Österreich - San Marino 7:0: Aufstellung beim höchsten ÖFB-Sieg der letzten 40 Jahre

 
Am 28. April 1999 feierte die österreichische Nationalmannschaft den höchsten Sieg der letzten vier Jahrzehnten. Im ausverkauften Arnold-Schwarzenegger-Stadion schlug das ÖFB-Team San Marino mit 7:0 (Highlights im Video).
© GEPA

Am 28. April 1999 feierte die österreichische Nationalmannschaft den höchsten Sieg der letzten vier Jahrzehnte. Im ausverkauften Arnold-Schwarzenegger-Stadion schlug das ÖFB-Team San Marino mit 7:0 (Highlights im Video).

In einem Pflichtspiel gelang Österreich nur zwei Mal ein höherer Sieg. Im April 1977 schlug die ÖFB-Auswahl Malta in der WM-Qualifikation mit 9:0, im September 1953 gab es ein 9:1 gegen Portugal. SPOX zeigt die Aufstellung beim Kantersieg.
© GEPA
In einem Pflichtspiel gelang Österreich nur zwei Mal ein höherer Sieg. Im April 1977 schlug die ÖFB-Auswahl Malta in der WM-Qualifikation mit 9:0, im September 1953 gab es ein 9:1 gegen Portugal. SPOX zeigt die Aufstellung beim Kantersieg.
IM TOR - Franz Wohlfahrt (damals beim VfB Stuttgart): Kassierte knapp ein Monat davor noch neun Tore bei der Blamage gegen Spanien. Hinter Friedrich Koncilla (82) bis heute der Torhüter mit den zweitmeisten Länderspielen (59).
© GEPA
IM TOR - Franz Wohlfahrt (damals beim VfB Stuttgart): Kassierte knapp ein Monat davor noch neun Tore bei der Blamage gegen Spanien. Hinter Friedrich Koncilla (82) bis heute der Torhüter mit den zweitmeisten Länderspielen (59).
ABWEHR - Wolfgang Feiersinger (damals bei Borussia Dortmund): Der Libero krönte sich 1996/97 zum Champions-League-Sieger mit dem BVB. Gegen San Marino bestritt er sein letztes von insgesamt 46 Länderspielen.
© GEPA
ABWEHR - Wolfgang Feiersinger (damals bei Borussia Dortmund): Der Libero krönte sich 1996/97 zum Champions-League-Sieger mit dem BVB. Gegen San Marino bestritt er sein letztes von insgesamt 46 Länderspielen.
Thomas Winklhofer (damals bei Austria Salzburg): Der Rechtsverteidiger feierte drei Meistertitel mit Salzburg, ehe er für eineinhalb Jahre nach Saarbrücken wechselte. Kehrte dann wieder nach Salzburg zurück, wo er sogar noch zwei Red-Bull-Jahre erlebte.
© GEPA
Thomas Winklhofer (damals bei Austria Salzburg): Der Rechtsverteidiger feierte drei Meistertitel mit Salzburg, ehe er für eineinhalb Jahre nach Saarbrücken wechselte. Kehrte dann wieder nach Salzburg zurück, wo er sogar noch zwei Red-Bull-Jahre erlebte.
Günther Neukirchner (damals beim SK Sturm): Für die Graz-Legende war jenes gegen San Marino in seinem "Wohnzimmer" erst das vierte Länderspiel. Nach wie vor bei Sturm tätig, heute als Co-Trainer unter Nestor El Maestro.
© GEPA
Günther Neukirchner (damals beim SK Sturm): Für die Graz-Legende war jenes gegen San Marino in seinem "Wohnzimmer" erst das vierte Länderspiel. Nach wie vor bei Sturm tätig, heute als Co-Trainer unter Nestor El Maestro.
MITTELFELD - Martin Amerhauser (damals bei Austria Salzburg): Erzielte gegen San Marino mit einem herrlichen Solo vom linken Flügel sein einziges Länderspieltor in einem Pflichtspiel. Wechselte im darauffolgenden Sommer zum GAK, wo er vier Titel feierte.
© GEPA
MITTELFELD - Martin Amerhauser (damals bei Austria Salzburg): Erzielte gegen San Marino mit einem herrlichen Solo vom linken Flügel sein einziges Länderspieltor in einem Pflichtspiel. Wechselte im darauffolgenden Sommer zum GAK, wo er vier Titel feierte.
Christian Prosenik (damals bei SK Rapid): Bildete mit Amerhauser die Flügelzange auf der linken Seite. Spielte nach dem Sieg gegen San Marino nur noch 45 Minuten im Nationalteamdress. Kickte noch bis 2012 im österreichischen Unterhaus.
© GEPA
Christian Prosenik (damals bei SK Rapid): Bildete mit Amerhauser die Flügelzange auf der linken Seite. Spielte nach dem Sieg gegen San Marino nur noch 45 Minuten im Nationalteamdress. Kickte noch bis 2012 im österreichischen Unterhaus.
Harald Cerny (damals bei 1860 München): Nach dem Titel in der deutschen Bundesliga mit dem FC Bayern Anfang der 90er-Jahre wechselte er 1996 vom FC Tirol zu den 60ern. Stieg 2003/04 in die 2. Liga ab. War zuletzt als Jugendtrainer bei Hannover 96 tätig.
© GEPA
Harald Cerny (damals bei 1860 München): Nach dem Titel in der deutschen Bundesliga mit dem FC Bayern Anfang der 90er-Jahre wechselte er 1996 vom FC Tirol zu den 60ern. Stieg 2003/04 in die 2. Liga ab. War zuletzt als Jugendtrainer bei Hannover 96 tätig.
Markus Schopp (damals beim SK Sturm): Bearbeitete mit Cerny den rechten Flügel. Bereitete gegen San Marino die ersten beiden Treffer vor. Heute Trainer beim TSV Hartberg.
© GEPA
Markus Schopp (damals beim SK Sturm): Bearbeitete mit Cerny den rechten Flügel. Bereitete gegen San Marino die ersten beiden Treffer vor. Heute Trainer beim TSV Hartberg.
Andreas Herzog (damals bei Werder Bremen): Mit 103 Länderspielen bis heute ÖFB-Rekord-Teamkicker. Holte in der 2. Halbzeit einen Elfmeter heraus, den er selbst verwandelte. Erzielte insgesamt 26 Länderspiel-Tore. Heute Trainer von Israel.
© GEPA
Andreas Herzog (damals bei Werder Bremen): Mit 103 Länderspielen bis heute ÖFB-Rekord-Teamkicker. Holte in der 2. Halbzeit einen Elfmeter heraus, den er selbst verwandelte. Erzielte insgesamt 26 Länderspiel-Tore. Heute Trainer von Israel.
STURM - Ivica Vastic (damals beim SK Sturm): Hatte gegen San Marino den besten Tag im Nationalteamdress, erzielte gleich drei Treffer. Holte in seiner Karriere sieben Titel, wurde vier Mal Österreichs Fußballer des Jahres - zuletzt im Jahr 2007. Legende.
© GEPA
STURM - Ivica Vastic (damals beim SK Sturm): Hatte gegen San Marino den besten Tag im Nationalteamdress, erzielte gleich drei Treffer. Holte in seiner Karriere sieben Titel, wurde vier Mal Österreichs Fußballer des Jahres - zuletzt im Jahr 2007. Legende.
Christian Mayrleb (damals bei Austria Wien): War überrascht, dass er und nicht Mario Haas gegen San Marino in der Startelf stand. Erzielte die Tore zum 1:0 und 4:0. Trainiert heute Donau Linz in der Oberösterreichischen Landesliga.
© GEPA
Christian Mayrleb (damals bei Austria Wien): War überrascht, dass er und nicht Mario Haas gegen San Marino in der Startelf stand. Erzielte die Tore zum 1:0 und 4:0. Trainiert heute Donau Linz in der Oberösterreichischen Landesliga.
EINWECHSELSPIELER - Edi Glieder (damals bei Austria Salzburg): Ersetzte in der 72. Minute Schopp. Feierte drei Meistertitel in Folge mit FC Tirol, wurde dann für ein Jahr an den FC Schalke 04 verliehen. Arbeitet heute bei einer Berateragentur.
© GEPA
EINWECHSELSPIELER - Edi Glieder (damals bei Austria Salzburg): Ersetzte in der 72. Minute Schopp. Feierte drei Meistertitel in Folge mit FC Tirol, wurde dann für ein Jahr an den FC Schalke 04 verliehen. Arbeitet heute bei einer Berateragentur.
Richard Kitzbichler (damals bei Austria Salzburg): Ersetzte Cerny in der 72. Minute. Spielte eine Saison für den HSV und ein halbes Jahr bei Melbourne Victory in Australien. Ist heute Co-Trainer beim FC Southampton unter Ralph Hasenhüttl.
© GEPA
Richard Kitzbichler (damals bei Austria Salzburg): Ersetzte Cerny in der 72. Minute. Spielte eine Saison für den HSV und ein halbes Jahr bei Melbourne Victory in Australien. Ist heute Co-Trainer beim FC Southampton unter Ralph Hasenhüttl.
Klaus Rohseano (damals beim LASK): Kam in der Schlussphase für Winklhofer, es waren seine einzigen neun Minuten im ÖFB-Teamdress. Trainiert heute in der Akademie des WAC.
© GEPA
Klaus Rohseano (damals beim LASK): Kam in der Schlussphase für Winklhofer, es waren seine einzigen neun Minuten im ÖFB-Teamdress. Trainiert heute in der Akademie des WAC.
TRAINER - Otto Baric: San Marino war das erste Länderspiel für Baric, nachdem Herbert Prohaska nach sechs Jahren wegen dem 0:9 gegen Spanien seinen Posten räumen musste. "Otto Maximale" sollte insgesamt 22 Spiele als ÖFB-Trainer miterleben.
© GEPA
TRAINER - Otto Baric: San Marino war das erste Länderspiel für Baric, nachdem Herbert Prohaska nach sechs Jahren wegen dem 0:9 gegen Spanien seinen Posten räumen musste. "Otto Maximale" sollte insgesamt 22 Spiele als ÖFB-Trainer miterleben.
Diese Startelf sorgte für den höchsten Sieg der letzten 40 Jahre.
© SPOX
Diese Startelf sorgte für den höchsten Sieg der letzten 40 Jahre.
1 / 1
Werbung
Werbung