Fussball

Julian Baumgartlinger von Bayer Leverkusen: "Einfach nur froh, dass wir wieder spielen"

Von APA
Julian Baumgartlinger.

ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger ist erleichtert, demnächst wieder seinem Beruf nachgehen zu können. Die deutsche Bundesliga wird nach der Zusage der Politik noch im Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen. "Ich bin einfach nur froh, dass wir wieder spielen", sagte der 32-Jährige von Bayer Leverkusen am Mittwoch der APA.

Die deutschen Bundesligisten haben wegen der Coronavirus-Pandemie seit Anfang April nur in Kleingruppen trainieren dürfen, am Donnerstag soll auch in Leverkusen das erste Mannschaftstraining stattfinden. "Jetzt wieder zu wissen, dass es tatsächlich weitergeht, und das spätestens in zwei Wochen, ist sehr wichtig", meinte Baumgartlinger. "Sonst wird es irgendwann mühsam und schwer, die Motivation hoch zu halten."

Die genauen Rahmenbedingungen für den Neustart wird die Deutsche Fußball Liga (DFL) erst am Donnerstag bekanntgeben. Dann erfahren Baumgartlinger und seine Kollegen auch, ob und wie lange sie als Quarantäne-Maßnahme vor dem Wiederbeginn in einem Hotel kaserniert werden. Schon am Mittwochabend wurde das Datum für den Neustart auf 15. Mai fixiert.

"Das lasse ich ein bisschen auf mich zukommen", erklärte der zweifache Familienvater. "Wir müssen schauen, dass alles getan wird, dass es keine Ansteckungen gibt, und dass nicht wieder unterbrochen werden muss."

Julian Baumgartlinger: "Müssen die Chance nutzen"

Hoffnung geben die regelmäßigen PCR-Tests. Baumgartlinger ist bisher zweimal getestet worden, zuletzt am Montag im Hinblick auf den Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining. "Wir werden sehr engmaschig getestet, sodass ich sehr viel Vertrauen habe, dass da eigentlich nichts passieren sollte", sagte der Salzburger. "Da wird alles im Keim erstickt. Angst habe ich keine."

Zwei Wochen Mannschaftstraining - im Falle eines Ligastarts am 15. Mai sind es sogar weniger - sollten laut Baumgartlinger ausreichen, zumal der Betrieb Ende März nur zwei Wochen komplett stillgestanden sei. "Ich glaube, wir müssen die Chance nutzen. Die Bedingungen sind für alle relativ gleich." Mit Werder Bremen sei ein Ligarivale von den Restriktionen der lokalen Gesundheitsbehörden allerdings besonders hart getroffen worden.

"Wir sind im letzten Drittel der Saison, natürlich ist das das entscheidende", sagte Baumgartlinger. Leverkusen geht als Tabellenfünfter mit intakten Chancen auf die Champions-League-Teilnahme in die neun abschließenden Runden, die nur ohne Zuschauer möglich sind.

Baumgartlinger erwartet ein "befremdliches" Gefühl vor leeren Rängen, sieht aber keine Alternative zu Geisterspielen. "Ob die Heimvorteile noch so da sind, wird man erst erfahren müssen", meinte der Mittelfeldspieler. "Innerhalb von ein, zwei Wochen ist der Spielrhythmus da, dann sind die Vor- und Nachteile vielleicht auch schon wieder vom Tisch."

Baumgartlinger demütig: Kinderbetreuung? "War eine Mammutaufgabe"

Obwohl sich Baumgartlinger auf den Restart freut, wurde er nicht müde zu betonen, wie wichtig es sei, Frauen zu entlasten. "Als Familienvater weiß ich, wie wichtig es ist, dass die Kinderbetreuung an Schulen und Kindergärten wieder entscheidend sind, um unsere Frauen, die Mütter des Landes zu entlasten. Das war eine Mammutaufgabe in den letzten Wochen und Monaten", sagte Baumgartlinger am Mittwoch gegenüber dem ORF.

"Es ist schön, dass wir wieder anfangen, aber es gibt ganz andere wichtige Themen, die hoffentlich auch bald wieder sehr gut laufen werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung