Fussball

Stadionfrage in Graz: SK Sturm erhält Unterstützung von Wacker Innsbruck

Von SPOX Österreich
Wacker Innsbruck unterstützt Sturms Kampagne "Jedem seine Heimat"

Unlängst entbrannte eine Debatte rund um die Merkur Arena, der Heimstätte von Sturm Graz und GAK. Sturm plant das Stadion in Liebenau für die nächsten 20 Jahre pachten. Der Grazer AK müsste daher ein neues bauen. Sturm würde sich im Gegenzug an der Finanzierung beteiligen. Der Haken: Von Seiten der Politik hagelte es bisher Absagen. Rückenwind bekommen die Grazer Vereine nun von Wacker Innsbruck.

Vor einer Woche startete Sturm daraufhin die Kampagne "Jedem seine Heimat" um öffentlich Druck auf die Verantwortlichen auszuüben und die sogenannte 2-Stadion-Lösung durchzusetzen. Unterstützung bekommen die Grazer dabei nun vom Tiroler Traditionsklub Wacker Innsbruck.

In einem Facebook-Posting gestand der Verein seine Sympathie für die Grazer: "Der SK Sturm Graz, mit dem wir uns auf dem Feld bereits das eine oder andere heiße Duell geliefert haben, hat sich ebenfalls dem Thema Heimat verschrieben, dementsprechende Konzepte ausgearbeitet und bittet nun um zahlreichen Support. Da wir die Situation kennen und es stets begrüßen, wenn ein weiterer Fußballverein Heimat findet und sich unser rot-weiß-roter Fußball infrastrukturell weiterentwickelt, kommen wir dieser Bitte sehr gerne nach."

Seit der sportlichen Wachablöse zwischen Absteiger Innsbruck und Aufsteiger Wattens teilen sich die zwei Vereine ebenso das Tivoli Stadion. In der Grazer Merkur Arena spielen zurzeit sogar drei Vereine. Neben Sturm Graz und Zweitligist GAK trägt auch der Wolfsberger AC seine Europa-League Heimspiele in Liebenau aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung