Fussball

Schaub übt deutliche Kritik an Holzhauser

Von SPOX Österreich
Holzhauser muss sich nach dem Derby Kritik von Schaub gefallen lassen
© GEPA

Louis Schaub stellt sich nach den hitzigen Szenen im 322. Wiener Derby vor die Fans des SK Rapid Wien und kritisiert Austria-Profi Raphael Holzhauser. "Wenn er den Eckball einfach ausführt, ist eine Ruhe. Aber man wartet ja richtig darauf. Das finde ich nicht korrekt", sagt der grün-weiße Doppeltorschütze nach dem 2:2.

In der Schlussphase musste das Derby unterbrochen werden, weil die Rapid-Fans Gegenstände auf den Platz warfen. Nachdem Schiedsrichter Alexander Harkam die Spieler zurück auf das Spielfeld führte, zögerte Holzhauser bei der Ausführung des anschließenden Eckballs.

Steffen Hofmann forderte den Austria-Profi daraufhin mit Heulsusen-Gesten auf, endlich den Corner zu treten. Nicht nur der Rapid-Routinier, sondern auch Schaub zeigte sich über Holzhauser verärgert.

Das Fehlverhalten der Fans nahm er dagegen in Schutz. "Wenn man in einem Derby unsere Fans provoziert, darf man sich nicht wundern, dass auch einmal ein Feuerzeug fliegt. Und dass uns der Schiedsrichter in die Kabine schickt? Nicht böse sein, aber das muss nicht sein."

Holzhauser gelassen

Dass auch eine Fahnenstange auf das Spielfeld geworfen wurde, verschwieg der 22-Jährige in seinem Statement. Holzhauser reagierte nach dem Spiel gegenüber Sky ganz gelassen auf die Vorkommnisse.

"Ich hatte Respekt vor den Gegenständen, die da reinflogen", erklärt der Ex-Stuttgarter, der im Nachwuchs für Rapid spielte, seine Reaktion beim Eckball. Zur Heulsusen-Geste von Hofmann meint er: "Das ist ein Derby, da gehören die Emotionen dazu."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung