Fussball

Unterhaus-News: Spielabbruch nach vier Roten Karten in 2. Klasse OÖ

Von SPOX Österreich
Der Schiedsrichter.

Im österreichischen Unterhaus musste eine Partie in der oberösterreichischen 2. Klasse Mitte abgebrochen werden. Am Freitagabend empfing ASKÖ Leonding den ASKÖ SC Kirchberg-Thening. Beim Stand von 5:0 beendete der Schiedsrichter die Partie aber vorzeitig. Die Gäste hatten nicht mehr genügend Spieler auf dem Platz.

Die Leondinger hatten die Gäste von Beginn an im Griff, zur Pause stand es bereits 3:0. Bei Kirchberg musste Dominik Wunsch nach einer strittigen Elfmeterentscheidung mit Rot vom Platz.

Kurz nach Wiederbeginn foulte Philipp Leonhartsberger einen Gegenspieler im Strafraum. Es gab erneut Elfmeter für Leonding, Leonhartsberger wurde mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Minuten später setzte Einwechselspieler Daniel Wieshofer zu einem groben Foul an und sah ebenfalls Rot, zudem verletzte sich Pascal Andorfer und musste vorzeitig runter.

In der Schlussphase sah dann auch noch Kirchberg-Kapitän Stefan Salinger für ein Foul die Rote Karte. Kirchberg hatte plötzlich nur noch sechs Spieler auf dem Platz, daher beendete der Schiedsrichter die Partie beim Stand von 5:0.

"Leonding hat eine ausgezeichnete Mannschaft, war klar besser und hat verdient geführt. Doch dem Schiedsrichter ist es gelungen, ein faires Spiel zu zerpfeifen", ärgerte sich Kirchbergs Sektionsleiter Manfred Isak gegenüber Ligaportal.

"Die beiden Elfmeter waren ebenso zweifelhaft wie drei Platzverweise. Nur die Rote Karte für Wieshofer war gerechtfertigt. Wie schon vor einigen Wochen hat der Referee einem fairen Match seinen Stempel aufgedrückt, weshalb wir ihn künftig ablehnen werden", kündigte er an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung