Fussball

Ein Stern geht auf: Kelvin Arase trägt SK Rapid zum Sieg

Von SPOX Österreich
Kelvin Arase bejubelt seinen Treffer gegen Altach
© GEPA

Wenn Rapid-Youngster Kelvin Arase eines Tages in der Spitze des österreichischen Fußballs vorgestoßen ist, wird man auf den heutigen Tag zurückblicken und sagen: An diesem Spieltag hat er endgültig gezündet. Der 20-jährige Flügelspieler war für Altach von Beginn an nicht zu greifen und trug Rapid so zu einem 3:0-Sieg.

Bereits nach elf Minuten konnte Kelvin Arase seine Duftmarke setzen. Auf einen schwachen Abstoß der Altacher folgte ein unnötiger Ballverlust und ein schneller Umschaltmoment Rapids. Der 20-Jährige startete in den Strafraum und wurde von Anderson im Strafraum gelegt. Ohne dem Foul hätte der U21-Nationalspieler bereits die Chance auf seinen Treffer gehabt, so traf vorerst Kapitän Stefan Schwab per Elfmeter.

Nur eine Minute später war er aber wieder im Mittelpunkt. Die Vorarlberger waren wieder nicht präzise genug am eigenen Strafraum, Arase setzte seinen Gegenspieler gut unter Druck, weshalb Christoph Knasmüllner Murg das 2:0 auflegen konnte (12.).

Jedesmal wenn es gefährlich wurde, war der in Nigeria geborene Österreicher beteiligt. Der erste Startelf-Einsatz für Rapid war gleich ein erfolgreicher. Sonst eher von der Bank gekommen und als "Energizer", wie ihn Trainer Dietmar Kühbauer nannte, genutzt, wusste er heute von Beginn an zu gefallen.

Dietmar Kühbauer über Kelvin Arase: "Er setzt andere Spieler unter Druck"

Der Flügelflitzer wurde frühzeitig von einer Leihe bei Ried zurück beordert, doch aus der Not wurde eine Tugend. Auch Schwab betonte nach dem Spiel dessen Entwicklung und Wichtigkeit: "Er hat sich richtig gut entwickelt und ist ein Spieler, der uns richtig weiterhilft. Er gibt uns viel Tiefe mit seinem Tempo. Besser als heute geht es eigentlich nicht."
Zudem stand auch die technische Stärke des wendigen Arase heraus: Starke 73 Prozent seiner Dribblings konnte er durchbringen.

Wenig überraschend gab es auch Lob vom Trainer: "Er zeigt am Feld alles, was in ihm steckt. Er gibt immer Vollgas, auch im Training. Er setzt andere Spieler mit seiner Leistung unter Druck und er ist ein Top-Profi. Deshalb freut es mich für ihn."

Den Höhepunkt an diesem starken Abend setzte Kelvin Arase schon in der 35. Minute, als er einen Pass von Thomas Murg im Strafraum ruhig annahm und eiskalt ins lange Eck abschloss. Ein Beweis, dass er die Klasse für Profi-Fußball in Österreich bereits jetzt vorweisen kann. Dementsprechend glücklich war er auch nach der Partie: "Mein erstes Mal in der Startformation war besonders für mich und meine Leistung hat gezeigt, dass ich mehr will."
Mit Leistungen wie diesen, wird "mehr" schon bald folgen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung