-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

SK Rapid Wien trifft in Champions-League-Qualifikation auf NK Lokomotiva Zagreb

Von SPOX Österreich
Didi Kühbauer

Österreichs Vizemeister SK Rapid Wien trifft in der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions League auswärts auf NK Lokomotiva Zagreb. Das ergab die Auslosung Montagmittag in Nyon. Das Match findet entweder am 25. oder 26. August statt, aufgrund der Corona-Pandemie gibt es kein Rückspiel.

Verliert Rapid beim kroatischen Vizemeister, geht es in der Europa-League-Qualifikation weiter. Bei einem Sieg hätten die Hütteldorfer dagegen zumindest bereits die Teilnahme an der Europa-League-Gruppenphase sicher. Für die dritte Teilnahme an einer Champions-League-Gruppenphase nach 1996/97 und 2005/06 müsste Rapid drei Runden überstehen.

Die Hütteldorfer haben sich bereits auf das Spiel vorbereitet, so wurde zu "allen Gegnern schon Infos gesammelt". Der niederländische Vizemeister AZ Alkmaar, sowie Schwab-Klub PAOK wären die anderen Lose gewesen.

Nun geht es gegen das Überraschungsteam aus Zagreb. Vor dem Abstieg in die vierte Liga im Jahr 2006 wurde Lokomotiva zum Kooperationsteam für Dinamo Zagreb. Danach begann eine sagenhafte Erfolgsgeschichte als man dreimal in Folge aufstieg und sich schließlich in der HNL wiederfand. Gezwungenermaßen musste man daraufhin die Zusammenarbeit mit Dinamo Zagreb wieder beenden. Seitdem schaffte der Verein drei Europacup-Qualifikationen. Mit Petar Gluhakovic steht auch ein Akteur mit Österreich-Vergangenheit im Kader.

Barisic über Lok Zagreb: "Es wird sehr herausfordernd"

Geschäftsführer Sport Zoran Barisic zur Losung: "Wir nehmen den Gegner so, wie er kommt. Es wartet auf uns eine ziemlich junge Mannschaft, die einen attraktiven Fußball in der letzten Saison gespielt hat und die wir uns genau anschauen werden. Es wird sehr herausfordernd, weil es in dem einen Spiel um Alles gehen wird. Wir wollen auf unserer Seite wiederum alles unternehmen, damit wir gewinnen!", so Barisic in einer Presseaussendung.

Auch Cheftrainer Didi Kühbauer warnt: "Natürlich hätten wir gerne ein Heimspiel gehabt, aber andererseits kann man sich bei dieser Auslosung nichts aussuchen. Lok Zagreb ist eine Mannschaft, die eine sehr gute Saison gespielt hat. Wenn man andere Mannschaften hernimmt, sind diese zwar namentlich höher einzuschätzen, aber es wäre von unserer Seite fatal, wenn wir glauben würden, dass das eine einfache Aufgabe wird. Jemanden, der es in der kroatischen Meisterschaft so weit geschafft hat, werden wir sehr ernst nehmen, damit wir da weiter kommen. Wir brauchen sicher ein gutes Spiel, das ist ganz klar".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung