Von 2010/2011 bis 2019/2020: Die Austria-Wien-Topelf des Jahrzehnts

 
Das Jahrzehnt neigt sich dem Ende. Deshalb haben wir die Top-Elf der Wiener Austria zwischen der Saison 2010/11 und der aktuellen Spielzeit 2019/2020 zusammengetragen. Die Meistermannschaft 2012/13 prägt natürlich das Bild - doch nicht nur.
© GEPA
Das Jahrzehnt neigt sich dem Ende. Deshalb haben wir die Top-Elf der Wiener Austria zwischen der Saison 2010/11 und der aktuellen Spielzeit 2019/2020 zusammengetragen. Die Meistermannschaft 2012/13 prägt natürlich das Bild - doch nicht nur.
Heinz Lindner (Tor): Kam aus der eigenen Jugend und brachte es auf 202 Spiele für Violett. Schaffte es von der Austria nach Deutschland und ins Nationalteam. Dennoch war im Tor weniger Konkurrenz, als bei so manch anderer Position.
© GEPA
Heinz Lindner (Tor): Kam aus der eigenen Jugend und brachte es auf 202 Spiele für Violett. Schaffte es von der Austria nach Deutschland und ins Nationalteam. Dennoch war im Tor weniger Konkurrenz, als bei so manch anderer Position.
Markus Suttner (Linke Verteidigung): Ein Austrianer durch und durch, der nach 260 Spielen die Herausforderung im Ausland suchte. Holte mit "seinem" Verein Meisterschaft und Cup. War seitdem in der Premier League und der Bundesliga im Einsatz.
© GEPA
Markus Suttner (Linke Verteidigung): Ein Austrianer durch und durch, der nach 260 Spielen die Herausforderung im Ausland suchte. Holte mit "seinem" Verein Meisterschaft und Cup. War seitdem in der Premier League und der Bundesliga im Einsatz.
Manuel Ortlechner (Innenverteidigung): "Orti" kam Anfang des Jahrzehnts zur Austria, etablierte sich aber bald als Kapitän und Fan-Liebling - auch in der Meistersaison. Sein Platz in dieser Elf stand nie in Zweifel.
© GEPA
Manuel Ortlechner (Innenverteidigung): "Orti" kam Anfang des Jahrzehnts zur Austria, etablierte sich aber bald als Kapitän und Fan-Liebling - auch in der Meistersaison. Sein Platz in dieser Elf stand nie in Zweifel.
Kaja Rogulj (Innenverteidigung): In der Meistersaison war er ein kompletter Verteidiger für die Wiener, baute danach aufgrund von Rückenproblemen stetig ab. Setzte sich gegen Aleks Dragovic durch, weil dieser 2010/11 nur eine halbe Saison absolvierte.
Kaja Rogulj (Innenverteidigung): In der Meistersaison war er ein kompletter Verteidiger für die Wiener, baute danach aufgrund von Rückenproblemen stetig ab. Setzte sich gegen Aleks Dragovic durch, weil dieser 2010/11 nur eine halbe Saison absolvierte.
Jens Stryger Larsen (Rechte Verteidigung): Der Däne duelliert sich mit Florian Klein um den Platz auf rechts, doch in der Spitze war Larsen noch etwas weiter. Nicht umsonst ist der heute 28-Jährige Stammspieler in der Serie A bei Udinese Calcio.
© GEPA
Jens Stryger Larsen (Rechte Verteidigung): Der Däne duelliert sich mit Florian Klein um den Platz auf rechts, doch in der Spitze war Larsen noch etwas weiter. Nicht umsonst ist der heute 28-Jährige Stammspieler in der Serie A bei Udinese Calcio.
Zlatko Junuzovic (Zentrales Mittelfeld): "Zladdi" wurde bei der Austria 2010 Fußballer des Jahres, viel mehr braucht man gar nicht wissen. Wahrscheinlich der beste Mittelfeldmann, den die Austria in diesem Jahrzehnt am Feld hatte.
© GEPA
Zlatko Junuzovic (Zentrales Mittelfeld): "Zladdi" wurde bei der Austria 2010 Fußballer des Jahres, viel mehr braucht man gar nicht wissen. Wahrscheinlich der beste Mittelfeldmann, den die Austria in diesem Jahrzehnt am Feld hatte.
Alexander Grünwald (Zentrales Mittelfeld): War schon in der Meistersaison eine tragende Säule, wurde danach immer mehr zum wichtigsten FAK-Spieler. Steht bei 70 Toren und 54 Vorlagen in 163 Spielen - blieb wegen Verletzungen der große Schritt verwehrt.
© GEPA
Alexander Grünwald (Zentrales Mittelfeld): War schon in der Meistersaison eine tragende Säule, wurde danach immer mehr zum wichtigsten FAK-Spieler. Steht bei 70 Toren und 54 Vorlagen in 163 Spielen - blieb wegen Verletzungen der große Schritt verwehrt.
Tomas Jun (Linker Flügel): "Jun! Jun! Jun!" - der Tscheche ist nicht nur in Wien-Favoriten eine Legende. War 2012/13 der heimliche Star mit zehn Toren, 13 Vorlagen und zahlreichen Dribblings. Ließ in Österreichs unteren Ligen seine Karriere ausklingen.
© GEPA
Tomas Jun (Linker Flügel): "Jun! Jun! Jun!" - der Tscheche ist nicht nur in Wien-Favoriten eine Legende. War 2012/13 der heimliche Star mit zehn Toren, 13 Vorlagen und zahlreichen Dribblings. Ließ in Österreichs unteren Ligen seine Karriere ausklingen.
Nacer Barazite (Offensives Mittelfeld): Der vielleicht talentierteste Austria-Spieler dieses Jahrzehnts, verzauberte die Fans vor allem in der Europa League. Startete, auch aufgrund von Verletzungen, aber nie so richtig durch. Heute in Thailand aktiv.
© GEPA
Nacer Barazite (Offensives Mittelfeld): Der vielleicht talentierteste Austria-Spieler dieses Jahrzehnts, verzauberte die Fans vor allem in der Europa League. Startete, auch aufgrund von Verletzungen, aber nie so richtig durch. Heute in Thailand aktiv.
Alexander Gorgon (Rechter Flügel): Kam bereits mit sieben Jahre zur Austria, brachte es trotz Verletzungspech auf 161 Spiele mit 52 Toren und 28 Vorlagen. Verabschiedete sich 2016 nach Rijeka, wo er ebenfalls sehr erfolgreich unterwegs ist.
© GEPA
Alexander Gorgon (Rechter Flügel): Kam bereits mit sieben Jahre zur Austria, brachte es trotz Verletzungspech auf 161 Spiele mit 52 Toren und 28 Vorlagen. Verabschiedete sich 2016 nach Rijeka, wo er ebenfalls sehr erfolgreich unterwegs ist.
Philipp Hosiner (Sturmzentrum): Hatte mit irren 32 Toren und zehn Vorlagen maßgeblichen Anteil am Meistertitel und seinen Platz damit sicher. Ein Nierentumor bremste die große Karriere leider aus, heute beim Chemnitzer FC in der dritten deutschen Liga.
© GEPA
Philipp Hosiner (Sturmzentrum): Hatte mit irren 32 Toren und zehn Vorlagen maßgeblichen Anteil am Meistertitel und seinen Platz damit sicher. Ein Nierentumor bremste die große Karriere leider aus, heute beim Chemnitzer FC in der dritten deutschen Liga.
Peter Stöger (Trainer): War zwar nur eine Saison als Trainer in Wien, sein Denkmal ist ihm dank dem letzten Meistertitel, den nicht Salzburg holte, aber sicher. Nach Trainer-Stationen in Köln und Dortmund, soll er die Austria nun als Vorstand aufbauen.
Peter Stöger (Trainer): War zwar nur eine Saison als Trainer in Wien, sein Denkmal ist ihm dank dem letzten Meistertitel, den nicht Salzburg holte, aber sicher. Nach Trainer-Stationen in Köln und Dortmund, soll er die Austria nun als Vorstand aufbauen.
Ersatzbank: Robert Almer, Florian Klein, Georg Margreitter, Julian Baumgartlinger (zu wenig Einsätze), Raphael Holzhauser, James Holland, Daniel Royer, Roland Linz
© GEPA
Ersatzbank: Robert Almer, Florian Klein, Georg Margreitter, Julian Baumgartlinger (zu wenig Einsätze), Raphael Holzhauser, James Holland, Daniel Royer, Roland Linz
© SPOX
1 / 1
Werbung
Werbung