Fussball

Kabinen-Ansprache: Salzburg-Trainer Jesse Marsch reagiert auf Kritik von Klopp

Von SPOX Österreich

Als Red Bull Salzburg Jesse Marschs Ansprache veröffentlichte, zeigte Liverpool-Trainer Jürgen Klopp wenig Verständnis für die Medienpräsenz in der Kabine. Im Gespräch mit Sky hat der Salzburger Trainer nun auf die stumme Kritik seines Kollegen geantwortet.

"Das ist kein fucking Freundschaftspiel", feuerte Salzburgs Trainer Jesse Marsch vor laufender Kamera seine Schützlinge in der Halbzeitpause gegen Liverpool an. Dessen Coach Jürgen Klopp hat für solche Dokumentationen wenig übrig, wie er auf einer Pressekonferenz verriet: "Wenn LFC-TV [der hauseigene Sender, Anm.] ein Video von mir in so einer Situation macht und es ins Internet stellt, würde ich den Klub verlassen. Und das ist die Wahrheit."

Jesse Marsch: "Im Moment entsteht eine neue Geschichte"

Jesse Marsch sieht die Sache weitaus entspannter und hat auf die Kritik bei Sky geantwortet: "Jürgen Klopp ist ein ziemlich guter Typ. Aber er ist in einer ganz anderen Situation als Red Bull Salzburg. Der Trainer ist ein Mitarbeiter, ich muss diesen Verein repräsentieren. Im Moment entsteht eine neue Geschichte für den Verein und ich bin hier zu helfen. Ich bin nicht die Agentur, nicht der Sportdirektor, nicht der Geschäftsführer - ich bin der Trainer. Mit der aktuellen Dokumentation über den Verein ist es einfach ein wichtiger Moment für den Verein."

So störe ihn die ständige Beobachtung nicht, denn er sei dies aus den USA bereits gewohnt, wie er erzählt: "In Amerika haben wir für alles eine Dokumentation. Sogar bei den Red Bulls New York hatten wir für zwei Jahre eine wöchentliche Dokumentation über unsere Mannschaft - mit dem Spiel, mit der Kabine, einfach alles."

Champions League: Die Tabelle in Salzburgs Gruppe E

Platz

Team

Sp

S

U

N

Tore

Punkte

1.

SSC Neapel

2

1

1

0

2:0

4

2.

FC Liverpool

2

1

0

1

4:5

3

3.

Red Bull Salzburg

2

1

0

1

9:6

3

4.

KRC Genk

2

0

1

1

2:6

1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung