Fussball

Roland Schmid über Zoran Barisic: "Jobgarantie auszusprechen macht null Sinn"

Von SPOX Österreich
Zoran Barisic verteidigt Rapid-Trainer Didi Kühbauer: "Ich sehe schon eine positive Entwicklung."

Sportdirektor Zoran Barisic könnte bei Rapid eine harte Zukunft drohen. Nämlich dann, wenn Präsidentschaftskandidat Roland Schmid die bevorstehende Wahl gewinnt. Schmid hat sich aufgrund der Personalie Barisic bereits mit Konkurrent Martin Bruckner zerstritten und eine eigene Liste gegründet, nun möchte er dem sportlichen Leiter weiterhin keine Jobgarantie gewähren.

Zwar übte Schmid nicht direkt Kritik an Barisic, allerdings klingt ein klares Bekenntnis anders: "Jetzt eine Jobgarantie auszusprechen, macht absolut null Sinn. Barisic wird ein wesentlicher Teil von dem Team sein, mit dem wir gemeinsam das sportliche Konzept erarbeiten. Wir werden dann sehen, wo wir stehen und wer den Weg geht. Aus jetziger Sicht ist das Zoran Barisic."

Der mögliche zukünftige Präsident des SK Rapid ist also weiterhin kein großer Freund der sportlichen Leitung. Denn auch Trainer Dietmar Kühbauer imponiert ihm derzeit nicht, wie er gegenüber 90minuten.at zuletzt betonte: "Wir haben Didi Kühbauer jetzt seit vorigem Jahr und ich erkenne im sportlichen Bereich unter ihm keine nachhaltige Verbesserung."

Roland Schmid über Dietmar Kühbauer: "Keine Tendenz, dass das Konzept funktioniert"

Und Schmid weiter: "Sportlich gibt es viel zu tun. Wir erkennen hier noch keine Tendenz, dass das nachhaltige Konzept funktioniert. Bei Barisic braucht es eben noch ein bisschen Zeit, um das zu beurteilen."

Kritik an seiner eigenen Person stört den Geschäftsführer Sport weniger, als jene an seinem Trainer, welchen er verteidigte. Für Barisic wurde ein Konzept erstellt, von welchem Kühbauer ein Teil sein soll. Wie es um die Position der beiden zukünftig steht, wird sich aber erst nach der Wahl am Montag zeigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung