Fussball

Refinanzierung: Auf Red Bull Salzburg warten enorme Champions-League-Prämien

Von APA
Salzburg im Duell mit Liverpool

Salzburgs in den vergangenen Saisonen steil ansteigende internationale Erfolgskurve schlägt sich wenig überraschend auch auf der finanziellen Seite nieder. Abgesehen von Folgeeffekten wie erhöhten Transfereinnahmen ist das an der Entwicklung der UEFA-Prämien ablesbar. Aktuell hat man ca. 35 Millionen Euro eingespielt - gelingt die Sensation und der Achtelfinalaufstieg, wären es sogar schon 47 Mio.

Dank der erstmaligen Teilnahme an der Gruppenphase (15,25 Mio.), zwei Siegen (2,7) und einem Remis (0,9) und der Summe aus dem Koeffizienten-Ranking (13,3) sind 2019/20 bereits rund 35 Millionen aus UEFA-Prämien zumindest virtuell in die Clubkasse geflossen. Ein Aufstieg und der dafür nötige Sieg am Dienstag (18.55 Uhr) gegen Titelverteidiger Liverpool wären weitere 12,2 Mio. Euro wert.

Im Vergleich zu den vergangenen vier Saisonen ist es schon jetzt eine eklatante Steigerung. 2017/18, als man im Europa-League-Halbfinale erst an Olympique Marseille scheiterte, waren es 8 Mio. Euro, im Jahr darauf immerhin schon 17 Mio. - vor allem die 5 Mio. "Trostpflaster" für das Aus im Play-off der CL-Quali wirkten sich da ordentlich aus.

Während die Zahlen der vergangenen Saisonen bereits die Marktpool-Gelder beinhalten, die sich an den Fernseherlösen des jeweiligen Landes orientieren, sind diese 2019/20 noch nicht einberechnet. Es ist jener Posten, bei dem Salzburg im Vergleich zu Liverpool einen großen Nachteil hat. 2017/18 etwa lukrierte Salzburg 2,3 Mio. aus dem Marktpool. Liverpool nahm 2015/16, als die "Reds" ins EL-Finale vorstießen, gut 26 Mio. alleine aus dieser Position ein - und damit fast zwei Drittel seiner insgesamt 38 Mio. UEFA-Prämien.

Prämiengelder Red Bull Salzburgs

JahrBetrag in Mio.
2014/156
2015/161
2016/178
2017/1811
2018/1917
2019/2036 (Abstieg in EL) oder 47 (Aufstieg in CL)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung