Eishockey

EBEL: Salzburg gewinnt durch zwei Eigentore, Vienna Capitals bleiben dran

Von APA
Die Vienna Capitals feiern ihren vierten Auswärtssieg in Folge

Tabellenführer Red Bull Salzburg hat sich am Donnerstag in der 31. Runde der Erste Bank Eishockey Liga zu einem 2:1 gegen HCB Südtirol gemüht. Holloway (26.) und Herburger (52.) trafen für die Mozartstädter. Hart umkämpft war das Verfolgerduell zwischen Black Wings Linz und Znojmo, das die Tschechen nach Penaltyschießen mit 5:4 für sich entschieden.

Die Partie in Linz verlief zunächst wie auf zwei schiefen Ebenen. Zuerst gingen die Gastgeber durch Treffer von Umicevic (1.), Lebler (7.) und Da Silva (11.) innerhalb kürzester Zeit mit 3:0 in Führung, ehe Znojmo mit ebenfalls drei Toren en suite zum 3:3 ausglichen. Ein Powerplay-Treffer von DaSilva (43.) wurde erneut von den Gästen egalisiert. Im Penaltyschießen hatte Znojmo das Glück auf seiner Seite.

"Verlieren verboten" hieß es bei den Tabellennachbarn Graz99ers und VSV, und fast zwei Drittel lang warteten die Zuschauer, bis der Puck das erste Mal im Netz landete. Die Villacher legten zweimal vor, der Treffer von Collins (39.) wurde rasch durch Oberkofler (41.) ausgeglichen, jener von Pollastrone (44.) postwendend von Johansson (45.). In der Overtime erlöste Brunner (63.) die Blau-Weißen.

Innsbruck überrollt Dornbirn

Im Kellerduell war früh alles klar, HC Innsbruck ging gegen Dornbirn mit 5:0 in Führung. Boiwin (1./PP), Lattner (5.), Thörnberg (14.), Spurgeon (25.) und Herbert (31.) hatten einen komfortablen Vorsprung herausgespielt, ehe Vainonen (35.) für den Dornbirner EC der Anschlusstreffer gelang. Den 6:1-Endstand besorgte Sedivy (51.).

Vienna Capitals bleiben an Salzburg dran

Im letzten Spiel der 31. Runde gelang auch den Vienna Capitals in Szekesvfehervar ein klarer 6:1-Kantersieg. Der Rückstand auf Leader Salzburg beträgt damit weiterhin fünf Zähler.

Salzburg mit Arbeitssieg gegen Südtirol

Beide Treffer der Salzburger, die mit dem 2:1 gegen HCB Südtirol die Tabellenführung festigten, waren kurioserweise Eigentore. In der 26. Minute passte Holloway bei angezeigter Strafe auf Höhe der Torlinie in den Torraum, dort wurde die Scheibe von Bozener Verteidiger Flemming ins Tor gelenkt. Nach dem Ausgleich durch Giliati führte Raphael Herburger in der 52. Minute einen Salzburger Angriff auf der linken Seite an, sein Querpass wurde von einem Bozener Schläger ins Tor gelenkt. Der Pass dazu kam von John Hughes, der damit seinen 800. Scorerpunkt fixierte.

"Wir wollten ein solides Spiel machen und ohne Schnörkel gezielt zum Tor spielen. Nach unserem super Startdrittel, in dem wir zunächst unsere Chancen nicht nutzen konnten, haben wir dann im zweiten Durchgang zugeschlagen", sagte Herburger. "Dass heute beide Tore jeweils vom Gegner abgefälscht wurden, ist glücklich für uns, aber auch erarbeitet. Die Tore nehmen wir trotzdem gern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung