Fussball

FK-Austria-Vorstand Markus Kraetschmer: "Austria schuldet niemandem Geld, das fällig wäre"

Von APA
Markus Kraetschmer ist verwundert

Vier Runden hat die Austria noch, ihre Möglichkeiten auf den Sprung in die Meistergruppe der Bundesliga zu wahren. Um den Rückstand von sechs Zählern auf Hartberg zu schließen, helfen den Wienern nur noch Siege. Das Auswärtsspiel bei Schlusslicht Admira am Sonntag (14.30 Uhr) soll für die Favoritner der Start in ein möglichst starkes violettes Jahresfinish sein.

"Natürlich wollen wir jetzt den nächsten kleinen Schritt setzen und das können wir nur mit einem Sieg tun", meinte Thomas Ebner vor der Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte. Der Mittelfeldmann war vor der Länderspielpause dank seines Treffers beim 2:1 gegen Mattersburg ein Erfolgsfaktor. Zwei Siege in Folge hat die Austria in dieser Saison noch nicht zustande gebracht. Die Admira kassierte indes zuletzt knappe 0:1-Niederlagen gegen Hartberg und den LASK.

Die Austria war im Hinblick auf die Fan-Problematik in den vergangenen Tagen wieder bemüht, Aufklärung zu betreiben. Sport-Vorstand Peter Stöger stellte sich in einem Fan-Abend den Fragen der Anhänger. Vorstand Markus Kraetschmer klärte in den hauseigenen Medien über die finanzielle Lage auf und wies dabei Spekulationen zurück, dass der Verein Schulden habe. "Status heute hat die Austria alle ihre Rechnungen pünktlich bezahlt. Die Austria schuldet niemandem Geld, das eigentlich schon fällig wäre", sagte Kraetschmer auf ViolaTV.

Austria-Manager spricht von einem engen Korsett

Der langjährige Manager der Austria sprach jedoch von einem "engen Korsett", das der Verein habe. "Weil es vor allem Bankenfinanzierungen gibt, wo es selbstverständlich ist, dass pünktlich Zinsen und Raten zurückbezahlt werden können." Ein Transferbudget für Winter gebe es nicht wirklich, merkten beide Vorstände bei ihren Ausführungen an. Im Hintergrund werde aber gearbeitet, Gelder über Sponsoren oder Investoren aufzustellen, so Stöger und Kraetschmer unisono.

Auf dem Trainingsfeld arbeitete Trainer Christian Ilzer daran, den Spielern "mit einfachen Basics eine klare Orientierung in den einzelnen Spielphasen zu geben". Es darf erwartet werden, dass das gegen Mattersburg gesehene 4-2-3-1-System auch in Maria Enzersdorf zum Einsatz kommt. Mit einem Dreier bei der Admira würde sich die Austria erfolgreich auf das wichtige Heimspiel gegen Hartberg am 30. November einstimmen. Danach geht es für die Ilzer-Elf noch auswärts gegen Rapid und daheim gegen den WAC.

Auf die Admira warten in vier Spielen bis zur Winterpause drei Heimspiele, aber unangenehme Gegner. Neben der Austria gastieren Salzburg und Rapid in der Südstadt. Dazu steht auswärts Mattersburg am Programm. "Da müssen wir durch, das können wir uns nicht aussuchen", sagte Klaus Schmidt dazu. Unter dem Anfang September geholten Steirer präsentierten sich die Admiraner in jüngster Zeit verbessert. Holten sie aus den ersten sechs Runden nur ein Remis - ein 1:1 bei der Austria - sind es in den acht unter Schmidt acht Zähler.

Der Admira-Coach hofft, den Jahreswechsel nicht als Schlusslicht der Tabelle zu begehen. Gegen die Austria soll ein Schritt dahin erfolgen. "Wir sind uns unserer Rolle schon bewusst, müssen in jedem Spiel hart arbeiten. Wir wissen aber auch, dass die Austria nicht vor Selbstvertrauen strotzt", erklärte Schmidt. Erwin Hoffer ist wieder fit, stieg aber erst Dienstag wieder ins Mannschaftstraining ein. Ein Platz im Kader dürfte für den Ex-Teamstürmer noch zu früh sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung