Fussball

FK Austria Wien kämpft gegen SKN St. Pölten um erstmaligen Einzug in die Top sechs

Von APA
Christoph Monschein im Duell gegen SKN St. Pölten

Die Austria nimmt zum Abschluss der völlig daneben gegangenen Hinrunde der Bundesliga den erstmaligen Sprung in die Top Sechs in Angriff. Auf die ihren Erwartungen hinterher hinkenden Violetten wartet am Sonntag (14.30 Uhr) der Auswärtsauftritt beim ebenfalls nicht mit Selbstvertrauen gesegneten Vorletzten St. Pölten.

Lässt Hartberg beim zeitlich ausgetragenen Spiel bei der WSG Tirol Zähler liegen, könnte die Austria die Steirer überholen. "Wir wollen in der Tabelle Boden gut machen. Dafür brauchen wir aber eine klare Leistungssteigerung", sagte Christian Ilzer. Der Austria-Trainer wusste dennoch, dass selbst der Einzug in die obere Tabellenhälfte das bisher Gezeigte nicht vergessen machen wird. "Es wartet noch sehr viel Arbeit auf uns. Entsprechend intensiv haben wir in dieser Länderspielpause auch versucht, uns zu verbessern."

Der Fokus lag demnach auf dem Offensivspiel. Man habe versucht, "Qualität und Quantität der Torchancen anständig nach oben zu schrauben", berichtete Ilzer. Das jüngste Erfolgserlebnis gegen Sturm Graz (1:0) soll seinem Team Stabilität verleihen. "Natürlich wäre es für uns alle jetzt einmal sehr schön zwei Spiele hintereinander zu gewinnen", hoffte Ilzer. Vorne wird auf Christoph Monschein gebaut, der beständig trifft. Von den 14 Ligatoren der Wiener bisher hat der Angreifer acht selbst erzielt und war an vier weiteren beteiligt.

Der seit Mitte August verletzt fehlende Abwehrchef Michael Madl wird in den Kader zurückkehren, sein Einsatz von Beginn an ist wie bei Erik Palmer-Brown, der gegen Sturm in der Pause in der Kabine blieb, aber unsicher. Der an seinem Comeback arbeitende Christian Schoissengeyr zog sich im Training eine Knieverletzung zu und wird weiter ausfallen. James Jeggo spielte diese Woche mit Australien in der asiatischen WM-Qualifikation in Taiwan und könnte nach seiner Rückreise eine Pause erhalten.

Kuriosum rund um Pak Kwang-ryong

Bei St. Pölten sorgte indes Pak Kwang-ryong für ein Aha-Erlebnis. Dass der Stürmer aus Nordkorea nach einem Haarriss im Wadenbein eigentlich zur Reha in seine Heimat flog, im WM-Qualifikationsspiel gegen Südkorea dann aber 90 Minuten auf dem Spielfeld stand, überraschte. Erst Montag wird Pak wieder in Österreich zurück erwartet. Erreicht werden kann der 27-Jährige in Nordkorea derzeit nicht.

Gegen die Austria könnte Daniel Drescher die Abwehr wieder verstärken. Der lange verletzt fehlende Innenverteidiger stand im Testspiel gegen Blau Weiß Linz auf dem Platz. St. Pöltens Trainer Alexander Schmidt schaute dabei Testpiloten Stefan Stangl (vereinslos) und Lennard Maloney (Innenverteidiger Union Berlin) auf die Beine. Linksverteidiger Stangl ist als Winter-Zugang ein Thema.

Gegen die Austria erhofft sich St. Pölten Zählbares. Erst sechs Punkte stehen für die Niederösterreicher zu Buche. Gegen die Favoritner hat St. Pölten den 100. Punkt in der Bundesliga ins Auge gefasst. Für die "Wölfe" ist es das 115. Spiel im Oberhaus.

Bundesliga, 11. Spieltag: Ergebnisse im Überblick

Der LASK rasierte den SV Mattersburg nach Rückstand. Admira feierte dank zweier Traumtore einen Auswärtssieg bei Altach. Sturm nahm Salzburg Punkte ab.

DatumHeimAuswärtsErgebnis/Ankick
19.10.2019LASKSV Mattersburg7:2 (3:2)
19.10.2019SCR AltachAdmira Wacker1:4 (0:3)
19.10.2019SK SturmRB Salzburg1:1 (1:0)
20.10.2019WSG TirolTSV Hartberg14:30 Uhr
20.10.2019SKN St. PöltenFK Austria Wien14.30 Uhr
20.10.2019Rapid WienWAC17:00 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung