Fussball

Michael Gregoritsch: Borussia Mönchengladbach steigt in Transfer-Poker ein

Von SPOX Österreich
Michael Gregoritsch in Augsburg.

Die neue Bundesliga-Saison hat für Michael Gregoritsch und den FC Augsburg denkbar schlecht begonnen. Beim Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund setzte es trotz zwischenzeitlicher Führung eine 1:5-Niederlage. Nach der Partie wurden die Gerüchte um einen möglichen Transfer von Gregoritsch zu Borussia Mönchengladbach laut.

Der 25-Jährige besitzt aktuell einen Vertrag bis Sommer 2022 und wurde bereits zum Beginn des Sommertransferfensters mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung gebracht. Die Klubs sollen sich bereits einig gewesen sein, ehe Augsburg einen Rückzieher machte und am elffachen ÖFB-Teamspieler festhielt.

Augsburg forderte 15 Millionen Euro, Bremen wollte aber nur eine einstellige Millionensumme bezahlen. Der Transfer zerschlug sich letztlich.

Michael Gregoritsch vor Abschied vom FC Augsburg?

Nun berichtet die Augsburger Allgemeine, dass Borussia Mönchengladbach am Österreicher interessiert sei. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose sei demnach bereit, die geforderte Ablöse zu bezahlen. Gregoritsch soll in der Mittelfeld-Raute der Gladbacher als offensiver Mittelfeldspieler eine Rolle spielen.

Nach dem Spiel gegen Dortmund vermied der 25-Jährige im Gespräch mit Journalisten ein Treuebekenntnis zu Augsburg. Der FCA verlängerte erst vor wenigen Tagen den Vertrag von Stürmer Alfred Finnbogasson.

Gregoritsch wechselte im Sommer 2017 vom Hamburger SV zu den Augsburgern. Seither absolvierte er dort 71 Pflichtspiele, in denen er 21 Tore und sechs Assists verzeichnete.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung