Eishockey

EBEL: Salzburg gewinnt Schlager gegen Vienna Capitals

Von APA
Salzburg kann seine Führung in der EBEL weiter ausbauen

Tabellenführer Salzburg ist der Gewinner der vorweihnachtlichen Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL). Die Salzburger siegten am Sonntag im Hit gegen den unmittelbaren Verfolger Vienna Capitals 3:2 und setzten sich so fünf Punkte von den Wienern ab. Einen weiteren Punkt dahinter ist Meister KAC nach einem Heim-1:2 gegen Fehervar Vierter und auch das fünftplatzierte Linz ging leer aus.

Die Black Wings kassierten nämlich gegen den Villacher SV - ebenfalls daheim - eine 5:7-Niederlage, und auch die Graz99ers blieben mit einem 3:2 in Innsbruck auf fremdem Eis siegreich. Den einzigen Heimerfolg der Runde hatte am Samstag Znojmo mit einem 5:2 gegen Dornbirn errungen. Die Tschechen sind damit bereits punktgleich Dritter, unmittelbar hinter den Capitals.

Die verloren auch das dritte Saisonduell mit den Salzburgern, wobei sich bei den Gästen Caps-Ex-Goalie Jean-Philippe Lamoureux mehrmals auszeichnete. Außerdem legten die Salzburger mit einem frühen Doppelschlag entscheidend vor, Connor Brickley (3.) und der am Montag verpflichtete Janos Hari (6.) trafen. Den Gastgebern gelang in Folge nur zweimal das Anschlusstor. "Diese drei Punkte sind das, was ich mir zu Weihnachten gewünscht habe", sagte Salzburg-Coach Matt McIlvane treffend.

KAC kommt nicht aus der Punkte-Dürre

Für Meister KAC setzte es die vierte Niederlage en suite. Bei der Schlappe gegen Tabellen-Nachzügler Fehervar hatte Matthew Neal (14.) zwar die von Felix Girard (13.) erzielte ungarische Führung ausgeglichen, Andrew Sarauer sorgte aber recht früh für den Gäste-Sieg (32./PP). Dennoch blieben die Klagenfurter auf Rang vier, da sich auch die nächstplatzierten Linzer einen Ausrutscher leisteten.

5:7! Torefestival bei Black Wings vs. VSV

Im torreichsten Match der 30. Runde war nach erst neun Minuten mit einer 3:1-Führung alles im grünen Bereich, mit einem 4:2 ging es in die erste Pause. Die Villacher glichen im Mitteldrittel durch Martin Ulmer (28.) und Brodie Reid (36.) aber aus und kamen auch im Schlussabschnitt zurück. Denn nach dem 5:4 von Dan DaSilva (42.), drehten Reid (45.), Patrick Björkstrand (47.) und Anton Karlsson (53.) das Match. Dem diesmal defensivschwachen Linz brachte ihr 500. EBEL-Heimspiel damit kein Glück.

Oberkofler rettet Grazer 99ers

Die Villacher machten damit im Gleichschritt mit den Graz99ers drei Punkte auf das spielfreie HCB Südtirol gut, drei Zähler fehlen den beiden Clubs noch auf die Bozener. Dabei schien es in Innsbruck noch in der Schlussminute auf eine Verlängerung hinauszulaufen, doch Daniel Oberkofler sicherte den Steirern 27 Sekunden vor der Schluss-Sirene mit seinem zweiten Treffer den Dreipunkter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung