Fussball

Die Stimmen zu Lettland - Österreich: "Sind am Boden der Realität angekommen"

Von APA
Aleksandar Dragovic war nach dem Spiel sichtlich angefressen

Im rot-weiß-roten Duell der EM-Quali-Gruppe G verlor Österreich das letzte Gruppenspiel gegen Lettland mit 1:0. Die Letten feiern damit seit fast eineinhalb Jahren ihren ersten Sieg zuhause. Das Fazit der ÖFB-Kicker fällt jedoch weniger positiv aus.

Franco Foda (Teamchef Österreich):"Ich bin sehr enttäuscht. Das war von der 1. bis zu 80. Minute zu wenig, insgesamt viel, viel zu wenig. Wir haben am Samstag den Sack zugemacht, ich habe den Spielern einen Tag frei genehmigt, aber drei Tage später muss man im Spiel alles abrufen. Von der Begeisterung, von der Leidenschaft her hätte ich mir schon mehr erwartet. Wir wollten unbedingt das Spiel gewinnen, die Euphorie bis zum nächsten Lehrgang im März mitnehmen.

Aber es gab auch wichtige Erkenntnisse für mich als Trainer. Einige müssen sich steigern, wenn sie bei der EM dabei sein wollen. Positiv war Dragovic, der hatte von der ersten bis zur letzten Minute die Einstellung. Auch Posch defensiv, sonst gab es wenige Lichtblicke."

Aleksandar Dragovic: "Von der ersten Minute an, wie wir aufgetreten sind, war es nicht, was wir uns vorgestellt haben. Am Ende haben wir verdient verloren. Wir haben gefühlt keinen zweiten Ball gewonnen. Bis auf Gregoritsch hatten wir keine Torchance, da sieht man wie schwer es ist, jedes Spiel 100 Prozent zu spielen. Man sieht, man darf sich nicht ausruhen. Wir sind am Boden der Realität angekommen. So wie heute haben wir noch nicht gespielt, aber von der ersten Minute war es zu wenig von uns allen. Das darf nicht passieren, dass wir hier 0:1 verlieren."

Pavao Pervan (Torhüter und Debütant): "Ich habe es mir ganz anders vorgestellt. Ich wollte gewinnen und zu null spielen. Das haben sich die Fans nicht verdient und wir nicht, weil wir eine gute Quali gespielt haben. Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, dass wir von Anfang an mental nicht auf der Höhe waren. Ich glaube nicht, dass irgendein Spieler nicht wollte, vielleicht war es ein bisschen im Unterbewusstsein, dass wir das letztes Spiel (gegen Lettland) 6:0 gewonnen haben. Wir müssen uns an der eigenen Nase packen, jeder muss sich selbst hinterfragen, was er hätte besser machen können."

Louis Schaub: "In der ersten Halbzeit haben wir uns richtig schwer getan, kein Mittel gefunden gegen die Abwehr. In der zweiten Halbzeit war es ein bisschen besser, wir hatten auch ein paar Chancen, aber es war zu wenig. Es war uns bewusst, dass wir erstmals so spielen, es sind alle gute Spieler, aber wir haben es nicht auf den Platz gebracht."

Maximilian Wöber: "Heute hat keiner eine gute Leistung gezeigt. Es muss egal sein, dass viele neue Spieler am Platz waren und wir noch nie in dieser Formation gespielt haben. Wir haben genug Qualität, um Lettland zu besiegen. Wir haben viel zu viele einfache Fehler im Spiel nach vorne gemacht, zu schnell den hohen Ball nach vorne gespielt. Es war keine Einstellungssache oder Mentalitätssache, es war einfach eine schlechte Leistung der Mannschaft. Die Frage, ob sich irgendjemand für die EM gezeigt hat, ist überflüssig."

Slavisa Stojanovic (Teamchef Lettland): "Wir haben Disziplin und Leidenschaft gezeigt und sind dafür belohnt worden. In manchen Momenten hatten wir Glück, wir hätten aber auch mehr Tore erzielen können. Wir sind sehr glücklich über diesen Sieg, der uns für die Zukunft viel Selbstvertrauen gibt."

EM-Qualifikation Gruppe G

PlatzTeamSpieleTorePunkte
1Polen1018:525
2Österreich1019:919
3Nordmazedonien1012:1314
4Slowenien1016:1114
5Israel1016:1811
6Lettland103:283
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung