Fussball

Am Deadline-Day: SK Rapid Wien und LASK wollten Husein Balic von SKN St. Pölten

Von SPOX Österreich
Rapid und der LASK wollten Husein Balic verpflichten

Am letzten Transfertag wäre es beinahe noch zu einem Transfer des Flügelspieler Husein Balic gekommen. Wie der Kurier berichtet, gaben sowohl Rapid als auch der LASK am 2. September noch ein Angebot für den SKN-Spieler ab. Aufgrund der Transfersperre lehnte St. Pölten aber ab.

Der 23-Jährige wäre bei beiden wohl als Alternative für beide offensiven Flügel gedacht gewesen. Aufgrund des auslaufenden Vertrages von Balic, wäre der Österreicher zu vergünstigten Konditionen zu haben gewesen.

Zumindest in der Theorie, denn in der Praxis weigerte sich St. Pölten aufgrund der bestehenden Transfersperre einen Schlüsselspieler - Balic stand nur in acht Minuten dieser Saison nicht am Feld - zu verkaufen. Man hätte ihn intern ersetzen müssen, wohl mit massivem Qualitätsverlust.

"Top-Klubs für Husein Balics Entwicklung"

"Aufgrund unserer speziellen Situation hätten wir Balic nur bei einem wirklich sehr guten Angebot ziehen lassen", so Mananger Andreas Blumauer. Dieses unmoralische Angebot wird der SKN voraussichtlich auch im Winter nicht am Tisch liegen haben.

Doch spätestens im Sommer wird Husein Balic den Verein verlassen, das denkt auch Blumauer: "Ich vermute, dass es der LASK und Rapid dann wieder probieren wird."
Der Berater des Spieler bestätigte indes auch das Interesse seines Klienten: "Rapid und der LASK wären Top-Klubs für Huseins Entwicklung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung