Die 20 teuersten Transfers der Liga-Geschichte ohne Salzburg-Beteiligung

 
Nur 4 der 25 teuersten Liga-Transfers der Geschichte wurden nicht von RB Salzburg getätigt. Doch in den letzten 20 Jahren holte auch die Konkurrenz Millionen-Beträge aus der Geldbörse. SPOX zeigt die teuersten Nicht-Salzburg-Transfers der Bundesliga.
© GEPA
Nur 4 der 25 teuersten Liga-Transfers der Geschichte wurden nicht von RB Salzburg getätigt. Doch in den letzten 20 Jahren holte auch die Konkurrenz Millionen-Beträge aus der Geldbörse. SPOX zeigt die teuersten Nicht-Salzburg-Transfers der Bundesliga.
Mateo Barac (1,3 Millionen Euro): Über eine Million Euro überwies der SK Rapid an NK Osijek. Der Innenverteidiger schwankte lange in seinen Leistungen, konnte sich vor der Corona-Krise jedoch endlich in die Startelf spielen.
© GEPA
Mateo Barac (1,3 Millionen Euro): Über eine Million Euro überwies der SK Rapid an NK Osijek. Der Innenverteidiger schwankte lange in seinen Leistungen, konnte sich vor der Corona-Krise jedoch endlich in die Startelf spielen.
Andrija Pavlovic (1,3 Millionen Euro): Einer der zahlreichen Stürmer-Flops der jüngeren Rapid-Vergangenheit. Kam im Sommer 2018 vom FC Kopenhagen, enttäuschte aber. Mittlerweile an APOEL Nikosia verliehen. Steht bei Rapid noch ein Jahr unter Vertrag.
© GEPA
Andrija Pavlovic (1,3 Millionen Euro): Einer der zahlreichen Stürmer-Flops der jüngeren Rapid-Vergangenheit. Kam im Sommer 2018 vom FC Kopenhagen, enttäuschte aber. Mittlerweile an APOEL Nikosia verliehen. Steht bei Rapid noch ein Jahr unter Vertrag.
Roland Linz (1,35 Millionen Euro): 19 Jahre ist es schon her, dass die Veilchen das damalige Super-Talent vom DSV Leoben verpflichteten. Linz sollte in Favoriten zweimal Torschützenkönig werden und dreimal die Meisterschaft holen.
© GEPA
Roland Linz (1,35 Millionen Euro): 19 Jahre ist es schon her, dass die Veilchen das damalige Super-Talent vom DSV Leoben verpflichteten. Linz sollte in Favoriten zweimal Torschützenkönig werden und dreimal die Meisterschaft holen.
Tosin Dosunmu (1,35 Millionen Euro): Der pfeilschnelle Flügelspieler kam im Sommer 2004 von Westerlo nach Favoriten und mutierte sofort zum Publikumsliebling. Absolvierte jedoch nur 36 Partien für die Veilchen und sammelte dabei 13 Scorerpunkte.
© GEPA
Tosin Dosunmu (1,35 Millionen Euro): Der pfeilschnelle Flügelspieler kam im Sommer 2004 von Westerlo nach Favoriten und mutierte sofort zum Publikumsliebling. Absolvierte jedoch nur 36 Partien für die Veilchen und sammelte dabei 13 Scorerpunkte.
Fernando Troyansky (1,5 Millionen Euro): Der persönliche Lieblingsspieler von Frank Stronach dockte im Sommer 2001 aus Argentinien an und wurde zwischenzeitlich an die Admira verliehen. Blieb dann immerhin bis Sommer 2009 ein Veilchen.
© GEPA
Fernando Troyansky (1,5 Millionen Euro): Der persönliche Lieblingsspieler von Frank Stronach dockte im Sommer 2001 aus Argentinien an und wurde zwischenzeitlich an die Admira verliehen. Blieb dann immerhin bis Sommer 2009 ein Veilchen.
Mario Haas (1,5 Millionen Euro): Nach einem glücklosen Abenteuer bei Racing Straßburg holte Sturm Mario Haas im Jänner 2001 zurück nach Graz. "Super-Mario" dankte es mit zahlreichen Toren und 544 Partien in Schwarz-Weiß.
© GEPA
Mario Haas (1,5 Millionen Euro): Nach einem glücklosen Abenteuer bei Racing Straßburg holte Sturm Mario Haas im Jänner 2001 zurück nach Graz. "Super-Mario" dankte es mit zahlreichen Toren und 544 Partien in Schwarz-Weiß.
Stepan Vachousek (1,5 Millionen Euro): Als der linke Mittelfeldspieler im Sommer 2004 von Marseille zur Austria kam, war die Sensation groß. Der Edeltechniker sollte für die Veilchen insgesamt 70 Partien absolvieren. Heute Sportdirektor bei Teplice.
© GEPA
Stepan Vachousek (1,5 Millionen Euro): Als der linke Mittelfeldspieler im Sommer 2004 von Marseille zur Austria kam, war die Sensation groß. Der Edeltechniker sollte für die Veilchen insgesamt 70 Partien absolvieren. Heute Sportdirektor bei Teplice.
Veton Berisha (1,5 Millionen Euro): Der Norweger kam im Sommer 2017 für 1,5 Millionen Euro von Greuther Fürth. Berisha ist zwar Kampfgeist nicht abzusprechen, die Ablösesumme war aber definitiv zu hoch. Kickt heute bei Viking Stavanger.
© GEPA
Veton Berisha (1,5 Millionen Euro): Der Norweger kam im Sommer 2017 für 1,5 Millionen Euro von Greuther Fürth. Berisha ist zwar Kampfgeist nicht abzusprechen, die Ablösesumme war aber definitiv zu hoch. Kickt heute bei Viking Stavanger.
Aliou Badji (1,5 Millionen Euro): Die gute Nachricht zuerst: Rapid machte mit dem Senegalesen wohl ein Transferplus. Die schlechte Nachricht: Ein weiterer teurer Stürmer-Einkauf, der seine Ablöse nicht rechtfertigen konnte. Mittlerweile bei El Ahly.
© GEPA
Aliou Badji (1,5 Millionen Euro): Die gute Nachricht zuerst: Rapid machte mit dem Senegalesen wohl ein Transferplus. Die schlechte Nachricht: Ein weiterer teurer Stürmer-Einkauf, der seine Ablöse nicht rechtfertigen konnte. Mittlerweile bei El Ahly.
Koya Kitagawa (1,5 Millionen Euro): Nach einem langen Scouting-Prozedere holten die Hütteldorfer den japanischen Teamspieler von Shimizu S-Pulse. Ein Urteil ist nach zehn Einsätzen aber noch nicht möglich.
© GEPA
Koya Kitagawa (1,5 Millionen Euro): Nach einem langen Scouting-Prozedere holten die Hütteldorfer den japanischen Teamspieler von Shimizu S-Pulse. Ein Urteil ist nach zehn Einsätzen aber noch nicht möglich.
Jochen Janssen (1,75 Millionen Euro): Der belgische Mittelstürmer kam im Jänner 2001 vom FC Brügge und poschte ein Jahr später nach Waalwijk ab. Absolvierte nur 13 Austria-Partien und traf dabei zweimal. Arbeitet heute im Scouting bei KRC Genk.
© GEPA
Jochen Janssen (1,75 Millionen Euro): Der belgische Mittelstürmer kam im Jänner 2001 vom FC Brügge und poschte ein Jahr später nach Waalwijk ab. Absolvierte nur 13 Austria-Partien und traf dabei zweimal. Arbeitet heute im Scouting bei KRC Genk.
Sigurd Rushfeldt (1,8 Millionen Euro): Die Definition eines Transfererfolgs. Kam im Winter 2001 von Racing Santander und erzielte für die Austria 79 Tore in 175 Partien. Beendete im Jänner 2012 bei Heimatklub Tromso IL seine Karriere.
© GEPA
Sigurd Rushfeldt (1,8 Millionen Euro): Die Definition eines Transfererfolgs. Kam im Winter 2001 von Racing Santander und erzielte für die Austria 79 Tore in 175 Partien. Beendete im Jänner 2012 bei Heimatklub Tromso IL seine Karriere.
Sebastian Mila (2 Millionen Euro): Nur wenige Bundesliga-Kicker verfügten damals über so eine feine Technik wie Austrias Mila. Kam im Jänner 2005 von Grodzisk (Polen), zog 2007 zu Valerenga (Norwegen) weiter. Spielte bis 2018 bei Lechia Gdansk.
© GEPA
Sebastian Mila (2 Millionen Euro): Nur wenige Bundesliga-Kicker verfügten damals über so eine feine Technik wie Austrias Mila. Kam im Jänner 2005 von Grodzisk (Polen), zog 2007 zu Valerenga (Norwegen) weiter. Spielte bis 2018 bei Lechia Gdansk.
Ivan Mocinic (2 Millionen Euro): Rapid holte den Mittelfeldspieler von HNK Rijeka, wusste damals aber nicht: Mocinic' Knie sollte nicht mitspielen. Absolvierte in 3 Jahren 24 Partien für Rapid. Heute Rotationsspieler bei Istra.
© GEPA
Ivan Mocinic (2 Millionen Euro): Rapid holte den Mittelfeldspieler von HNK Rijeka, wusste damals aber nicht: Mocinic' Knie sollte nicht mitspielen. Absolvierte in 3 Jahren 24 Partien für Rapid. Heute Rotationsspieler bei Istra.
Didier Angibeaud (2,05 Millionen Euro): Kameruns Nationalspieler kam mit vielen Vorschusslorbeeren von OGC Nizza. Musste nach drei Jahren und nur 34 Einsätzen seine Karriere wegen Knieproblemen in Graz beenden. Osim attestierte ihm ganz großes Talent.
© GEPA
Didier Angibeaud (2,05 Millionen Euro): Kameruns Nationalspieler kam mit vielen Vorschusslorbeeren von OGC Nizza. Musste nach drei Jahren und nur 34 Einsätzen seine Karriere wegen Knieproblemen in Graz beenden. Osim attestierte ihm ganz großes Talent.
Andrés Fleurquín (2,05 Millionen Euro): Nur wenige Sechser in Österreich spielten vor der Abwehr so elegant wie der Mann aus Uruguay. War jedoch nicht lange in Graz zu halten und verabschiedete sich nach zwei Jahren im Sommer 2002 zu Stade Rennes.
© GEPA
Andrés Fleurquín (2,05 Millionen Euro): Nur wenige Sechser in Österreich spielten vor der Abwehr so elegant wie der Mann aus Uruguay. War jedoch nicht lange in Graz zu halten und verabschiedete sich nach zwei Jahren im Sommer 2002 zu Stade Rennes.
Arnór Ingvi Traustason (2,3 Millionen Euro): Der Isländer wäre nicht so verrufen gewesen, hätte er nicht einen Patzen Geld gekostet. Kam 2016 aus Norköping, wurde zwischenzeitlich an AEK verliehen und steht heute bei Malmö unter Vertrag.
© GEPA
Arnór Ingvi Traustason (2,3 Millionen Euro): Der Isländer wäre nicht so verrufen gewesen, hätte er nicht einen Patzen Geld gekostet. Kam 2016 aus Norköping, wurde zwischenzeitlich an AEK verliehen und steht heute bei Malmö unter Vertrag.
Vladimir Janocko (2,5 Millionen Euro): Einer der besten Austria-Spielmacher der Vereinsgeschichte. Kam im Sommer 2001 von Skoda Xanthi (Griechenland) und ging im Sommer 2006 zu RB Salzburg. Sammelte 69 Scorerpunkte in 147 Austria-Partien.
© GEPA
Vladimir Janocko (2,5 Millionen Euro): Einer der besten Austria-Spielmacher der Vereinsgeschichte. Kam im Sommer 2001 von Skoda Xanthi (Griechenland) und ging im Sommer 2006 zu RB Salzburg. Sammelte 69 Scorerpunkte in 147 Austria-Partien.
Francisco Rojas (2,6 Millionen Euro): Kartnig entdeckte den 70-fachen chilenischen Nationalspieler bei der WM 1998 und konnte ihn 2001 schließlich verpflichten. Blieb immerhin vier Jahre lang und absolvierte 121 Partien für den SK Sturm.
© GEPA
Francisco Rojas (2,6 Millionen Euro): Kartnig entdeckte den 70-fachen chilenischen Nationalspieler bei der WM 1998 und konnte ihn 2001 schließlich verpflichten. Blieb immerhin vier Jahre lang und absolvierte 121 Partien für den SK Sturm.
Charles Amoah (3,9 Millionen Euro): Weil der Stürmer in St. Gallen alles kurz und klein schoss, schlug Kartnig zu. Das Problem: Amoahs Form fiel in den Keller & sein Knie machte Riesenprobleme. Arbeitet heute in der Puntigamer-Fabrik in Graz.
© GEPA
Charles Amoah (3,9 Millionen Euro): Weil der Stürmer in St. Gallen alles kurz und klein schoss, schlug Kartnig zu. Das Problem: Amoahs Form fiel in den Keller & sein Knie machte Riesenprobleme. Arbeitet heute in der Puntigamer-Fabrik in Graz.
1 / 1
Werbung
Werbung