Fleurquin, Rushfeldt & Co: Die Bundesliga-Kultlegionäre in der Retrospektive

 
Als Legionäre kamen sie nach Österreich - doch was geschah danach? SPOX auf den Spuren Österreichs Kultlegionäre. Von Mario Kempes über Igor Pamic bis Andres Fleurquin – freilich ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
© GEPA
Als Legionäre kamen sie nach Österreich - doch was geschah danach? SPOX auf den Spuren Österreichs Kultlegionäre. Von Mario Kempes über Igor Pamic bis Andres Fleurquin – freilich ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Guiseppe Giannini: 1996 wechselte Giuseppe Giannini vom großen AS Rom zum SK Sturm - und alle staunten. Giannini war in Rom nicht irgendjemand - er war Fanliebling, Idol, Halbgott.
© GEPA
Guiseppe Giannini: 1996 wechselte Giuseppe Giannini vom großen AS Rom zum SK Sturm - und alle staunten. Giannini war in Rom nicht irgendjemand - er war Fanliebling, Idol, Halbgott.
In Graz konnte er den immensen Erwartungen nie gerecht werden - und er fühlte sich auch nicht wohl. Ein Jahr später wechselte er zum SSC Neapel. Zuletzt war er Trainer bei Racing Fondi (Italien).
© GEPA
In Graz konnte er den immensen Erwartungen nie gerecht werden - und er fühlte sich auch nicht wohl. Ein Jahr später wechselte er zum SSC Neapel. Zuletzt war er Trainer bei Racing Fondi (Italien).
Oleg Blochin: Ja, der einstige Edelkicker Oleg Blochin kickte in Österreich. 1988 holte ihn Vorwärts Steyr, der Sensationstransfer erzielte in 41 Spielen neun Tore. Nur das Training soll ihn in Oberösterreich nicht überzeugt haben.
© getty
Oleg Blochin: Ja, der einstige Edelkicker Oleg Blochin kickte in Österreich. 1988 holte ihn Vorwärts Steyr, der Sensationstransfer erzielte in 41 Spielen neun Tore. Nur das Training soll ihn in Oberösterreich nicht überzeugt haben.
Der Werdegang von Blochin ist bekannt. Er führte die Ukraine durch die Heim-EM 2012, später wurder er Dynamo Kiew-Trainer, ehe er beim Hauptstadtklub im April 2014 entlassen wurde. Seither ist er ohne Verein.
© getty
Der Werdegang von Blochin ist bekannt. Er führte die Ukraine durch die Heim-EM 2012, später wurder er Dynamo Kiew-Trainer, ehe er beim Hauptstadtklub im April 2014 entlassen wurde. Seither ist er ohne Verein.
Jan-Aage Fjörtoft: 1989 kam der norwegische Stürmer zu Rapid, 1993 wechselte er nach England zu Swindon. Rapid war seine erste Auslandsstation.
© getty
Jan-Aage Fjörtoft: 1989 kam der norwegische Stürmer zu Rapid, 1993 wechselte er nach England zu Swindon. Rapid war seine erste Auslandsstation.
Jetzt ist Fjörtoft anerkannter Fußballexperte mit guten Kontakten in die Welt der Spieleragenten, zudem ist er Berater von Norwegens Nationalmannschaft und TV-Experte für die Champions League. Sein Engagement bei Sky in Deutschland ging zu Ende.
© getty
Jetzt ist Fjörtoft anerkannter Fußballexperte mit guten Kontakten in die Welt der Spieleragenten, zudem ist er Berater von Norwegens Nationalmannschaft und TV-Experte für die Champions League. Sein Engagement bei Sky in Deutschland ging zu Ende.
Milenko Acimovic: Zwischen 2007 und 2010 zog er bei der Austria die Fäden inklusive seines Images als Fanliebling. Später arbeitete er als Sportdirektor bei Olympia Laibach in Slowenien. Nun ist er vereinslos.
© getty
Milenko Acimovic: Zwischen 2007 und 2010 zog er bei der Austria die Fäden inklusive seines Images als Fanliebling. Später arbeitete er als Sportdirektor bei Olympia Laibach in Slowenien. Nun ist er vereinslos.
Ales Ceh: Knapp zehn Jahre lang war der heute 51-Jährige ein fixer Bestandteil des GAK. Auch als Trainer war er für die roten Teufel bereits tätig. Später werkte Ceh als Co-Coach der slowenischen Nationalmannschaft und bis letzten Sommer die U19.
© GEPA
Ales Ceh: Knapp zehn Jahre lang war der heute 51-Jährige ein fixer Bestandteil des GAK. Auch als Trainer war er für die roten Teufel bereits tätig. Später werkte Ceh als Co-Coach der slowenischen Nationalmannschaft und bis letzten Sommer die U19.
Trifon Ivanov: Spielte von 1995 bis 1997 für Rapid und wurde mit den Grün-Weißen Meister, danach spielte er ein halbes Jahr für die Austria und von 1999-2001 für den FAC. Verstarb aufgrund von Herzleiden im Februar 2016.
© GEPA
Trifon Ivanov: Spielte von 1995 bis 1997 für Rapid und wurde mit den Grün-Weißen Meister, danach spielte er ein halbes Jahr für die Austria und von 1999-2001 für den FAC. Verstarb aufgrund von Herzleiden im Februar 2016.
Der bulgarische Nationalspieler absolvierte 75 Länderspiele und war 1996 Teil von "Europas Team des Jahres". 1994 wurde er mit der Nationalmannschaft sensationell WM-Vierter, zuvor warf man Deutschland mit einem 2:1-Sieg aus dem Bewerb.
© getty
Der bulgarische Nationalspieler absolvierte 75 Länderspiele und war 1996 Teil von "Europas Team des Jahres". 1994 wurde er mit der Nationalmannschaft sensationell WM-Vierter, zuvor warf man Deutschland mit einem 2:1-Sieg aus dem Bewerb.
Den Fans galt der vollbärtige Verteidiger nicht nur dank seiner schnörkellosen Vorstellungen auf dem Feld, sondern auch seines angsteinflößenden Aussehens wegen als Kultfigur.
Den Fans galt der vollbärtige Verteidiger nicht nur dank seiner schnörkellosen Vorstellungen auf dem Feld, sondern auch seines angsteinflößenden Aussehens wegen als Kultfigur.
Jocelyn Blanchard: Bevor Blanchard für die Austria auflief, tat er dies ab 1998 ein Jahr lang für Juventus Turin. Bei der Austria stieg Blanchard zum Kapitän und Kultlegionär auf. Heute ist der 47-Jährige sportlicher Leiter bei RFC Seraing in Belgien.
© GEPA
Jocelyn Blanchard: Bevor Blanchard für die Austria auflief, tat er dies ab 1998 ein Jahr lang für Juventus Turin. Bei der Austria stieg Blanchard zum Kapitän und Kultlegionär auf. Heute ist der 47-Jährige sportlicher Leiter bei RFC Seraing in Belgien.
Jerzy Brzeczek: Seine wohl beste Zeit in Österreich hatte der Pole beim FC Tirol. Nach seiner Karriere kam er vor allem durch seine Verwandtschaft (und Managertätigkeit) mit Jakub Blaszczykowski in die Medien. Heute ist Brzeczek Teamchef von Polen.
© GEPA
Jerzy Brzeczek: Seine wohl beste Zeit in Österreich hatte der Pole beim FC Tirol. Nach seiner Karriere kam er vor allem durch seine Verwandtschaft (und Managertätigkeit) mit Jakub Blaszczykowski in die Medien. Heute ist Brzeczek Teamchef von Polen.
Radoslaw Gilewicz: Seinen Torjubel für den FC Tirol, wie auf dem Bild zu sehen, ist legendär. Doch was macht "Rado-Goal" Gilewicz heute? Der 48-Jährige ist Teamkoordinator der polnischen Nationalmannschaft.
© GEPA
Radoslaw Gilewicz: Seinen Torjubel für den FC Tirol, wie auf dem Bild zu sehen, ist legendär. Doch was macht "Rado-Goal" Gilewicz heute? Der 48-Jährige ist Teamkoordinator der polnischen Nationalmannschaft.
Horst Heldt: Der Mittelfeldmann wechselte 2001 von Frankfurt zu Sturm. 42 Einsätze sammelte Heldt bei den Grazern, ehe er im Winter 2003 zu Stuttgart wechselte. Anschließend war er einige Jahre Manager von Schalke 04 und Hannover 96 - heute in Köln.
© GEPA
Horst Heldt: Der Mittelfeldmann wechselte 2001 von Frankfurt zu Sturm. 42 Einsätze sammelte Heldt bei den Grazern, ehe er im Winter 2003 zu Stuttgart wechselte. Anschließend war er einige Jahre Manager von Schalke 04 und Hannover 96 - heute in Köln.
Carsten Jancker: Jancker gastierte als Kicker zwei Mal in Österreich. In der Frühzeit seiner Karriere war es Rapid, im Spätherbst seines Schaffens kickte er in Mattersburg.
© GEPA
Carsten Jancker: Jancker gastierte als Kicker zwei Mal in Österreich. In der Frühzeit seiner Karriere war es Rapid, im Spätherbst seines Schaffens kickte er in Mattersburg.
Der ehemalige Bayern-Stürmer blieb Österreich erhalten. Nach seiner Tätigkeit als Rapid-Nachwuchstrainer wechselte Jancker als Chefcoach zum SV Horn. Nun Trainer im Marchfeld.
Der ehemalige Bayern-Stürmer blieb Österreich erhalten. Nach seiner Tätigkeit als Rapid-Nachwuchstrainer wechselte Jancker als Chefcoach zum SV Horn. Nun Trainer im Marchfeld.
Heiko Laeßig: Laeßig war höchstens sein Name - auf dem Platz war der Magdeburger ein beinharter Verteidiger, vor allem für Austria Salzburg. Danach übersiedelte er mit ins Red-Bull-Imperium, wo er auch heute noch als Scout tätig ist.
© GEPA
Heiko Laeßig: Laeßig war höchstens sein Name - auf dem Platz war der Magdeburger ein beinharter Verteidiger, vor allem für Austria Salzburg. Danach übersiedelte er mit ins Red-Bull-Imperium, wo er auch heute noch als Scout tätig ist.
Markus Schupp: Der Deutsche lief von 1998 bis 2001 für Sturm Graz auf, danach beendete der Mittelfeldspieler seine Karriere. Schupp versuchte sich zunächst als Trainer, ehe er bei Aalen und Kaiserslautern zu seiner Berufung fand: Sportdirektor.
© GEPA
Markus Schupp: Der Deutsche lief von 1998 bis 2001 für Sturm Graz auf, danach beendete der Mittelfeldspieler seine Karriere. Schupp versuchte sich zunächst als Trainer, ehe er bei Aalen und Kaiserslautern zu seiner Berufung fand: Sportdirektor.
Olaf Marschall: Der deutsche Stürmer mit den Locken eines Herbert Prohaskas spielte einst für die Admira, ehe er seine Glanzzeit bei Kaiserslautern antrat. Zuletzt werkte er als Scout bei Kaiserslautern, wo er sich im Sommer verabschiedete.
© GEPA
Olaf Marschall: Der deutsche Stürmer mit den Locken eines Herbert Prohaskas spielte einst für die Admira, ehe er seine Glanzzeit bei Kaiserslautern antrat. Zuletzt werkte er als Scout bei Kaiserslautern, wo er sich im Sommer verabschiedete.
Jan-Pieter Martens: Der Belgier dürfte Fußballfans vor allem aus seiner Zeit bei Sturm Graz ein Begriff sein. Seine Karriere beendete er bei Untersiebenbrunn. Kurios wurde es rund um den Gerichtsprozess von Hannes Kartnig.
© GEPA
Jan-Pieter Martens: Der Belgier dürfte Fußballfans vor allem aus seiner Zeit bei Sturm Graz ein Begriff sein. Seine Karriere beendete er bei Untersiebenbrunn. Kurios wurde es rund um den Gerichtsprozess von Hannes Kartnig.
Martens war als Zeuge geladen, war allerdings nicht anwesend weil er mit seiner Gitarre durch Brasilien tourte. War bis März 2019 Teammanager bei Schalke 04, jetzt ohne Klub.
© GEPA
Martens war als Zeuge geladen, war allerdings nicht anwesend weil er mit seiner Gitarre durch Brasilien tourte. War bis März 2019 Teammanager bei Schalke 04, jetzt ohne Klub.
Hansi Müller: Er spielte schon für Stuttgart und Inter Mailand, ehe es den deutschen Nationalspieler zu Swarovski Tirol zog (1985-1990). Der 57-Jährige war bis im Jahr 2015 Aufsichtratmitglied beim VfB Stuttgart.
© GEPA
Hansi Müller: Er spielte schon für Stuttgart und Inter Mailand, ehe es den deutschen Nationalspieler zu Swarovski Tirol zog (1985-1990). Der 57-Jährige war bis im Jahr 2015 Aufsichtratmitglied beim VfB Stuttgart.
Der große Mario Kempes, Stürmer-Star Argentiniens, kickte zwischen den 80ern und 90ern bei der Vienna, VSE St. Pölten und dem Kremser SC.
© getty
Der große Mario Kempes, Stürmer-Star Argentiniens, kickte zwischen den 80ern und 90ern bei der Vienna, VSE St. Pölten und dem Kremser SC.
Im vergangenen Jahr erkrankte Kempes schwer - ihm mussten drei Bypässe gelegt werden. Seine Arterien waren zu 80 Prozent verstopft. Nun geht es ihm besser. Kempes besuchte im Sommer die Vienna zum 125. Geburtstag.
Im vergangenen Jahr erkrankte Kempes schwer - ihm mussten drei Bypässe gelegt werden. Seine Arterien waren zu 80 Prozent verstopft. Nun geht es ihm besser. Kempes besuchte im Sommer die Vienna zum 125. Geburtstag.
Igor Pamic: Der Bulle aus Pula kam um rund 750.000 Euro zum GAK und konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Die Torquote (24 Tore in 67 Spielen) kann sich dennoch sehen lassen. Seine Physis sorgte beim Gegner stets für Probleme.
© GEPA
Igor Pamic: Der Bulle aus Pula kam um rund 750.000 Euro zum GAK und konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Die Torquote (24 Tore in 67 Spielen) kann sich dennoch sehen lassen. Seine Physis sorgte beim Gegner stets für Probleme.
Vladimir Janocko: Der Spielmacher lief für Austria Wien, Red Bull Salzburg und Admira auf. In seiner Blütezeit bei der Austria wurde er zweimal Meister, dreimal Cupsieger und zweimal zum Fußballer des Jahres. Auch mit Salzburg wurde er zweimal Meister.
© GEPA
Vladimir Janocko: Der Spielmacher lief für Austria Wien, Red Bull Salzburg und Admira auf. In seiner Blütezeit bei der Austria wurde er zweimal Meister, dreimal Cupsieger und zweimal zum Fußballer des Jahres. Auch mit Salzburg wurde er zweimal Meister.
Franck Silvestre: Der Abwehrbulle wechselte 2006 vom SC Bastia zu Sturm Graz und sollte als Routinier die Abwehr stabilisieren. Trotz seines hohen Alters von 36 Jahren avancierte sich Silvestre zum Dauerbrenner der Grazer Innenverteidigung.
© GEPA
Franck Silvestre: Der Abwehrbulle wechselte 2006 vom SC Bastia zu Sturm Graz und sollte als Routinier die Abwehr stabilisieren. Trotz seines hohen Alters von 36 Jahren avancierte sich Silvestre zum Dauerbrenner der Grazer Innenverteidigung.
Francisco Rojas: Für die chilenische Nationalmannschaft glänzte Francisco Rojas so sehr, dass Hannes Kartnig gar nicht anders konnte, als ihn zum SK Sturm zu holen. Fast drei Millionen Euro blätterte er für den Flügelspieler auf den Tisch.
© GEPA
Francisco Rojas: Für die chilenische Nationalmannschaft glänzte Francisco Rojas so sehr, dass Hannes Kartnig gar nicht anders konnte, als ihn zum SK Sturm zu holen. Fast drei Millionen Euro blätterte er für den Flügelspieler auf den Tisch.
Und es sollte sich zumindest ein wenig lohnen. Denn Rojas blieb vier Jahre lang beim SK Sturm und versprühte dabei Flair ohne Ende. Ein Spieler, der in Österreich in Erinnerung bleiben wird.
© GEPA
Und es sollte sich zumindest ein wenig lohnen. Denn Rojas blieb vier Jahre lang beim SK Sturm und versprühte dabei Flair ohne Ende. Ein Spieler, der in Österreich in Erinnerung bleiben wird.
Gaston Taument: Mit 30 Jahren übersiedelte Gaston Taument nach klangvollen Vereinen wie Benfica oder Feyenoord zu Rapid. In 61 Spielen traf er als Stürmer nur 4 Mal, beendete nach 2 Jahren seine Karriere und arbeitet heute als Feyenoord-Jugendtrainer.
© GEPA
Gaston Taument: Mit 30 Jahren übersiedelte Gaston Taument nach klangvollen Vereinen wie Benfica oder Feyenoord zu Rapid. In 61 Spielen traf er als Stürmer nur 4 Mal, beendete nach 2 Jahren seine Karriere und arbeitet heute als Feyenoord-Jugendtrainer.
Rashid Rachimov: 1995 kam er nach Österreich, um das Austria-Dress überzustreifen. 2002 ließ er seine Karriere in Ried ausklingen. Seine Trainerlaufbahn führte ihn zu Lok Moskau in der Premier Liga. Bis Sommer Coach von Akhmat Grozny, jetzt vereinslos.
© GEPA
Rashid Rachimov: 1995 kam er nach Österreich, um das Austria-Dress überzustreifen. 2002 ließ er seine Karriere in Ried ausklingen. Seine Trainerlaufbahn führte ihn zu Lok Moskau in der Premier Liga. Bis Sommer Coach von Akhmat Grozny, jetzt vereinslos.
Sigurd Rushfeldt: "Ich hatte bei der Austria die beste Zeit in meiner gesamten Karriere", sagte Rushfeldt einst im Interview mit SPOX. 2006 bejubelte er mit den Veilchen das Double. Mit 39 Jahren beendete er seine Karriere bei Trömsö...
© GEPA
Sigurd Rushfeldt: "Ich hatte bei der Austria die beste Zeit in meiner gesamten Karriere", sagte Rushfeldt einst im Interview mit SPOX. 2006 bejubelte er mit den Veilchen das Double. Mit 39 Jahren beendete er seine Karriere bei Trömsö...
...wo er danach als Co-Trainer anheuerte. Mittlerweile beförderte das norwegische Nationalteam die Austria-Ikone zum Co-Trainer, wo er jetzt Haaland betreut.
© GEPA
...wo er danach als Co-Trainer anheuerte. Mittlerweile beförderte das norwegische Nationalteam die Austria-Ikone zum Co-Trainer, wo er jetzt Haaland betreut.
Dejan Savicevic: Auch wenn seine Zeit bei Rapid nicht immer glanzvoll war, der Transfer (2001) war es. Savicevic, übrigens heute zahlendes Rapid-Mitglied, ist wiedergewählter Präsident des montenegrinischen Fußballverbandes.
© GEPA
Dejan Savicevic: Auch wenn seine Zeit bei Rapid nicht immer glanzvoll war, der Transfer (2001) war es. Savicevic, übrigens heute zahlendes Rapid-Mitglied, ist wiedergewählter Präsident des montenegrinischen Fußballverbandes.
Stanislaw Tschertschessow: Der Goalie, dessen Schnauzer genauso zur Ausrüstung gehört wie die Handschuhe, hütete zwischen 1996 und 2002 das Tor des FC Tirol. Seine Trainerkarriere erfährt gerade ein Hoch...
© GEPA
Stanislaw Tschertschessow: Der Goalie, dessen Schnauzer genauso zur Ausrüstung gehört wie die Handschuhe, hütete zwischen 1996 und 2002 das Tor des FC Tirol. Seine Trainerkarriere erfährt gerade ein Hoch...
..., nachdem er über Grozny und Prem bis zu Dinamo Moskau kam, unterschrieb er 2015 einen Vertrag bei Legia Warschau. Dort war der Erfolg groß - und nun ist Tschertschessow Teamchef der russischen Nationalmannschaft.
© GEPA
..., nachdem er über Grozny und Prem bis zu Dinamo Moskau kam, unterschrieb er 2015 einen Vertrag bei Legia Warschau. Dort war der Erfolg groß - und nun ist Tschertschessow Teamchef der russischen Nationalmannschaft.
Andres Fleurquin: Eineinhalb Jahre kickte der uruguayanische Nationalspieler in der Bundesliga - genug, um mächtig Eindruck zu hinterlassen. Umgerechnet 2,7 Millionen Euro bezahlte Kartnig 2000 für...
© GEPA
Andres Fleurquin: Eineinhalb Jahre kickte der uruguayanische Nationalspieler in der Bundesliga - genug, um mächtig Eindruck zu hinterlassen. Umgerechnet 2,7 Millionen Euro bezahlte Kartnig 2000 für...
...die Dienste des defensiven Mittelfeldspielers, im Sommer 2001 rauschte er in die Türkei. Sensationell: Fleurquin spielte bis November 2015 professionell Fußball, beendete seine Karriere mit 40. Was er heute macht, ist leider nicht bekannt.
© GEPA
...die Dienste des defensiven Mittelfeldspielers, im Sommer 2001 rauschte er in die Türkei. Sensationell: Fleurquin spielte bis November 2015 professionell Fußball, beendete seine Karriere mit 40. Was er heute macht, ist leider nicht bekannt.
Rene Wagner: Rapids ehemaliger tschechischer Goalgetter erzielte satte 82 Bundesliga-Tore. Bis Mai 2017 betreute er Wiener Neustadt in 47 Pflichtspielen als Cheftrainer. Heute ist Wagner ohne Verein.
© GEPA
Rene Wagner: Rapids ehemaliger tschechischer Goalgetter erzielte satte 82 Bundesliga-Tore. Bis Mai 2017 betreute er Wiener Neustadt in 47 Pflichtspielen als Cheftrainer. Heute ist Wagner ohne Verein.
Alexander Zickler: Wechselt in den Anfangsjahren des Red-Bull-Imperiums nach Salzburg und wurde zweimal en suite Torschützenkönig. Fing nachher in Salzburg als Nachwuchstrainer an und übersiedelte nun mit Rose nach Gladbach, wo er jetzt Co-Trainer ist.
© GEPA
Alexander Zickler: Wechselt in den Anfangsjahren des Red-Bull-Imperiums nach Salzburg und wurde zweimal en suite Torschützenkönig. Fing nachher in Salzburg als Nachwuchstrainer an und übersiedelte nun mit Rose nach Gladbach, wo er jetzt Co-Trainer ist.
Antonin Panenka: Der Erfinder des "Panenka-Hebers" hatte natürlich mehr zu bieten, als das weltberühmte Elferschupferl. Panenka stürmte in Österreich unter anderem für Rapid, VSE St. Pölten und Slovan Wien. Jetzt genießt der 70-Jährige das Leben.
© GEPA
Antonin Panenka: Der Erfinder des "Panenka-Hebers" hatte natürlich mehr zu bieten, als das weltberühmte Elferschupferl. Panenka stürmte in Österreich unter anderem für Rapid, VSE St. Pölten und Slovan Wien. Jetzt genießt der 70-Jährige das Leben.
Oliver Bierhoff: Austria Salzburg war seine erste große Auslandsstation, bevor seine Zeit in Italien anbrach. Mit seinen 23 Treffern stellte er damals einen vereinsinternen Torrekord auf, der erst beim...
© GEPA
Oliver Bierhoff: Austria Salzburg war seine erste große Auslandsstation, bevor seine Zeit in Italien anbrach. Mit seinen 23 Treffern stellte er damals einen vereinsinternen Torrekord auf, der erst beim...
..."Nachfolger-Klub" Red Bull Salzburg durch Marc Janko gebrochen wurde (08/09). Jetzt werkt Bierhoff höchst erfolgreich als Team-Manager der deutschen Nationalmannschaft. Der beste Beweis: der Weltmeistertitel 2014.
© GEPA
..."Nachfolger-Klub" Red Bull Salzburg durch Marc Janko gebrochen wurde (08/09). Jetzt werkt Bierhoff höchst erfolgreich als Team-Manager der deutschen Nationalmannschaft. Der beste Beweis: der Weltmeistertitel 2014.
Hernan Medford: Wechselte 1990 zu Rapid. Eine Saison lang hielt es ihn in Hütteldorf, ehe die Reise weiter nach Spanien ging. In 16 Spielen gelangen ihm 7 Tore für Rapid. 2014 war er Teamchef von Honduras, mittlerweile coacht er den Verein CS Cartaginés.
© getty
Hernan Medford: Wechselte 1990 zu Rapid. Eine Saison lang hielt es ihn in Hütteldorf, ehe die Reise weiter nach Spanien ging. In 16 Spielen gelangen ihm 7 Tore für Rapid. 2014 war er Teamchef von Honduras, mittlerweile coacht er den Verein CS Cartaginés.
Richard Sukuta-Pasu: Mit der Schnelligkeit und Robustheit des ehemaligen Sturm-Kickers konnte die Bundesliga nur schwer umgehen, doch die Chancenauswertung war ziemlich dürftig. Kickt heute bei Guangdong Southern Tigers in Chinas zweiter Liga.
© GEPA
Richard Sukuta-Pasu: Mit der Schnelligkeit und Robustheit des ehemaligen Sturm-Kickers konnte die Bundesliga nur schwer umgehen, doch die Chancenauswertung war ziemlich dürftig. Kickt heute bei Guangdong Southern Tigers in Chinas zweiter Liga.
Dare Vrsic: Der Spielmacher kam 2012 für eine halbe Million Euro mit großen Vorschusslorbeeren von NK Olimpija zur Wiener Austria. Ließ seine Klasse nur aufblitzen. Kickt jetzt mit 35 Jahren noch bei FC Koper.
© GEPA
Dare Vrsic: Der Spielmacher kam 2012 für eine halbe Million Euro mit großen Vorschusslorbeeren von NK Olimpija zur Wiener Austria. Ließ seine Klasse nur aufblitzen. Kickt jetzt mit 35 Jahren noch bei FC Koper.
Joaquin Boghossian: Ein epochaler Flop der besonderen Sorte. Kam 2010 für rund 3 Millionen von Nacional (Uruguay) zu RB Salzburg. Der Stürmer absolvierte 27 Spiele (2 Tore) und kickt nun bei America Montevideo.
© GEPA
Joaquin Boghossian: Ein epochaler Flop der besonderen Sorte. Kam 2010 für rund 3 Millionen von Nacional (Uruguay) zu RB Salzburg. Der Stürmer absolvierte 27 Spiele (2 Tore) und kickt nun bei America Montevideo.
Fabian Lamotte: Der Deutsche beackerte zwischen 2007 und 2010 die rechte Sturm-Abwehrseite & jubelte sogar über einen Cup-Titel. War dann länger vereinslos, die Profi-Karriere war vorbei. Ist jetzt Spielertrainer bei Dachau in der Bayernliga Süd.
© GEPA
Fabian Lamotte: Der Deutsche beackerte zwischen 2007 und 2010 die rechte Sturm-Abwehrseite & jubelte sogar über einen Cup-Titel. War dann länger vereinslos, die Profi-Karriere war vorbei. Ist jetzt Spielertrainer bei Dachau in der Bayernliga Süd.
Nacer Barazite: Die Reise von Ex-Austrianer Barazite geht weiter: Der Niederländer unterschrieb im Sommer bei Buriram (Thailand). Barazite wechselte im Jänner 2011 von Arsenal zur Austria und erzielte für den Klub aus Favoriten 24 Tore und 14 Vorlagen.
© GEPA
Nacer Barazite: Die Reise von Ex-Austrianer Barazite geht weiter: Der Niederländer unterschrieb im Sommer bei Buriram (Thailand). Barazite wechselte im Jänner 2011 von Arsenal zur Austria und erzielte für den Klub aus Favoriten 24 Tore und 14 Vorlagen.
Xiang Sun: Der 69-fache chinesische Nationalspieler Xiang Sun wurde 2009 mit den Veilchen Cup-Sieger und verabschiedete sich nachher von der Austria. Kickt in der 2. Mannschaft von Shanghai SIPG.
© GEPA
Xiang Sun: Der 69-fache chinesische Nationalspieler Xiang Sun wurde 2009 mit den Veilchen Cup-Sieger und verabschiedete sich nachher von der Austria. Kickt in der 2. Mannschaft von Shanghai SIPG.
Gordon Schildenfeld: Absoluter Top-Legionär und Leistungsträger bei Sturm. Holte Meisterschaft und Cup, ging dann zu Frankfurt. Dinamo Moskau, Panathinaikos Athen und Dinamo Zagreb folgten. Kickt heute bei Anorthosis Famagusta auf Zypern. Auch schön.
© GEPA
Gordon Schildenfeld: Absoluter Top-Legionär und Leistungsträger bei Sturm. Holte Meisterschaft und Cup, ging dann zu Frankfurt. Dinamo Moskau, Panathinaikos Athen und Dinamo Zagreb folgten. Kickt heute bei Anorthosis Famagusta auf Zypern. Auch schön.
Schumacher: Der brasilianische Stürmer kickte für Austria Kärnten (6 Tore) und Austria Wien (7 Tore) und war nur ein Versprechen mit leiwandem Namen. Stürmt zur Zeit für Operário-PR in Brasilien.
© GEPA
Schumacher: Der brasilianische Stürmer kickte für Austria Kärnten (6 Tore) und Austria Wien (7 Tore) und war nur ein Versprechen mit leiwandem Namen. Stürmt zur Zeit für Operário-PR in Brasilien.
Nikica Jelavic: Seltengeniale Tormaschine und Publikumsliebling beim SK Rapid, ging 2010 für viel Geld zu Glasgow Rangers (5 Millionen Euro) und spielte dann für Everton, Hull, West Ham. Lässt es sich heute bei GZ Hengfeng in China gut gehen.
© GEPA
Nikica Jelavic: Seltengeniale Tormaschine und Publikumsliebling beim SK Rapid, ging 2010 für viel Geld zu Glasgow Rangers (5 Millionen Euro) und spielte dann für Everton, Hull, West Ham. Lässt es sich heute bei GZ Hengfeng in China gut gehen.
1 / 1
Werbung
Werbung