Fussball

Sturm-Fans: "Skandalöser Polizeieinsatz"

Von SPOX Österreich
Während der ersten Hälfte gegen den LASK leerte sich die Grazer Kurve
© GEPA

Der Last-Minute-Sieg des SK Sturm über den LASK sorgt weiter für hitzige Diskussionen. Allerdings geht es dabei nicht um das glückliche 1:0 der Grazer, sondern um einen Disput zwischen Sturm-Anhang und der Polizei. Im Laufe der ersten Halbzeit verließ ein Großteil der Fans in der Sturm-Kurve selbige. Grund dafür war das Aufmarschieren der Exekutive, was vom harten Kern der Grazer als Provokation aufgefasst wurde, weil ein solches Vorgehen unüblich ist. Gerhard Lecker, Leiter der Landespolizeidirektion, rechtfertigte den Einsatz im Nachgang des Spiels folgendermaßen: "In den vergangenen Spielen hat das Stadion gebrannt. Das sind strafbare Handlungen. Wir haben einfach Präsenz gezeigt, mehr nicht."

Eine Schilderung, die das Kollektiv 1909, Offizieller Informationskanal der führenden Fangruppen der Nordkurve Graz, so nicht stehen lassen will. In einer Stellungnahme erhebt das Sprachrohr der Sturm-Fangruppen schwere Vorwürfe gegen die Polizei.

Demnach soll der Einsatz Reaktion auf eine Beamtenbeleidigung bei einem der letzten Spiele gewesen sein. Zudem wirft man der Polizei vor, es auf eine Eskalation der Situation angelegt zu haben.

Die vollständige Stellungnahme, erschienen auf der Website des Kollektiv 1909:

Wie den meisten Stadionbesuchern beim gestrigen Spiel gegen den LASK wohl aufgefallen ist, haben die Fangruppen der Nordkurve im Laufe der ersten Halbzeit vorübergehend den Support eingestellt und die Kurve verlassen. Nachfolgend wollen wir eine Stellungnahme zum Vorfall und unserem Entschluss abgeben, da wir der Meinung sind, dass die Öffentlichkeit darüber informiert werden muss.

Konventionen bei einem Fußballspiel

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Heimkurve von der Polizei nicht betreten wird. Das weiß jeder Fan in der Nordkurve, das weiß der SK Sturm und das weiß vor allem die Polizei. Nicht umsonst ist dies noch niemals zuvor vorgekommen, auch weil die Kurve stets dafür bekannt war, Dinge innerhalb dieses Raums selbstreinigend zu klären. Seit Jahrzehnten hat es aus diesem Grund innerhalb der Kurve keine Gewaltexzesse mehr gegeben. Man muss betonen, dass sich die Einsatzleiter der Polizei der Symbolik eines Aufmarschierens in der Heimkurve vollends bewusst sind. Es stellt zweifellos die größtmögliche Drohgebärde der Polizei mitten in einem emotionsgeladenen Fußballspiel dar und war in vielen Fußballstadien der Welt schon Ausgangspunkt für schwere Ausschreitungen mit vielen Verletzten.

Was ist passiert?

Mitten in der ersten Halbzeit marschierte ein ganzer Zug an Polizisten (ca. 100 Mann) der Einsatzeinheit in voller Kampfmontur in die Nordkurve und formierte sich auf der Balustrade. Sofort entstand Unruhe in der Kurve, gab es bei diesem Spiel doch keinen Vorfall, der ein Einschreiten der Polizei erklären konnte. Auch nahm die Exekutive durch die Postierung der Beamten eine beträchtliche räumliche Einengung am Balkon in Kauf, was in dieser angespannten Atmosphäre die Gemüter auf beiden Seiten zusätzlich erhitzte.

Die Begründung der Polizei

Klarerweise wollte man erfahren, was der Grund für diesen Aufmarsch sei. Der Einsatzleiter vor Ort erklärte mehrmals und vor unzähligen Zeugen, dass der einzige Anlass für dieses Säbelrasseln ein Vorfall in einem der vergangenen Spiele sei. Eine Polizeibeamtin wurde laut diesen Ausführungen beim Kauf einer Bratwurst von einer Person mit den Worten "Schleich di, ihr habts da herinnen nichts verloren" beschimpft. Weil die Polizei sich das nicht gefallen lassen wollte, entschloss man sich offenbar eine Machtdemonstration zu veranstalten und schuf damit die zuvor beschriebene Unruhe in der Kurve. Im Nachgang der Partie behauptete Polizeichef Lecker plötzlich, dass der Einsatz präventiv aufgrund des verbotenen Einsatzes von Pyrotechnik in den letzten Spielen stattgefunden habe. Dass er dabei ausdrücklich von Straftaten spricht, obwohl ein Verstoß gegen das Pyrotechnikverbot lediglich eine Verwaltungsübertretung darstellt, sei an dieser Stelle nur am Rande erwähnt. Sehr interessant ist, dass diese Version auf Nachfrage von Fans, Pressevertretern und Vereinsverantwortlichen während des Einsatzes niemals vorgebracht wurde und stets die oben erwähnte "Bratwurst-Erklärung" abgegeben wurde. Der Schluss liegt nahe, dass man nun nach Bekanntwerden des eskalierenden und fehlgeschlagenen Vorgehens eine Begründung herbeifantasieren und den Einsatz herunterspielen will. Was jedoch so oder so einen untauglichen Erklärungsversuch darstellt, da weder eine einzelne Beamtenbeleidigung noch der seit Jahren praktizierte friedliche Einsatz von Pyrotechnik den Generalverdacht gegenüber 3000 Sturmfans zu rechtfertigen vermögen. Nicht umsonst schritten auch sofort Präsident Jauk und Geschäftsführer Tebbich beherzt ein und versuchten die Einsatzleiter zusammen mit Fans von der Sinnlosigkeit und Gefährlichkeit dieses Einsatzes zu überzeugen.

Die Entscheidung

Nicht viel hat zu einer Eskalation gefehlt: Eine unbedachte Tat oder Wortmeldung eines Fans hätte wohl ausgereicht, damit die Polizei die Kurve endgültig stürmt. Genau auf diesen Funken haben die behelmten Beamten nämlich augenscheinlich gewartet. Was danach passiert wäre, mag man sich nicht ausdenken. Durch den großflächigen Einsatz von Pfefferspray und eine etwaige Massenpanik wäre zu befürchten gewesen, dass etliche Stadionbesucher zu Schaden kommen. Dass genau diese Konsequenzen nicht eingetreten sind, ist einzig und allein dem überlegten Vorgehen der Fans in der Nordkurve zu verdanken. In der Folge entschlossen sich die Fangruppen und zahlreiche andere Besucher die Kurve kurzerhand zu verlassen, um jene Situation zu vermeiden, die am Ende wohl nur Verlierer gekannt hätte. Dass wir in genau diesem Moment die Mannschaft im Stich lassen mussten, ist bedauerlich, aber es war und ist es auch im Nachhinein betrachtet für uns die einzig vernünftige Lösung.

Offene Fragen

Zurück bleibt die Frage, ob ein solcher Einsatz und die damit verbundenen möglichen Folgen wirklich durch die gelieferten Begründungen der Polizei gerechtfertigt werden können. Wollte man etwa ohne weitergehende Überlegungen Macht demonstrieren? Da wir davon ausgehen, dass bei der Polizei sehr wohl fähigere Menschen für die Einsatzplanung zuständig sind, bleibt nur noch der Schluss, dass man hier ganz bewusst eine Eskalation herbeiführen wollte, um von den eigenen Fehlern der letzten Zeit abzulenken (z.B. Angriff der GAK-Fans) und um eine Situation zu provozieren, die Tür und Tor öffnet, die Fanszene der Nordkurve zu schwächen. Letztlich schaden diese Schikanen gegenüber den Fans aber in erster Linie dem SK Sturm und der Mannschaft.

Fazit

Unter dem Strich steht eine Polizei, die ihre Aufgaben völlig falsch interpretiert und bewusst ein Eskalationsszenario schafft und demgegenüber eine Kurve, die auf diese Provokation glücklicherweise nicht eingegangen ist. Wie diese Situation zu beurteilen ist, bleibt dem Auge des Betrachters überlassen. Aus unserer Sicht steht fest, dass wir angesichts der gestrigen Ereignisse diesen Einsatz als skandalös bezeichnen können und eine öffentliche Aufklärung verlangen!

- Die Fangruppen der Nordkurve -

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung