Red Bull Salzburg - SK Rapid 0:7: Die Aufstellungen zum Oster-Wunder 2008

 
Am Ostersonntag 2008, dem 23. März, geschah im Stadion Wals-Siezenheim eines der denkwürdigsten Spiele der Bundesliga-Geschichte. Rapid legte Salzburg gleich sieben Eier und zudem den Grundstein für den Meistertitel 2007/08. SPOX zeigt die Aufstellungen.
© GEPA
Am Ostersonntag 2008, dem 23. März, geschah im Stadion Wals-Siezenheim eines der denkwürdigsten Spiele der Bundesliga-Geschichte. Rapid legte Salzburg gleich sieben Eier und zudem den Grundstein für den Meistertitel 2007/08. SPOX zeigt die Aufstellungen.
RED BULL SALZBURG - IM TOR - Timo Ochs: Musste gleich sieben Mal hinter sich greifen. Hütete danach noch eine Saison lang das Tor der Bullen, ehe er wieder zurück nach Deutschland ging. Beendete 2014 bei Saarbrücken seine Karriere.
© GEPA
RED BULL SALZBURG - IM TOR - Timo Ochs: Musste gleich sieben Mal hinter sich greifen. Hütete danach noch eine Saison lang das Tor der Bullen, ehe er wieder zurück nach Deutschland ging. Beendete 2014 bei Saarbrücken seine Karriere.
VERTEIDIGUNG - Milan Dudic: Ließ sich schon in der siebten Minute erstmals nach einem Ausschuss von Helge Payer überrumpeln, Jimmy Hoffer entwischte dem Serben. Wechselte nach fünf Jahren zum SK Sturm, wo er im Sommer 2014 mit dem Fußball aufhörte..
© GEPA
VERTEIDIGUNG - Milan Dudic: Ließ sich schon in der siebten Minute erstmals nach einem Ausschuss von Helge Payer überrumpeln, Jimmy Hoffer entwischte dem Serben. Wechselte nach fünf Jahren zum SK Sturm, wo er im Sommer 2014 mit dem Fußball aufhörte..
Jorge Vargas: Den Chilenen verschlug es über Italien im Sommer 2006 nach Salzburg. Gewann in der ersten Meistersaison von Red Bull Salzburg gleichzeitig mit Chile die Copa America, gegen Rapid im März 2008 aber gefühlt keinen Zweikampf.
© GEPA
Jorge Vargas: Den Chilenen verschlug es über Italien im Sommer 2006 nach Salzburg. Gewann in der ersten Meistersaison von Red Bull Salzburg gleichzeitig mit Chile die Copa America, gegen Rapid im März 2008 aber gefühlt keinen Zweikampf.
Ibrahim Sekagya: So nahe dran wie in dieser Szene war Sekagya an seinen Gegenspielern in der Partie gegen Rapid nur selten. Verabschiedete sich nach 223 Spielen zu den New York Red Bulls, wo er auch als Trainer tätig war.
© GEPA
Ibrahim Sekagya: So nahe dran wie in dieser Szene war Sekagya an seinen Gegenspielern in der Partie gegen Rapid nur selten. Verabschiedete sich nach 223 Spielen zu den New York Red Bulls, wo er auch als Trainer tätig war.
Markus Steinhöfer: Erlebte als Leihspieler von Bayern II die wohl dunkelste Stunde der Salzburger Bundesliga-Geschichte mit. Wurde nach nur 25 Minuten ausgewechselt - beim Stand von 0:4.
© GEPA
Markus Steinhöfer: Erlebte als Leihspieler von Bayern II die wohl dunkelste Stunde der Salzburger Bundesliga-Geschichte mit. Wurde nach nur 25 Minuten ausgewechselt - beim Stand von 0:4.
MITTELFELD - Ezequiel Carboni: Der Argentinier absolvierte über 100 Spiele für Salzburg, bevorzugt auf der Sechser-Position. Keines verlief so unvergesslich wie jenes gegen Rapid. Trainiert heute die U19 von Catania in der Serie C.
© GEPA
MITTELFELD - Ezequiel Carboni: Der Argentinier absolvierte über 100 Spiele für Salzburg, bevorzugt auf der Sechser-Position. Keines verlief so unvergesslich wie jenes gegen Rapid. Trainiert heute die U19 von Catania in der Serie C.
Patrik Jezek: Eine absolute Legende der österreichischen Bundesliga. Wurde mit Tirol drei Mal Meister, ehe bei Salzburg drei weitere Titel - und das 0:7 gegen Rapid - hinzukamen. Beendete im Sommer 2013 bei der Admira seine Karriere.
© GEPA
Patrik Jezek: Eine absolute Legende der österreichischen Bundesliga. Wurde mit Tirol drei Mal Meister, ehe bei Salzburg drei weitere Titel - und das 0:7 gegen Rapid - hinzukamen. Beendete im Sommer 2013 bei der Admira seine Karriere.
Sasa Ilic: Wollte gegen Rapid eigentlich Offensivakzente setzen, hatte aber defensiv alle Hände voll zu tun. Kam auf 34 Bundesliga-Partien für Salzburg, trainiert heute die serbische U16-Nationalmannschaft.
© GEPA
Sasa Ilic: Wollte gegen Rapid eigentlich Offensivakzente setzen, hatte aber defensiv alle Hände voll zu tun. Kam auf 34 Bundesliga-Partien für Salzburg, trainiert heute die serbische U16-Nationalmannschaft.
Christoph Leitgeb: Einer der wenigen damaligen Bullen-Kicker, die heute noch aktiv sind. Verließ Salzburg nach zwölf Jahren im Sommer 2019 und wechselte zu seinem Jugendverein SK Sturm.
© GEPA
Christoph Leitgeb: Einer der wenigen damaligen Bullen-Kicker, die heute noch aktiv sind. Verließ Salzburg nach zwölf Jahren im Sommer 2019 und wechselte zu seinem Jugendverein SK Sturm.
STURM - Alexander Zickler: Wurde gegen Rapid zur Halbzeit erlöst und ausgewechselt. Kam zur Gründung der Bullen-Ära von Bayern zu Salzburg, wo er später als Co-Trainer tätig war. Heute mit Marco Rose in Gladbach.
© GEPA
STURM - Alexander Zickler: Wurde gegen Rapid zur Halbzeit erlöst und ausgewechselt. Kam zur Gründung der Bullen-Ära von Bayern zu Salzburg, wo er später als Co-Trainer tätig war. Heute mit Marco Rose in Gladbach.
Marc Janko: Konnte Rapid zu Ostern 2008 kein Ei legen. Spielte in der Saison danach die beste seiner Karriere und startete im Anschluss seine Auslandsabenteuer.
© GEPA
Marc Janko: Konnte Rapid zu Ostern 2008 kein Ei legen. Spielte in der Saison danach die beste seiner Karriere und startete im Anschluss seine Auslandsabenteuer.
ERSATZ - Louis Ngwat-Mahop: Sollte nach 25 Minuten für eine Initialzündung in der Offensive sorgen, glich aber wie seine Teamkollegen mehr einer Fehlzündung. Nach eineinhalb Jahren in Griechenland und Deutschland mittlerweile in Altach sesshaft geworden.
© GEPA
ERSATZ - Louis Ngwat-Mahop: Sollte nach 25 Minuten für eine Initialzündung in der Offensive sorgen, glich aber wie seine Teamkollegen mehr einer Fehlzündung. Nach eineinhalb Jahren in Griechenland und Deutschland mittlerweile in Altach sesshaft geworden.
Djordje Rakic: Ersetzte Zickler in der zweiten Halbzeit und war damit der vierte Stürmer, den Trainer Trappatoni auf den Platz schickte. Acht weitere Arbeitgeber hatte Rakic seit seiner Salzburger Zeit, heute kickt er für NK Lokomotiva in Kroatien.
© GEPA
Djordje Rakic: Ersetzte Zickler in der zweiten Halbzeit und war damit der vierte Stürmer, den Trainer Trappatoni auf den Platz schickte. Acht weitere Arbeitgeber hatte Rakic seit seiner Salzburger Zeit, heute kickt er für NK Lokomotiva in Kroatien.
Laszlo Bodnar: Kam in der 55. Minute für Totalausfall Vargas, danach kassierten die Salzburger immerhin nur noch ein Gegentor.
© GEPA
Laszlo Bodnar: Kam in der 55. Minute für Totalausfall Vargas, danach kassierten die Salzburger immerhin nur noch ein Gegentor.
SK RAPID WIEN - IM TOR - Helge Payer: Sein Highlight des Spiels war ein Assist. Mit einem weiten Abschlag leitete der ehemalige Rapid-Torwarttrainer den 1:0-Führungstreffer von Erwin Hoffer ein. Fungierte derzeit als TV-Experte und Berater.
© GEPA
SK RAPID WIEN - IM TOR - Helge Payer: Sein Highlight des Spiels war ein Assist. Mit einem weiten Abschlag leitete der ehemalige Rapid-Torwarttrainer den 1:0-Führungstreffer von Erwin Hoffer ein. Fungierte derzeit als TV-Experte und Berater.
VERTEIDIGUNG - Andreas Dober: Hatte nicht allzu viel zu tun. Ein Österreich-Reisender, der zudem für SCR Altach, TSV Hartberg, First Vienna, SKN St. Pölten und WSG Wattens kickte. Mittlerweile in der Burgenlandliga bei ASV Siegendorf ansässig.
© GEPA
VERTEIDIGUNG - Andreas Dober: Hatte nicht allzu viel zu tun. Ein Österreich-Reisender, der zudem für SCR Altach, TSV Hartberg, First Vienna, SKN St. Pölten und WSG Wattens kickte. Mittlerweile in der Burgenlandliga bei ASV Siegendorf ansässig.
Hannes Eder: Hatte mit Zickler, Rakic und Janko nur wenig Mühe. Sein Weg führte ihn von Tirol zum SK Rapid. Verbrachte seine letzten Jahre als Fußballer bei SönderjyskE, Altach und Austria Klagenfurt, ehe er seine Karriere beim SV Horn beendete.
© GEPA
Hannes Eder: Hatte mit Zickler, Rakic und Janko nur wenig Mühe. Sein Weg führte ihn von Tirol zum SK Rapid. Verbrachte seine letzten Jahre als Fußballer bei SönderjyskE, Altach und Austria Klagenfurt, ehe er seine Karriere beim SV Horn beendete.
Jürgen Patocka: Wechselte von der Rapid-U19 zum FAC. Nach Stationen bei Austria Lustenau und SV Mattersburg schließlich wieder zu den Grün-Weißen zurückgekehrt. Besitzt zudem die UEFA-A-Lizenz, war zuletzt Trainer beim FC Schlins.
© GEPA
Jürgen Patocka: Wechselte von der Rapid-U19 zum FAC. Nach Stationen bei Austria Lustenau und SV Mattersburg schließlich wieder zu den Grün-Weißen zurückgekehrt. Besitzt zudem die UEFA-A-Lizenz, war zuletzt Trainer beim FC Schlins.
Christian Thonhofer: Der Außenverteidiger verbachte fünf Jahre seines Lebens in Hütteldorf und spielte an jenem Nachmittag von Beginn an. Nach einer kurzen Fußball-Pause wechselte er 2019 zum Gebietsligisten SC Reisenberg.
© GEPA
Christian Thonhofer: Der Außenverteidiger verbachte fünf Jahre seines Lebens in Hütteldorf und spielte an jenem Nachmittag von Beginn an. Nach einer kurzen Fußball-Pause wechselte er 2019 zum Gebietsligisten SC Reisenberg.
MITTELFELD - Steffen Hofmann: Ganze zwölf Jahre verbrachte die Rapid-Legende im Trikot der Grün-Weißen. Sorgte gegen Salzburg für drei Torvorlagen. Zudem schenkte Hofmann kurz vor Schlusspfiff den 2.000 mitgereisten Fans per Abstauber das 7:0.
© GEPA
MITTELFELD - Steffen Hofmann: Ganze zwölf Jahre verbrachte die Rapid-Legende im Trikot der Grün-Weißen. Sorgte gegen Salzburg für drei Torvorlagen. Zudem schenkte Hofmann kurz vor Schlusspfiff den 2.000 mitgereisten Fans per Abstauber das 7:0.
Markus Heikkinen: Der Finne kam von Luton Town zum SK Rapid. Sechs Spielzeiten lang räumte er im Mittelfeld ab, dann ging er nach Norwegen zu IK Start. Beendete schließlich 2019 seine Karriere im Heimatland.
© GEPA
Markus Heikkinen: Der Finne kam von Luton Town zum SK Rapid. Sechs Spielzeiten lang räumte er im Mittelfeld ab, dann ging er nach Norwegen zu IK Start. Beendete schließlich 2019 seine Karriere im Heimatland.
Stefan Kulovits: Neben Heikkinen agierte auch Kulovits als Staubsauger und spielte - so wie Hofmann - zwölf Jahre lang für Rapid. Seit 2013 ist der gebürtige Wiener beim deutschen Zweitligisten SV Sandhausen.
© GEPA
Stefan Kulovits: Neben Heikkinen agierte auch Kulovits als Staubsauger und spielte - so wie Hofmann - zwölf Jahre lang für Rapid. Seit 2013 ist der gebürtige Wiener beim deutschen Zweitligisten SV Sandhausen.
Ümit Korkmaz: Der damals 23-Jährige tanzte die Salzburg-Verteidigung quasi im Alleingang schwindelig. Zudem traf er auch noch zum 3:0, nach lediglich zwölf Minuten. Derzeit als Spieler beim FC First Vienna aktiv.
© GEPA
Ümit Korkmaz: Der damals 23-Jährige tanzte die Salzburg-Verteidigung quasi im Alleingang schwindelig. Zudem traf er auch noch zum 3:0, nach lediglich zwölf Minuten. Derzeit als Spieler beim FC First Vienna aktiv.
STURM - Erwin Hoffer: Dank eines Hattricks der absolute Matchwinner gegen RB Salzburg. Ging ein Jahr später zum SSC Neapel. Nach Aufenthalten in Italien, Deutschland und Belgien geht er nun wieder in Österreich für den FC Admira auf Torejagd.
© GEPA
STURM - Erwin Hoffer: Dank eines Hattricks der absolute Matchwinner gegen RB Salzburg. Ging ein Jahr später zum SSC Neapel. Nach Aufenthalten in Italien, Deutschland und Belgien geht er nun wieder in Österreich für den FC Admira auf Torejagd.
Stefan Maierhofer: Neben Hoffer und Hofmann mit zwei Treffern einer der besten des Spiels. Der Weltenbummler und Ex-ÖFB-Nationalspieler kickt mittlerweile bei der WSG Tirol.
© GEPA
Stefan Maierhofer: Neben Hoffer und Hofmann mit zwei Treffern einer der besten des Spiels. Der Weltenbummler und Ex-ÖFB-Nationalspieler kickt mittlerweile bei der WSG Tirol.
ERSATZ - Fabiano: Kam in der 72. Spielminute für den "Major", hatte allerdings keinen großen Einfluss mehr auf das Endergebnis. Spielte von 2012 bis 2017 für den LASK, vergangenes Jahr verkündete er sein Karriereende in Malta.
© GEPA
ERSATZ - Fabiano: Kam in der 72. Spielminute für den "Major", hatte allerdings keinen großen Einfluss mehr auf das Endergebnis. Spielte von 2012 bis 2017 für den LASK, vergangenes Jahr verkündete er sein Karriereende in Malta.
Georg Harding: Der Innenverteidiger kam vierzehn Minuten vor dem Spielende anstatt Heikkinen auf das Feld. Zu seinen prominentesten Karriere-Stationen zählten FC Kärnten, SK Rapid, FC Wacker sowie LASK. 2015 hängte er seine Fußballschuhe an den Nagel.
© GEPA
Georg Harding: Der Innenverteidiger kam vierzehn Minuten vor dem Spielende anstatt Heikkinen auf das Feld. Zu seinen prominentesten Karriere-Stationen zählten FC Kärnten, SK Rapid, FC Wacker sowie LASK. 2015 hängte er seine Fußballschuhe an den Nagel.
Veli Kavlak: Im Spiel gegen Red Bull Salzburg reichte es nur für einen Späteinsatz ab Minute 89. Wurde 2011 von Besiktas für rund 2,5 Mio. Euro verpflichtet. Seit zwei Jahren befindet sich der ehemalige Nationalkicker auf Vereinsuche.
© GEPA
Veli Kavlak: Im Spiel gegen Red Bull Salzburg reichte es nur für einen Späteinsatz ab Minute 89. Wurde 2011 von Besiktas für rund 2,5 Mio. Euro verpflichtet. Seit zwei Jahren befindet sich der ehemalige Nationalkicker auf Vereinsuche.
1 / 1
Werbung
Werbung