er im Angriff, wo mit Joao Klauss und Marko Raguz zwei formstarke Angreifer für die Position des Mittelstürmers zur Verfügung stehen. "Ich habe den Luxus, wen ich da spielen lasse", meinte der LASK-Coach. Klauss hatte beim 4:1 gegen PSV Eindhoven in der Europa League als Wechselspieler zwei Tore erzielt. Der Brasilianer musste sich in den vergangenen Wochen meist hinter Raguz anstellen.

Mit einem Erfolg gegen den Tabellenletzten aus Niederösterreich könnten die Linzer zumindest kurzfristig punktemäßig mit Spitzenreiter Salzburg gleichziehen. Der Meister ist erst Sonntagabend beim WAC im Einsatz. Salzburg unter Zugzwang setzen zu wollen, sei intern aber kein Thema. "Wir müssen unsere Leistung bringen. Wir wollen keinen Druck weitergeben", sagte Flügelspieler Reinhold Ranftl dazu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung