Fussball

Lettland-Legionär Tomas Simkovic schwärmt von ÖFB-Team: "Zenit noch gar nicht erreicht"

Von APA
Tomas Simkovic holte 2013 mit Austria Wien den österreichischen Meistertitel.

Tomas Simkovic hat praktisch keinen Zweifel daran, wer am Dienstag (20.45 Uhr) im Daugava Stadion in Riga als Sieger vom Platz geht. Alles andere als ein Erfolg der österreichischen Nationalmannschaft zum EM-Qualifikations-Abschluss über das noch punktlose Schlusslicht Lettland wäre für den Legionär beim lettischen Club FK RFS eine gewaltige Überraschung.

"Die Österreicher sind ganz klarer Favorit", sagte Simkovic der APA. "Wenn sie nicht gewinnen, wäre das eine Enttäuschung für sie." Der frühere ÖFB-Nachwuchs-Teamspieler hat eine hohe Meinung von seinen Landsleuten. "Die Mannschaft hat große Qualität, ich traue ihr bei der EM einiges zu. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass sie ihren Zenit noch gar nicht erreicht hat."

Die lettische Auswahl werde das Team von Franco Foda nicht wirklich in Bedrängnis bringen können, vermutete der 32-Jährige. "Dabei sind sie von den Einzelspielern her nicht so schlecht, wie es die Tabelle in der EM-Qualifikation zeigt."

Als Grund für die aktuelle missliche Nachlage nannte Simkovic unter anderem des Fehlen eines Top-Legionärs. Doch auch die Ausländerbeschränkung in der lettischen Liga - nur fünf Legionäre dürfen bei einem Team gleichzeitig auf dem Platz stehen - wirkt sich laut dem Mittelfeldspieler negativ auf die Nationalmannschaft aus. "Dadurch gibt es für lettische Spieler wenig Konkurrenz. Diejenigen, die halbwegs gut sind, wissen, dass sie immer eingesetzt werden und verdienen für lettische Verhältnisse gutes Geld."

ÖFB-Team profitiert von österreichischer Bundesliga

Im Moment laufen Gespräche über eine Modifizierung dieser Regelung, eine Erhöhung des Ausländer-Kontingents auf acht Kicker steht im Raum. Dadurch wird sich aber das Level im lettischen Oberhaus nicht schlagartig verbessern, vermutet Simkovic. "Das Niveau ist auf keinen Fall so gut wie in der österreichischen Liga. Aber mein Club und FC Riga könnten, glaube ich, schon in der österreichischen Liga mitspielen und hätten mit dem Abstieg nichts zu tun."

RFS beendete die Ganzjahres-Meisterschaft auf Platz zwei hinter FC Riga und gewann den Cup-Titel, Simkovic war beim Verein aus Riga Stammspieler. Dem Ex-Austrianer liegt ein Offert für eine Vertragsverlängerung vor, allerdings zieht es ihn zurück in die Heimat. "Ich wäre ablösefrei und würde gerne wieder in Österreich spielen, aber ich muss warten, ob sich etwas ergibt."

EM-Quali, Tabelle in ÖFB-Gruppe G nach dem 9. Spieltag

PlatzTeamSpieleTorePunkte
1Polen915:322
2Österreich919:819
3Slowenien914:814
4Nordmazedonien911:1311
5Israel916:1711
6Lettland92:280
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung