Fussball

Il fenomeno! RB Salzburgs Haaland zerstört auch den TSV Hartberg

Von APA
Erling Braut Haaland erlegte auch Hartberg

Red Bull Salzburg hat sich mit einem lockeren 7:2-(2:1)-Heimsieg über Hartberg auf die Champions-League-Premiere in der kommenden Woche eingestimmt. Im Zentrum des Geschehens des Spiels der 7. Bundesligarunde stand einmal mehr Jungstar Erling Haaland mit einem Triplepack (52., 86., 90.), Patson Daka glänzte mit einem Doppelpack (50., 87.).

Die Bilanz des Tabellenführers, für den auch Andre Ramalho (23.) und Masaya Okugawa (36.) trafen, ist mit 21 Punkten und 34:6 Toren beeindruckend. Bereits zum sechsten Mal in Folge erzielten die "Bullen" zumindest vier Treffer, zum fünften Mal en suite zumindest fünf bzw. zum ersten Mal sieben. Haaland stellte seine Klasse mit drei Toren und zwei Assists einmal mehr unter Beweis, der 19-jährige Norweger hält bereits bei elf Treffern in der laufenden Liga-Saison. Die Mannschaft von Trainer Jesse Marsch scheint gerüstet für das erste CL-Gruppenspiel der Ära Red Bull: Am Dienstag gastiert Belgiens Meister Genk in Wals-Siezenheim.

Die Partie begann mit einer vergebenen Riesenchance durch Okugawa, die erst Goalie Rene Swete zunichtemachte, ehe der Japaner den Nachschuss danebensetzte, erwartungsgemäß. Allerdings wehrte sich Hartberg - ohne Neo-Papa Dario Tadic dafür mit Neuerwerbung Sandro Gotal im Sturm - in der Folge durchaus erfolgreich, agierte mit einem defensiven Dreier-Mittelfeld aggressiv gegen den Ball und ließ die Hausherren rund 20 Minuten zu keiner echten Chance kommen.

Schließlich war aber Verteidiger Ramalho zur Stelle. Nach einer Freistoßflanke von Andreas Ulmer köpfelte erst Enock Mwepu an die Stange, im Nachschuss "klingelte" es dann aber. Weitere drei gute Möglichkeiten durch Okugawa (25., 32.) und Daka (28.) später, machte der Japaner dann ernst, einen Stanglpass Haalands verwertete er zu seinem dritten Saisontor. Die Weichen für einen neuerlichen "Bullen"-Sieg waren gestellt.

Just dann aber hatten die Gäste ihre offensiv stärkste Phase: Erst musste Goalie Cican Stankovic nach einem herrlichen Weitschuss von David Cancola mit einer schönen Parade eingreifen (42.), zwei Minuten danach war er aber machtlos: Ramalho traf nach einem Daka-Kopfball an die Stange. Und auch bei Hartbergs Riesenchance auf den Ausgleich kurz vor der Pause hätte er wohl nichts tun können. Stefan Rakowitz köpfelte nach einem Konter aber über die Latte (45.).

Salzburg nimmt Hartberg jede Hoffnung

Nach der Pause erstickte Salzburg schnell jedes Fünkchen Hoffnung für die Steirer. Zwar scheiterte Okugawa vorerst noch an Swete (49.), dann aber kam Haaland. Beim 3:1 bediente er Daka, dessen Assist ihn wenig später selbst zum Torschützen des 4:1 werden ließ. Danach verhinderte Swete bei einem Freistoß von Dominik Szoboszlai (56.) und einem Haaland-Schuss (60.) bzw. bei einem Daka-Versuch die Stange (73.) einen höheren Rückstand der Gäste, die durch den ehemaligen Liefering-Akteur Dossou wie aus heiterem Himmel zu einem zweiten Treffer kamen.

Hunger und Tempo der Hausherren ließen aber nicht nach. Der eingewechselte Maximilian Wöber traf die Latte (78.), im Finish wurde Hartbergs zweite Saisonniederlage schließlich noch schmerzhaft. Die Steirer bleiben mit elf Punkten vorerst Sechster, könnten am Sonntag aber noch von Rapid überholt werden.

Die Stimmen zum Spiel

Jesse Marsch (Salzburg-Trainer): "Wir wollten so weitermachen wie in den ersten sechs Spielen. Ich bin sehr stolz auf die Mentalität der Mannschaft. Vor allem, dass es die Spieler immer wieder schaffen, in Momenten, in denen mehr erforderlich ist, auch mehr zu geben. Wir sind bereit für Dienstag."

Erling Haaland (Dreifach-Torschütze, via Sky): "Ich hätte heute fünf, sechs Tore machen können und muss meine Chancen besser nutzen, also es gibt viel Verbesserungspotenzial."

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Eine Analyse ist nicht so schwer. Es war ein verdienter Sieg, auch in dieser Höhe geht er absolut in Ordnung. Aber es waren auch extrem gute Sachen bei uns dabei, wir können da einiges mitnehmen. Die letzten zehn Minuten waren für mich nicht akzeptabel, weil die Spieler ganz einfach die Leidenschaft und die Disziplin vermissen haben lassen. Jeder Profi muss soweit sein, dass er wissen muss, um was es geht, um in Salzburg zu bestehen. Wir müssen ganz einfach lernen, disziplinierter zu werden und nicht bedingungslos mit so einem Gegner mitspielen."

Bundesliga, 6. Spieltag: Matches, Begegnungen

DatumHeimGastUhrzeit
14.09.2019SalzburgHartberg7:2
14.09.2019SturmLASK0:2
14.09.2019MattersburgTirol0:2
15.09.2019RapidAdmira14.30 Uhr
15.09.2019AltachSt. Pölten14.30 Uhr
15.09.2019WACAustria17.00 Uhr
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung