Fussball

Kevin Stöger bekommt Sonderlob bei Fortuna Düsseldorf: „Kann Spiel in allen Belangen dirigieren“

Von SPOX Österreich
Kevin Stöger.

Kevin Stöger hat sich nach dem zweiten Kreuzbandriss in seiner Karriere wieder als Stammkraft in der deutschen Bundesliga etabliert. Bei Fortuna Düsseldorf ist er aus dem Mittelfeld nicht wegzudenken, obwohl seine Zukunft ab Sommer ungeklärt ist.

Seit dem Start der Bundesliga-Rückrunde kam Stöger in allen sieben Spielen als Zehner zum Einsatz. Gelangen ihm gegen SC Freiburg vor einer Woche noch zwei Torvorlagen, legte er am vergangenen Wochenende einen weiteren Assist nach.

"Unfassbar und beeindruckend, wie schnell er wieder in Topform gekommen ist. Jetzt sieht man auch ganz deutlich, was unserer Mannschaft in der Hinrunde gefehlt hat", wird Fortuna-Verteidiger Andre Hoffmann vom kicker zitiert.

Beim letzten Bundesliga-Spiel der vergangenen Saison riss sich Stöger im Mai 2019 im bedeutungslosen Heimspiel gegen Absteiger Hannover 96 bei einem Zweikampf im Mittelfeld das Kreuzband. Das Fußball-Jahr war für ihn beendet, er konnte kein einziges Spiel mehr bestreiten.

Nun ist er wieder zurück und agiert als "Strippenzieher" im Düsseldorfer Zentrum. "Er findet Lösungen, auch wenn man es bei Ballbesitz mal ruhiger angehen lässt", schwärmte Trainer Uwe Rösler über Stöger, ein Spieler, der "ein Spiel in allen Belangen dirigieren kann".

Kevin Stöger von Kreuzbandriss erholt

Seit dem Winter-Trainingslager in Marbella ist Stöger wieder vollständiges Mitglied im Mannschaftstraining. "Das Vertrauen in den Körper ist wieder da. Beide Knie sind in Ordnung", sagte der 26-Jährige.

"Ich bin ein Riesenfan von seiner Spielweise. Er hat Übersicht, ist giftig. Ihn zu ersetzen, das gibt unser Kader nun mal nicht her. Das hat man in der Hinrunde gesehen", sagte Stürmer Rouwen Hennings über Stöger.

Zwei Siege und drei Unentschieden holte die Fortuna in den sieben Spielen seit der Winterpause. Nach 24 gespielten Partien liegt Düsseldorf mit 21 Punkten auf dem 16. Tabellenrang, der zumindest für die Relegation reichen würde. Aktuell fehlen vier Punkte auf den 15., Mainz 05.

Fortuna Düsseldorf: Kevin Stöger macht den Unterschied

Die Fortuna wollte Stöger in den vergangenen Wochen langfristig am Verein binden, der Ex-Stuttgart-Jugendspieler ziert sich aber. Sein Vertrag läuft mit Ende der Saison aus, bei einem drohenden Abstieg könnte er die Fortuna ablösefrei verlassen und weiterhin Erstligafußball spielen.

"Ich könnte ein paar Tore schießen. Ich nähere mich allmählich an", sagte Stöger auf die Frage, wo er noch Verbesserungspotenzial sieht. Noch hemme ihn ein zu stark ausgeprägtes Helfersyndrom: "Oft habe ich auch vor dem Tor noch den Gedanken: Spiel ab, da steht noch einer besser in Position." Bislang erzielte er ein Tor in 32 Bundesliga-Spielen.

Fakt ist: Seit die Fortuna 2018 den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hat, schneidet sie mit Stöger deutlich besser ab. Stand der ÖFB-Legionär auf dem Platz, holte Düsseldorf im Schnitt 1,34 Punkte. Ohne Stöger waren es lediglich 0,85 Zähler.

Sollte Stöger seine Form fortsetzen, könnte er ein Thema für den ÖFB-Kader der EURO 2020 werden. Franco Foda verschaffte ihm immerhin im März 2019 seine erste Einberufung, beim 2:4 in Israel kam er jedoch nicht zum Einsatz. Danach folgte der Kreuzbandriss.

Kevin Stöger: Leistungsdaten der letzten Saisons

SaisonVereinSpieleScorer-Punkte
2019/20Fortuna Düsseldorf85
2018/19Fortuna Düsseldorf2811
2017/18VfL Bochum3214
2016/17VfL Bochum83
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung