Fussball

Leitner stinksauer: "Eine Sauerei!"

Von SPOX Österreich
Nach sechs Gegentoren hatte Admira-Schlussmann Andreas Leitner einiges an Dampf abzulassen
© GEPA

Andreas Leitner konnte einem wirklich leidtun. Der Admira-Keeper wurde im Gastspiel beim SK Sturm von seinen Vorderleuten völlig im Stich gelassen und musste gleich sechs Mal hinter sich greifen. Kein Wunder, dass der Schlussmann nach Abpfiff auf 180 war.

"Was wir heute an den Tag gelegt haben, ist eine Sauerei!", fand Leitner im Interview bei Sky klare Worte. "Wenn man die Grundtugenden wie Zweikampfverhalten oder Siegeswillen nicht an den Tag legt, dann kann man bei Sturm nicht bestehen", analysierte der Keeper nach dem 1:6 in Graz.

Auch auf die Nachfrage, ob er sich von seinen Mitspielern alleine gelassen fühlte, machte Leitner keinen Hehl aus seiner Gemütslage: "Fühlen tue ich mich scheiße. Sechs Stück zu kriegen ist nicht schön. Jetzt heißt es Mund abputzen und weitermachen."



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung