Murg, Boskovic, Maierhofer & Co.: Elf geniale Winter-Transfers in der Vereinsgeschichte des SK Rapid

 
Mit Ercan Kara holte der SK Rapid bereits einen Stürmer, Mittelfeldmann Dejan Petrovic folgte am Deadline Day. Wirft man einen Blick in die Geschichtsbücher, finden sich brillante Winter-Transfers en masse. SPOX präsentiert euch elf Besondere.
© GEPA

Mit Stürmer Ercan Kara und Mittelfeldmann Dejan Petrovic holte der SK Rapid im Jänner zwei Neuzugänge. Wirft man einen Blick in die Geschichtsbücher, finden sich brillante Winter-Transfers en masse. SPOX präsentiert euch elf Besondere.

Thomas Murg: Einer der besten Winter-Transfers der grün-weißen Vereinsgeschichte. Kam im Jänner 2016 für 700.000 Euro von der SV Ried und absolvierte seither 151 Partien. Sammelte dabei 69 Scorerpunkte. Stark!
© GEPA
Thomas Murg: Einer der besten Winter-Transfers der grün-weißen Vereinsgeschichte. Kam im Jänner 2016 für 700.000 Euro von der SV Ried und absolvierte seither 151 Partien. Sammelte dabei 69 Scorerpunkte. Stark!
Mario Bazina: Im Winter 2006 holte der SK Rapid Mario Bazina für 1,5 Millionen Euro vom GAK. Vielleicht nicht mehr ganz so stark wie bei den Rotjacken, aber noch immer genial am Ball. Traf in 83 Partien für die Hütteldorfer 21 Mal.
© GEPA
Mario Bazina: Im Winter 2006 holte der SK Rapid Mario Bazina für 1,5 Millionen Euro vom GAK. Vielleicht nicht mehr ganz so stark wie bei den Rotjacken, aber noch immer genial am Ball. Traf in 83 Partien für die Hütteldorfer 21 Mal.
Marcel Sabitzer: Der heutige RB-Leipzig-Schlüsselspieler wechselte im Jänner 2013 von der Admira zu Rapid. Zeigte sofort sein Talent, sammelte 20 Scorerpunkte in 57 Spielen und machte sich mit seinem Salzburg-Wechsel anschließend wenige Freunde.
© GEPA
Marcel Sabitzer: Der heutige RB-Leipzig-Schlüsselspieler wechselte im Jänner 2013 von der Admira zu Rapid. Zeigte sofort sein Talent, sammelte 20 Scorerpunkte in 57 Spielen und machte sich mit seinem Salzburg-Wechsel anschließend wenige Freunde.
Axel Lawarée: Rapid-Fans erinnern sich noch immer gerne an die belgische Strafraumkobra, die 2004 von SW Bregenz andockte und in zwei Jahren gute Leistungen für die Hütteldorfer lieferte. Heute ist er Jugendleiter bei Standard Lüttich.
© GEPA
Axel Lawarée: Rapid-Fans erinnern sich noch immer gerne an die belgische Strafraumkobra, die 2004 von SW Bregenz andockte und in zwei Jahren gute Leistungen für die Hütteldorfer lieferte. Heute ist er Jugendleiter bei Standard Lüttich.
Stefan Maierhofer: Im Jänner 2008 kam der Major von Greuther Fürth. Zeigte zwar nicht mit Übersteigern auf, holte mit Rapid aber die Meisterschaft. Erzielte 38 Tore und wechselte dann für zwei Millionen zu Wolverhampton.
© GEPA
Stefan Maierhofer: Im Jänner 2008 kam der Major von Greuther Fürth. Zeigte zwar nicht mit Übersteigern auf, holte mit Rapid aber die Meisterschaft. Erzielte 38 Tore und wechselte dann für zwei Millionen zu Wolverhampton.
Andreas Herzog: 2002 holte Rapid den verlorenen Sohn von Werder zurück. Zwar war Herzog nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens – eine Ikone war er dennoch. Absolvierte noch 41 Spiele (10 Scorerpunkte) bevor er zu LA Galaxy ging.
© GEPA
Andreas Herzog: 2002 holte Rapid den verlorenen Sohn von Werder zurück. Zwar war Herzog nicht mehr auf der Höhe seines Schaffens – eine Ikone war er dennoch. Absolvierte noch 41 Spiele (10 Scorerpunkte) bevor er zu LA Galaxy ging.
Ferdinand Feldhofer: Im Jänner 2002 verließ Ferdl seinen geliebten SK Sturm und dockte bei Rapid an. Absolvierte für Rapid 91 Partien, kompromisslos wie ein Türsteher im Prater Dome, und holte 2004/2005 sogar die Meisterschaft.
© GEPA
Ferdinand Feldhofer: Im Jänner 2002 verließ Ferdl seinen geliebten SK Sturm und dockte bei Rapid an. Absolvierte für Rapid 91 Partien, kompromisslos wie ein Türsteher im Prater Dome, und holte 2004/2005 sogar die Meisterschaft.
Marcin Adamski: Zwischen Jänner 2002 und Februar 2005 räumte der Pole aus Swinoujscie im Abwehrzentrum ab. Ab und an mal ein Hecht dabei, insgesamt aber nicht unverlässlich. Absolvierte 126 Partien für Rapid, ging dann zu SCO Angers.
© GEPA
Marcin Adamski: Zwischen Jänner 2002 und Februar 2005 räumte der Pole aus Swinoujscie im Abwehrzentrum ab. Ab und an mal ein Hecht dabei, insgesamt aber nicht unverlässlich. Absolvierte 126 Partien für Rapid, ging dann zu SCO Angers.
Michael Konsel: Vielleicht der beeindruckendste Jänner-Transfer der Vereinsgeschichte? Kam im Jänner 1985 ablösefrei von der Vienna, spielte 12 Jahre groß auf (3 Meister-/3 Cup-Titel) und vollendete seine Karriere schließlich beim AS Rom.
© GEPA
Michael Konsel: Vielleicht der beeindruckendste Jänner-Transfer der Vereinsgeschichte? Kam im Jänner 1985 ablösefrei von der Vienna, spielte 12 Jahre groß auf (3 Meister-/3 Cup-Titel) und vollendete seine Karriere schließlich beim AS Rom.
Branko Boskovic: Viel größere Zangler schupften das Leder in Hütteldorf nicht über den Platz. Besonders bei seinem ersten Aufenthalt zwischen 2007 und 2010, als Boskovic sogar die Meisterschaft holte.
© GEPA
Branko Boskovic: Viel größere Zangler schupften das Leder in Hütteldorf nicht über den Platz. Besonders bei seinem ersten Aufenthalt zwischen 2007 und 2010, als Boskovic sogar die Meisterschaft holte.
Zlatko Kranjcar: Was der Boskovic konnte, konnte der Zlatko aber auch. Lochte die Zwetschke zwischen Jänner 1984 & Sommer 1990 verlässlich ein, erzielte in 240 Partien für Rapid 119 Tore. War auch für Kroatien und Jugoslawien im Sturmzentrum im Einsatz.
© GEPA
Zlatko Kranjcar: Was der Boskovic konnte, konnte der Zlatko aber auch. Lochte die Zwetschke zwischen Jänner 1984 & Sommer 1990 verlässlich ein, erzielte in 240 Partien für Rapid 119 Tore. War auch für Kroatien und Jugoslawien im Sturmzentrum im Einsatz.
1 / 1
Werbung
Werbung