Fussball

FK-Austria-Wien-Vorstand Markus Kraetschmer zu Fan-Protesten: "Was mich verwundert ist,..."

Von SPOX Österreich/APA
Markus Kraetschmer ist verwundert

FK Austria Wien macht durch den 2:1-Heimsieg gegen den SV Mattersburg einen ersten kleinen Schritt aus der Krise. Nach dem Spiel war allerdings erneut ein Fan-Protest in aller Munde. Sehr zur Verwunderung von Vorstand Markus Kraetschmer. SPOX hat die Stimmen nach dem Spiel.

Christian Ilzer (Trainer Austria): "Für den gesamten Verein ist das ein sehr wichtiger Sieg, der allen extrem gut tut. Über weite Strecken ist der Sieg verdient, auch wenn wir in der Schlussphase richtig ins Zittern gekommen sind. Das neue System hat der Mannschaft gut getan. Wir sind immer wieder gefährlich über die Seiten kommen, waren im gegnerischen Strafraum präsent. Es war auch gut, dass wir aus Standardsituationen zu Chancen gekommen sind. Wir hätten das Spiel viel ruhiger fertig spielen können. Aber da steckt viel Verunsicherung in den Köpfen der Spieler. Es war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung."

Markus Kraetschmer: "Habe keinen Support für die Mannschaft gespürt"

Markus Kraetschmer (Vorstand Austria), zu Fan-Protesten: "Es ist keine angenehme Situation, aber ich weiß das einzuordnen. Werden Proteste und Unmut im Rahmen ausgedrückt, werden wir das akzeptieren. Was mich verwundert ist, dass ich bis zum Schluss überhaupt keinen Support für die Mannschaft gespürt habe. Ich habe viele Transparente gesehen, zarte Versuche weniger, die Mannschaft zu unterstützen. Das ist schade. Wir werden unsere Linie klar weiterverfolgen. Wir waren und sind immer gesprächsbereit. Aber die Leute, die sich in Pasching aufgeführt haben, werden ausgeforscht und die haben bei uns keinen Platz mehr."

Franz Ponweiser (Trainer Mattersburg): "Wir haben es leider nicht geschafft, den Turnaround hin zu bekommen. Wir wollten zumindest mit einem Unentschieden nach Hause fahren. Das ist sinnbildlich für unsere Situation, wenn man die Gegentore ansieht, die wir aus zwei Standardsituationen bekommen haben. Wir wollten in der zweiten Halbzeit das Ruder rumreißen, aber mit diesen Fehlern ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen. Wir waren in der ersten Halbzeit in der Bewegung nicht gut, waren zu statisch unterwegs. Wir haben uns in der zweiten dann reingepeitscht, das hat dann besser funktioniert. Das war in Ordnung."

Bundesliga: Begegnungen der 14. Runde im Überblick

DatumHeimAuswärtsAnkick/Ergebnis
09.11.2019SK Sturm GrazTSV Hartberg3:1
09.11.2019SCR AltachSK Rapid Wien0:3
09.11.2019SKN St. PöltenWSG Tirol5:1
10.11.2019LASKFC Admira1:0
10.11.2019FK Austria WienSV Mattersburg2:1
10.11.2019WACRed Bull Salzburg17.00
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung