Zarate, Leonardo, Sekagya & Co.: Was aus Red Bull Salzburgs ersten ÖFB-Cup-Gewinnern wurde

 
Mit einem 3:0-Sieg gegen die SV Ried sicherte sich Red Bull Salzburg am 20. Mai 2012 im Ernst-Happel-Stadion den ersten ÖFB-Cup-Titel der Energy-Drink-Ära. Was aus den Final-Helden von damals wurde.
© GEPA
Mit einem 3:0-Sieg gegen die SV Ried sicherte sich Red Bull Salzburg am 20. Mai 2012 im Ernst-Happel-Stadion den ersten ÖFB-Cup-Titel der Energy-Drink-Ära. Was aus den Final-Helden von damals wurde.
Alexander Walke (Tor): Der Deutsche steht bereits seit 2011 in Salzburg unter Vertrag. Dieser läuft mit Sommer aus - noch ist die Zukunft des 36-Jährigen ungeklärt. Kann insgesamt auf 226 Spiele für Red Bull Salzburg zurückblicken.
© GEPA
Alexander Walke (Tor): Der Deutsche steht bereits seit 2011 in Salzburg unter Vertrag. Dieser läuft mit Sommer aus - noch ist die Zukunft des 36-Jährigen ungeklärt. Kann insgesamt auf 226 Spiele für Red Bull Salzburg zurückblicken.
Andreas Ulmer (Linksverteidiger): Ein weiterer Dauerläufer der Red-Bull-Ära. Der heutige Kapitän holte mit den Salzburgern neun Meistertitel und sechs Cup-Siege. Am Freitagabend könnte Nummer sieben folgen.
© GEPA
Andreas Ulmer (Linksverteidiger): Ein weiterer Dauerläufer der Red-Bull-Ära. Der heutige Kapitän holte mit den Salzburgern neun Meistertitel und sechs Cup-Siege. Am Freitagabend könnte Nummer sieben folgen.
Franz Schiemer (Innenverteidiger): Der Abwehrmann mit dem Dauer-Turban beendete im Jänner 2015 schon mit 28 Jahren seine Karriere. Seit Sommer 2019 ist Schiemer Co-Trainer bei Red Bull Salzburg. Köpfte im Finale zum 2:0 ein.
© GEPA
Franz Schiemer (Innenverteidiger): Der Abwehrmann mit dem Dauer-Turban beendete im Jänner 2015 schon mit 28 Jahren seine Karriere. Seit Sommer 2019 ist Schiemer Co-Trainer bei Red Bull Salzburg. Köpfte im Finale zum 2:0 ein.
Ibrahim Sekagya (Innenverteidiger): Zwischen 2007 und 2013 war der Mann aus Uganda der Fels in der Salzburger Defensiv-Brandung. Der 39-Jährige blieb dem Konzern erhalten und ist heute Co-Trainer von New York Red Bulls II.
© GEPA
Ibrahim Sekagya (Innenverteidiger): Zwischen 2007 und 2013 war der Mann aus Uganda der Fels in der Salzburger Defensiv-Brandung. Der 39-Jährige blieb dem Konzern erhalten und ist heute Co-Trainer von New York Red Bulls II.
Christian Schwegler (Rechtsverteidiger): Der Schweizer diente den Bullen zwischen 2009 und 2017. Noch heute ist der 35-Jährige aktiv - Schwegler steht beim FC Luzern unter Vertrag und absolvierte in der laufenden Saison neun Ligaspiele.
© GEPA
Christian Schwegler (Rechtsverteidiger): Der Schweizer diente den Bullen zwischen 2009 und 2017. Noch heute ist der 35-Jährige aktiv - Schwegler steht beim FC Luzern unter Vertrag und absolvierte in der laufenden Saison neun Ligaspiele.
David Mendes da Silva (Defensives Mittelfeld): Der Sechser hatte nach seinem Abschied aus Salzburg oft mit Verletzungen zu kämpfen. Beendete seine Karriere 4 Jahre später. Zuletzt war er Co-Trainer bei Ex-Klub Panathinaikos, nun vereinslos.
© GEPA
David Mendes da Silva (Defensives Mittelfeld): Der Sechser hatte nach seinem Abschied aus Salzburg oft mit Verletzungen zu kämpfen. Beendete seine Karriere 4 Jahre später. Zuletzt war er Co-Trainer bei Ex-Klub Panathinaikos, nun vereinslos.
Christoph Leitgeb (Zentrales Mittelfeld): Nach zwölf Jahren und 326 Partien für Red Bull Salzburg kehrte Christoph Leitgeb im vergangenen Sommer wieder zu Jugendverein Sturm Graz zurück, wo er als Rotationsspieler agiert.
© GEPA
Christoph Leitgeb (Zentrales Mittelfeld): Nach zwölf Jahren und 326 Partien für Red Bull Salzburg kehrte Christoph Leitgeb im vergangenen Sommer wieder zu Jugendverein Sturm Graz zurück, wo er als Rotationsspieler agiert.
Dusan Svento (Linkes Mittelfeld): Schon im Jänner 2018 beendete der heute 34-jährige Slowake bei Slavia Prag seine Karriere - zu oft hatte Svento mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Zuletzt zwickte mehrfach das Knie.
© GEPA
Dusan Svento (Linkes Mittelfeld): Schon im Jänner 2018 beendete der heute 34-jährige Slowake bei Slavia Prag seine Karriere - zu oft hatte Svento mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Zuletzt zwickte mehrfach das Knie.
Gonzalo Zarate (Rechtes Mittelfeld): Der Edelzangler aus Argentinien verabschiedete sich im Sommer 2012 zu den Young Boys. Kickte anschließend für einige Schweizer Klubs. Heute ist der 35-Jährige bei Black Stars in der 3. Liga unter Vertrag.
© GEPA
Gonzalo Zarate (Rechtes Mittelfeld): Der Edelzangler aus Argentinien verabschiedete sich im Sommer 2012 zu den Young Boys. Kickte anschließend für einige Schweizer Klubs. Heute ist der 35-Jährige bei Black Stars in der 3. Liga unter Vertrag.
Leonardo (Offensives Mittelfeld): Der Hitzkopf mit der genialen Technik kickte nach Salzburg bei Ferencvaros, 1860, Newcastle Jets (Australien) und FC Eindhoven. Beendete vor 3 Jahren seine aktive Karriere. Erzielte das Tor zum 1:0.
© GEPA
Leonardo (Offensives Mittelfeld): Der Hitzkopf mit der genialen Technik kickte nach Salzburg bei Ferencvaros, 1860, Newcastle Jets (Australien) und FC Eindhoven. Beendete vor 3 Jahren seine aktive Karriere. Erzielte das Tor zum 1:0.
Stefan Maierhofer (Stürmer): Major ist noch immer in der höchsten österreichischen Spielklasse tätig - heute kickt der 37-Jährige für WSG Tirol. Schoss für die Salzburger 17 Tore in 53 Partien.
© GEPA
Stefan Maierhofer (Stürmer): Major ist noch immer in der höchsten österreichischen Spielklasse tätig - heute kickt der 37-Jährige für WSG Tirol. Schoss für die Salzburger 17 Tore in 53 Partien.
Stefan Hierländer (Eingewechselt): Der heutige Sturm-Kapitän wurde im Cup-Finale für den verletzten Zarate eingewechselt und traf in Minute 90 zum 3:0.
© GEPA
Stefan Hierländer (Eingewechselt): Der heutige Sturm-Kapitän wurde im Cup-Finale für den verletzten Zarate eingewechselt und traf in Minute 90 zum 3:0.
Martin Hinteregger (Eingewechselt): "Hinti" kam zur Halbzeit für den angeschlagenen Andreas Ulmer ins Spiel. Heute ist Hinteregger Abwehrchef von Eintracht Frankfurt.
© GEPA
Martin Hinteregger (Eingewechselt): "Hinti" kam zur Halbzeit für den angeschlagenen Andreas Ulmer ins Spiel. Heute ist Hinteregger Abwehrchef von Eintracht Frankfurt.
Cristiano (Eingewechselt): Der Brasilianer kam nach 73 Minuten für den verletzten Maierhofer ins Spiel. Kickt mittlerweile für Kashuwa Reysol in der höchsten japanischen Spielklasse.
© GEPA
Cristiano (Eingewechselt): Der Brasilianer kam nach 73 Minuten für den verletzten Maierhofer ins Spiel. Kickt mittlerweile für Kashuwa Reysol in der höchsten japanischen Spielklasse.
Ricardo Moniz (Trainer): Holte mit den Bullen einen Meister- sowie einen Cup-Titel. Coachte anschließend mit Ferencvaros, Gdansk, 1860, Notts County, FC Eindhoven, Randers, Trencin und Excelsior 8 Klubs. Heute ohne Verein.
© GEPA
Ricardo Moniz (Trainer): Holte mit den Bullen einen Meister- sowie einen Cup-Titel. Coachte anschließend mit Ferencvaros, Gdansk, 1860, Notts County, FC Eindhoven, Randers, Trencin und Excelsior 8 Klubs. Heute ohne Verein.
1 / 1
Werbung
Werbung