Trainings-Gate beim LASK: Reaktionen zum Video der Linzer

 
Der LASK dürfte gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung verstoßen haben. Der Bundesliga wurde ein Video übermittelt, das die Linzer beim Mannschaftstraining zeigen soll, obwohl dies erst mit 15. Mai erlaubt ist. Ein Verfahren wurde eingeleitet.
© GEPA

Der LASK dürfte gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung verstoßen haben. Der Bundesliga wurde ein Video übermittelt, das die Linzer beim Mannschaftstraining zeigen soll, obwohl dies erst mit 15. Mai erlaubt ist. Ein Verfahren wurde eingeleitet.

Umittelbar vor der Aussendung der Bundesliga teilte der LASK mit, dass von maskierten Männern Überwachungskameras auf dem Gelände der Raiffeisen-Arena installiert wurden. Die Oberösterreicher witterten "Wirtschaftsspionage".
© LASK

Umittelbar vor der Aussendung der Bundesliga teilte der LASK mit, dass von maskierten Männern Überwachungskameras auf dem Gelände der Raiffeisen-Arena installiert wurden. Die Oberösterreicher witterten "Wirtschaftsspionage".

In einer gemeinsamen Aussendung der elf anderen Bundesliga-Vereine hagelte es vernichtende Kritik an der Vorgehensweise der Linzer. SPOX zeigt die Reaktionen der Bundesliga-Klubs auf "Trainings-Gate".
© GEPA
In einer gemeinsamen Aussendung der elf anderen Bundesliga-Vereine hagelte es vernichtende Kritik an der Vorgehensweise der Linzer. SPOX zeigt die Reaktionen der Bundesliga-Klubs auf "Trainings-Gate".
Stephan Reiter (Red Bull Salzburg): "Wir sind schockiert und fassungslos. Seit vielen Monaten arbeiten wir gemeinsam so hart an Perspektiven. Offensichtlich sind sich nicht alle Klubs und Personen dieser großen Verantwortung bewusst."
© GEPA
Stephan Reiter (Red Bull Salzburg): "Wir sind schockiert und fassungslos. Seit vielen Monaten arbeiten wir gemeinsam so hart an Perspektiven. Offensichtlich sind sich nicht alle Klubs und Personen dieser großen Verantwortung bewusst."
Christoph Peschek (SK Rapid): "Der österreichische Fußball befindet sich in einem Überlebenskampf. Daher ist es umso bedauerlicher, dass ein Mitglied alle Vorgaben der Behörden buchstäblich mit Füßen tritt. Das darf auch nicht ohne Konsequenzen bleiben."
© GEPA
Christoph Peschek (SK Rapid): "Der österreichische Fußball befindet sich in einem Überlebenskampf. Daher ist es umso bedauerlicher, dass ein Mitglied alle Vorgaben der Behörden buchstäblich mit Füßen tritt. Das darf auch nicht ohne Konsequenzen bleiben."
Peter Stöger & Markus Kraetschmer (Austria Wien): "Mit solchen fatalen Aktionen wird der extreme Einsatz der vergangenen Wochen torpediert. Das ist jedenfalls pures Gift für unsere Bemühungen und einfach nur disziplinlos und egoistisch."
© GEPA
Peter Stöger & Markus Kraetschmer (Austria Wien): "Mit solchen fatalen Aktionen wird der extreme Einsatz der vergangenen Wochen torpediert. Das ist jedenfalls pures Gift für unsere Bemühungen und einfach nur disziplinlos und egoistisch."
Thomas Tebbich (SK Sturm): "Sollte sich ein Verein in wesentlichen Punkten nicht an die Spielregeln halten, ist das unter Bedachtnahme dessen, was derzeit alles am Spiel steht, schlichtweg nicht zu akzeptieren."
© GEPA
Thomas Tebbich (SK Sturm): "Sollte sich ein Verein in wesentlichen Punkten nicht an die Spielregeln halten, ist das unter Bedachtnahme dessen, was derzeit alles am Spiel steht, schlichtweg nicht zu akzeptieren."
Erich Korherr (TSV Hartberg): "So etwas nicht zu akzeptieren. Unsere Intention ist es, die sehr gut ausgearbeiteten Vorgaben der Bundesregierung einzuhalten und mit bestem Wissen Gewissen sowie vollstem Einsatz umzusetzen."
© GEPA
Erich Korherr (TSV Hartberg): "So etwas nicht zu akzeptieren. Unsere Intention ist es, die sehr gut ausgearbeiteten Vorgaben der Bundesregierung einzuhalten und mit bestem Wissen Gewissen sowie vollstem Einsatz umzusetzen."
Andreas Blumauer (SKN): „Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, ist dieses Verhalten entschieden abzulehnen. Wir haben in den letzten Wochen sehr hart daran gearbeitet, um auf den Rasen zurückzukehren."
© GEPA
Andreas Blumauer (SKN): „Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, ist dieses Verhalten entschieden abzulehnen. Wir haben in den letzten Wochen sehr hart daran gearbeitet, um auf den Rasen zurückzukehren."
Christoph Längle (Altach): "Leider hat ein Club das Vertrauen missbraucht und die Fairplay-Regeln mit Füßen getreten. Die dabei entstandenen Bilder machen uns sehr wütend, weil der Fußball dadurch großen Schaden nimmt."
© GEPA
Christoph Längle (Altach): "Leider hat ein Club das Vertrauen missbraucht und die Fairplay-Regeln mit Füßen getreten. Die dabei entstandenen Bilder machen uns sehr wütend, weil der Fußball dadurch großen Schaden nimmt."
Stefan Köck (WSG Tirol): "Es ist bedauerlich, wenn enorme Bemühungen aller Beteiligten konterkariert und hintergangen werden. Von einer derartigen Vorgehensweise distanzieren wir uns als WSG Tirol in aller Deutlichkeit und Entschiedenheit."
© GEPA
Stefan Köck (WSG Tirol): "Es ist bedauerlich, wenn enorme Bemühungen aller Beteiligten konterkariert und hintergangen werden. Von einer derartigen Vorgehensweise distanzieren wir uns als WSG Tirol in aller Deutlichkeit und Entschiedenheit."
Philip Thonhauser (Admira): "Die Vorkommnisse haben uns zutiefst erschüttert und lassen uns sprachlos zurück. Der FC Flyeralarm Admira behält sich für alle Eventualitäten sämtliche rechtliche Schritte vor."
© GEPA
Philip Thonhauser (Admira): "Die Vorkommnisse haben uns zutiefst erschüttert und lassen uns sprachlos zurück. Der FC Flyeralarm Admira behält sich für alle Eventualitäten sämtliche rechtliche Schritte vor."
WAC-Stellungnahme: "Der WAC distanziert sich mit aller Schärfe von diesem Verhalten und wird auch weiterhin die Vorgaben der Regierung strikt einhalten. Die verantwortungsvolle und sichere Fortführung der Bundesliga hat weiterhin oberste Priorität"
© GEPA
WAC-Stellungnahme: "Der WAC distanziert sich mit aller Schärfe von diesem Verhalten und wird auch weiterhin die Vorgaben der Regierung strikt einhalten. Die verantwortungsvolle und sichere Fortführung der Bundesliga hat weiterhin oberste Priorität"
SVM-Stellungnahme: "Sollte sich der vorliegende Verdacht bestätigen, distanzieren wir uns als SV Mattersburg mit aller Schärfe von diesem Verhalten. . Wir alle sind uns der großen Verantwortung und besonderen Vorbildwirkung bewusst."
© GEPA
SVM-Stellungnahme: "Sollte sich der vorliegende Verdacht bestätigen, distanzieren wir uns als SV Mattersburg mit aller Schärfe von diesem Verhalten. . Wir alle sind uns der großen Verantwortung und besonderen Vorbildwirkung bewusst."
Leo Windtner (ÖFB-Präsident): "Sollten die Vorwürfe zutreffen, muss man mit voller Schärfe entgegentreten. Mit einem solchen Verhalten würden alle Bemühungen der letzten Woche, Fußball-Österreich eine neue Perspektive zu geben, konterkariert."
© GEPA
Leo Windtner (ÖFB-Präsident): "Sollten die Vorwürfe zutreffen, muss man mit voller Schärfe entgegentreten. Mit einem solchen Verhalten würden alle Bemühungen der letzten Woche, Fußball-Österreich eine neue Perspektive zu geben, konterkariert."
Liga-Vorstand Christian Ebenbauer: "Aus meiner Sicht ist der Neustart nicht gefährdet. Wenn sich die Vorwürfe bestätigen, ist es völlig klar, dass das Verhalten nicht zu akzeptieren ist und es Sanktionen geben muss."
© GEPA
Liga-Vorstand Christian Ebenbauer: "Aus meiner Sicht ist der Neustart nicht gefährdet. Wenn sich die Vorwürfe bestätigen, ist es völlig klar, dass das Verhalten nicht zu akzeptieren ist und es Sanktionen geben muss."
Am Donnerstagabend meldete sich auch der LASK zu Wort. "Weil für uns die Gesundheit an erster Stelle steht, wurden die Intervalle der Tests bewusst kurzgehalten! Daher ist ein Ansteckungsrisiko im Rahmen unseres Trainings de facto ausgeschlossen."
© GEPA
Am Donnerstagabend meldete sich auch der LASK zu Wort. "Weil für uns die Gesundheit an erster Stelle steht, wurden die Intervalle der Tests bewusst kurzgehalten! Daher ist ein Ansteckungsrisiko im Rahmen unseres Trainings de facto ausgeschlossen."
"Vielmehr ist festzuhalten, dass die Maßnahmen des LASK nachweislich strenger sind als für den freien Trainingsbetrieb vorgeschrieben . Wir nehmen die Nichteinhaltung der Abstandsregeln zur Kenntnis und werden mit der Bundesliga kooperieren."
© GEPA
"Vielmehr ist festzuhalten, dass die Maßnahmen des LASK nachweislich strenger sind als für den freien Trainingsbetrieb vorgeschrieben . Wir nehmen die Nichteinhaltung der Abstandsregeln zur Kenntnis und werden mit der Bundesliga kooperieren."
1 / 1
Werbung
Werbung