Fussball

Ronaldinho in Paraguay wohl noch länger hinter Gittern

Von APA
Covid-19 sorgt wohl dafür, dass der ehemalige Weltklasse-Kicker Ronaldinho noch längere Zeit inhaftiert bleibt.

Ronaldinho muss wohl noch längere Zeit im Gefängnis von Asuncion ausharren. Aufgrund des Coronavirus ist die Justiz Paraguays nahezu lahmgelegt.

Weil die Coronakrise fast alles überlagert und die paraguayische Justiz nur dringende Fälle behandelt, ist Ronaldinho nach einem Monat im Gefängnis in Asuncion nahezu in Vergessenheit geraten. Wie verschiedene Medien am Montag berichteten, besteht auch keine Aussicht darauf, dass er bald freigelassen wird.

Der Brasilianer und sein mit ihm inhaftierter Bruder waren Anfang März nach Paraguay eingereist, kurz darauf mit falschen Ausweisdokumenten erwischt und festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft in dem südamerikanischen Land erhob Anklage gegen die beiden.

Die Verteidigung ist wiederholt mit dem Versuch gescheitert, die Brüder aus dem Gefängnis zu holen, eine vorläufige Freilassung oder einen Hausarrest zu erreichen. Ging es am Anfang noch schnell, geht der "Fall Ronaldinho" inzwischen nur mehr langsam voran.

Ronaldinho: Besuch nur mehr von Anwälten

Seit Mitte März arbeitet die Justiz in Paraguay wegen der Coronakrise nur mehr eingeschränkt. Auch Ronaldinhos Alltag im Gefängnis scheint sich verändert zu haben. In den ersten Tagen bekam er Besuch von paraguayischen Fußballstars wie Carlos Gamarra und Geschenke von anderen Spielern.

Fans kamen ins Gefängnis, um ihn zu sehen; Mitinsassen rissen sich um ihn als Mitspieler beim Fußballturnier. Videos von Ronaldinho beim Fußball- oder Futsal drangen nach draußen. Nun haben nur mehr seine Anwälte Zutritt zu der Haftanstalt, in der er am 21. März auch seinen 40. Geburtstag beging.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung