Fussball

Die tragische Geschichte von LASK-Publikumsheld Christian Ramsebner: "Plötzlich bist du dazu verdammt, auf der Couch zu liegen"

Von Andreas Födinger
Christian Ramsebner

Es ist wohl die absolute Horror-Vorstellung eines jeden Profi-Fußballers: der Traum von den internationalen Spielen, das Ticket zur großen Fußball-Welt, Glanz, Glamour und Ehre. Doch was passiert, wenn der Traum durch eine Verletzung plötzlich platzt? SPOX hat mit LASK-Pechvogel Christian Ramsebner darüber gesprochen.

Dabei gleicht die Geschichte des 30-jährigen Oberösterreichers bis zu jenem vermaledeiten Zeitpunkt einem Märchen: nach der Ausbildung in der Stronach-Akademie bei der Wiener Austria etabliert sich der Innenverteidiger nach einem vierjährigen Intermezzo bei Wiener Neustadt schnell bei den Veilchen. Ramsebner spielt 31 Mal in der Bundesliga für die Austria, genießt zudem ein absolutes Karriere-Highlight mit der Champions League. Er spielt in Neustadt noch unter Peter Stöger, später lernt er von Nenad Bjelica oder Gerald Baumgartner.

Christian Ramsebner mit dem LASK: Einen Schritt zurück, zwei Schritte nach vor

Doch die Post-Champions-League-Depression bei der Austria macht Ramsebner nicht mit, er macht einen Schritt zurück und unterschreibt unter anderem gemeinsam mit Reinhold Ranftl 2015 beim LASK, der damals noch eine Liga darunter kickt, unbedingt zurück in die Bundesliga aufsteigen will. Unter Oliver Glasner verzaubert und verwundert der LASK gleichermaßen Fußball-Österreich, dem Meistertitel in der Ersten Liga folgen Platz Vier und schließlich Platz Zwei in der höchsten Spielklasse.

Ramsebner hat sich derweilen längst zum Stammspieler und Publikumsliebling etabliert. Die Champions-League-Qualifikationsspiele gegen den FC Basel sollen Belohnung für die harte Arbeit der letzten Jahre sein, enden schließlich in Minute 17 aber mit einem Schock für den Oberösterreicher, wie er im Gespräch mit SPOX bestätigt: "Natürlich war das sehr, sehr bitter. Du bereitest dich auf eine Saison vor, wo du jeden dritten Tag ein Spiel hast. Von einem Moment auf den anderen bist du dann plötzlich dazu verdammt, nur mehr auf der Couch zu liegen."

Ein Sehnenabriss im Oberschenkel macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Es ist der Tiefpunkt des Märchens, Ramsebner muss operiert werden: "Die ersten sechs Wochen waren richtig komisch, ich durfte nicht sitzen. Da ging es darum, die operierte Stelle zu entlasten, deswegen bin ich die ganze Zeit nur gelegen oder gestanden." Doch das Ex-Veilchen rafft sich hoch. Es gelingt ihm, dem mentalen Loch zu entfliehen. Die größte Hilfe dabei? Die LASK-Familie. Die Fans entrollen "Gute-Besserung"-Transparente, singen Sprechchöre auf ihren verletzten Pechvogel. Gibt es in dieser doch so oft zitierten Fußball-Welt des Kapitalismus doch noch so etwas wie Romantik? "Das ist wirklich etwas Besonderes. Wenn ich Sprechchöre bekomme, obwohl ich seit zwei Monaten nicht mehr gespielt habe, dann merke ich schon, dass ich etwas richtig gemacht habe in den letzten Jahren. Dass die Fans meinen Einsatz für den Verein honorieren, ist wunderschön zu sehen."

Christian Ramsebner: "Das zeigt, wie der LASK tickt"

Denn Ramsebner hat den LASK ganz fest ins Herz geschlossen, nicht anders ist erst vorgestern erfolgte Vertragsverlängerung zu erklären: "Ich bin jetzt dreißig Jahre alt, hatte noch eineinhalb Jahre Vertrag, bin schwer verletzt. Da ist es wirklich nicht selbstverständlich, dass dein Vertrag noch einmal zusätzlich um ein Jahr verlängert wird. Das zeigt, wie der LASK tickt." Obwohl Ramsebner eine längere Zeit bei der Austria verbrachte, fühlt er sich dem LASK näher: "Der Verein ist so super, ich freue mich gewaltig, welches Standing ich mir hier erarbeitet habe und wie das auch wertgeschätzt wird, was ich mache. Man kann wirklich sagen, dass der LASK mein Herzensverein ist."

Marko Raguz: Die Antwort auf die ÖFB-Stürmerkrise?

Besonders auch am Stahlstadt-Klub? Manche Spieler. Auf die Frage, ob Senkrechtstarter Marko Raguz in Zukunft auch dem Nationalteam einen ähnlichen Stempel aufdrücken könnte wie dem LASK bleibt Teamkollege Ramsebner optimistisch: "Die Anlagen dazu hat er. Früher war er immer mal wieder verletzt, kam nie so richtig in den Rhythmus. Der Verein hat dann entschieden, ihn ein Jahr zu den Juniors zu geben, da hat er mittrainiert und Spielpraxis gesammelt. Ich glaube, dass ihm dieses Jahr richtig gut getan hat. Er ist jetzt viel stabiler, hat sich im Spiel mit dem Rücken zum Tor stark weiterentwickelt."

Marko Raguz wird wohl auch am Abend im so wichtigen Europa-League-Spiel gegen den niederländischen Topklub PSV Eindhoven (ab 21:00 LIVE auf DAZN und im SPOX-LIVETICKER) am Platz stehen. Ramsebner nicht. Er mimt derweilen den Edel-Fan: "Das wird richtig interessant zu sehen, wie gut wir unser System gegen so eine Mannschaft auf den Platz bringen. Aber wenn die Jungs so wie gegen Lissabon auftreten, dann kann schon etwas möglich sein. Ich denke aber, ein Punktgewinn wäre schon eine richtig große Sache." Sollte der LASK europäisch überwintern, dann könnte auch Ramsebner neben der Champions League 2013 mit der Austria ein weiteres Mal in den Genuss kommen, international zu spielen. Und diesmal sogar mit dem Herzensverein. Der Höhepunkt des perfekten Märchens? "Es wäre ein Traum, wenn wir überwintern. Ich würde die Chancen auf den zweiten Gruppenplatz mit 50:50 beziffern."

Europa League-Tabelle Gruppe D

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Punkte

1.

PSV Eindhoven

2

2

0

0

7:3

6

2.

Sporting Lissabon

2

1

0

1

4:4

3

3.

LASK

2

1

0

1

2:2

3

4.

Rosenborg Trondheim

2

0

0

2

1:5

0

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung