Fussball

Rapid-Sportdirektor Zoran Barisic: "Taferner? Dann mach ich Wunsch die Tür zu"

Von SPOX Österreich
Matthäus Taferner wechselt zu Dynamo Dresden in die 2. Bundesliga.
© GEPA

Mittlerweile ist es offiziell: Für eine kolportierte halbe Million Euro wechselt Wacker-Innsbruck-Talent Matthäus Taferner zu Dynamo Dresden. Der 18-jährige Mittelfeldspieler machte speziell im Saisonfinish mit starken Leistungen für den Absteiger auf sich aufmerksam. In 21. Partien in Liga zwei sammelte er zudem sieben Sorerpunkte.

"Matthäus hatte in diesem Sommer viele Wechseloptionen, umso mehr freuen wir uns darüber, dass sich dieser hochveranlagte Spieler aus Überzeugung für uns entschieden hat. Er ist ein spielintelligenter und technisch gut ausgebildeter Offensivmann, der eine hohe Laufbereitschaft mitbringt, sowohl mit als auch gegen den Ball", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

Barisic setzt lieber auf Talent Nicholas Wunsch

Auch in Österreich bemühten sich einige Klubs um Taferners Unterschrift. Rapid zählte aber nicht zu den Interessenten. Aber warum eigentlich? "Gut, dass der Name angesprochen wird, das Thema geht mir ohnehin auf die Nerven. Taferner ist ein guter Spieler, ja. Aber wenn ich ihn hole, mach' ich den Weg für Nicholas Wunsch zu. Warum soll ich jungen, talentierten Spielern von uns die Tür zumachen?", erklärt Rapid-Sportdirektor Zoran Barisic bei Weltfussball.

Vom ebenfalls 18-jährigen Spielmacher Wunsch zeigt sich Barisic überzeugt. In 27 Regionalliga-Partien für die zweite Mannschaft sammelte Wunsch in der vergangenen Saison starke 15 Scorerpunkte: "Ja, er hat sich eine Chance verdient. Er ist 18 Jahre alt. Ich hätte damals auch statt Louis Schaub jemanden holen können, hab' ich aber nicht gemacht. Wir reden immer von der Ausbildungsschiene, von der Einbindung in die Kampfmannschaft. Dann müssen wir auch Wege freimachen für sie."

Taferner: "Schritt ins Ausland eine bewusste Entscheidung"

Taferners Wechsel nach Dresden dürfte schließlich die beste Entscheidung für alle beteiligten sein. Zumindest Taferner selbst zeigt sich glücklich. "Der Schritt ins Ausland war zum jetzigen Zeitpunkt eine ganz bewusste Entscheidung, weil ich auch als Persönlichkeit weiter reifen möchte. Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit bei meinem neuen Verein, der so viele leidenschaftliche Anhänger hinter sich vereinen kann", sagt Taferner.

Und Sportgeschäftsführer Minge verspricht: "Wir werden Matthäus Zeit zur Entwicklung geben, damit er sich in der 2. Bundesliga gut akklimatisiert und sein großes Potential in den kommenden Jahren bei uns abrufen kann."

Matthäus Taferner: Leistungsdaten

SaisonVereinSpieleScorer-Punkte
2018/19Wacker Innsbruck72
2018/19FC Wacker II217
2017/2018FC Wacker II234
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung