Fussball

Rabenschwarzer Tag für Altach: Niederlage und Horrorverletzung gegen den SV Mattersburg

Von APA
Ousmane Diakite verletzte sich wohl schwerer

Der SV Mattersburg hat sich nach der neunten Runde der Fußball-Bundesliga auf Platz sieben verbessert. Die Burgenländer feierten am Sonntag gegen den SCR Altach einen 2:0-Auswärtssieg, die Tore erzielten Christoph Halper (63.) und Andreas Gruber (91./Elfmeter). Die Vorarlberger beendeten die Partie nach den Ausschlüssen von Martin Kobras und Matthias Maak zu neunt und fielen auf Platz zehn zurück.

Die Partie in der Cashpoint-Arena schien lange auf ein 0:0 hinauszulaufen. Beide Teams standen in der Defensive sicher und präsentierten sich im Spiel nach vorne ideenlos, daher blieben Chancen Mangelware. Für die etwas aktiveren Altacher schoss Manfred Fischer daneben (13.), Mergim Berisha verstolperte aus aussichtsreicher Position (38.).

Ousmane Diakites Verletzung schockt

Größter Aufreger in der ersten Hälfte war die Verletzung von Ousmane Diakite. Der SCR-Mittelfeldspieler blieb ohne Fremdeinwirkung im Rasen hängen und musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgetauscht werden.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die rund 3.000 Zuschauer eine ähnlich ereignislose Partie wie vor der Pause zu sehen - bis die Gäste in der 63. Minute zuschlugen. Andreas Kuen spielte Halper frei und der Burgenländer schlenzte den Ball aus etwa 20 Metern ins lange Eck. Altach-Goalie Kobras war zwar mit den Fingerspitzen am Ball, konnte den Gegentreffer aber nicht mehr verhindern.

Erst nach dem 0:1 legten die Hausherren einen Gang zu. Die beste Chance auf den Ausgleich vergab Christian Gebauer in der 65. Minute, sein Schuss vom Fünfereck flog über die Latte.

Endgültig vorbei war es mit den Altacher Hoffnungen auf einen Punktgewinn in der 85. Minute. Nach einem verunglückten Rückpass lief der eingewechselte SVM-Stürmer Victor Olatunji allein Richtung Tor und wurde vom herausgeeilten Kobras zu Fall gebracht, was dem Keeper die Rote Karte einbrachte.

Für ihn ging Innenverteidiger Jan Zwischenbrugger ins Tor, weil die Vorarlberger ihr Austauschkontingent bereits ausgeschöpft hatten. Drei Minuten danach war Halper schneller als Maak und wurde vom Altach-Verteidiger wohl knapp innerhalb des Sechzehners gefoult. Es folgte Gelb-Rot für Maak und Elfmeter für Mattersburg, den Gruber trocken verwandelte.

Die Stimmen

Alex Pastoor (Altach-Trainer): "Wir hatten in der ersten Hälfte oft den Ball, haben viel Geduld bewiesen und nichts zugelassen. Dann aber braucht es bei den wenigen Chancen, die man hat, mehr Effektivität. Nach der Pause ist bei uns in der Offensive lange nichts gegangen, dann haben wir einen Schuss zugelassen und waren in Rückstand. Mit Umstellungen habe ich versucht, noch einmal Energie in die Mannschaft zu bringen, aber es ist nichts mehr gelungen. Es werden schwere Zeiten auf uns zukommen. Der Ausfall von Diakite tut uns doppelt weh, weil auch Netzer und Meilinger verletzt sind."

Franz Ponweiser (Mattersburg-Trainer): "Unser Ziel war, ohne Gegentor zu bleiben, und das ist uns in einem sicherlich nicht sehr schönen Spiel gelungen. Dass es am Ende drei Punkte geworden sind, ist für uns in Anbetracht dessen, dass es gegen den Tabellennachbarn gegangen ist, sehr wichtig."

Bundesliga, 9. Runde: Die Begegnungen im Überblick

DatumHeimAuswärtsErgebnis/Datum
28.09.2019Red Bull SalzburgFK Austria Wien4:1
28.09.2019SKN St. PöltenLASK0:3
28.09.2019WACWSG Tirol2:2
29.09.2019SK Sturm GrazFC Admira4:1
29.09.2019SCR AltachSV Mattersburg0:2
29.09.2019SK Rapid WienTSV Hartberg3:3
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung