Fussball

Glück im Unglück: Diagnose für SK Rapids Thorsten Schick ist da

Von SPOX Österreich
Thorsten Schick musste nach einem Zweikampf mit Marvin Potzmann ins Spital gebracht werden

Es war ein überaus hart geführtes Spiel gegen den LASK, aus dem vor allem Rapid als mehrfacher Verlierer ausstieg. Nicht nur aufgrund des Ergebnisses, sondern auch wegen drei verletzter Spieler. Allen voran Thorsten Schick, bei dem ein Kreuzbandriss prognostiziert wurde. Dieser ist es zwar nicht geworden, sondern eine Meniskus- und Sehnenverletzung, eine Operation ist aber dennoch notwendig.

Wie Rapid bekannt gab, hatte sich die befürchtete Diagnose eines Kreuzbandrisses nicht bestätigt. Dennoch ist mit einem längeren Ausfall bei Thorsten Schick zu rechnen.

Der als rechter Außenverteidiger eingesetzte Schick ging nach einem Zweikampf mit Ex-Rapidler Marvin Potzmann zu Boden und musste umgehend behandelt werden. Dafür ging es ins Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus, wo am heutigen Sonntag die Diagnose feststand.

Mehrere Wochen Pause für Thorsten Schick

Das Kreuzband ist gezerrt, sowie Meniskus und Sehnen verletzt. Ein operativer Eingriff des Ärzte-Teams von Rapid ist notwendig, eine Pause von mehreren Wochen sicher.

Etwas besser erging es den anderen beiden Angeschlagenen. Maximilian Hofmann erlitt einen Nasenbeinbruch, welcher wieder eingerichtet und nun mit einem Gips versehen wurde. Torhüter Richard Strebinger musste wegen Kreislaufproblemen ins Wilhelminenspital. Eine genaue Diagnose gibt der Verein zwar nicht, von einem ernsthaften Problem berichtet man aber auch nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung