Fußball, Tennis oder Laufsport - welche Bedeutung haben Sportschuhe für das Training?

Von SPOX Österreich
© GEPA

Beim Sport spielen Fitness und Kondition eine große Rolle. Darüber hinaus kommt es jedoch auch auf die richtige Ausrüstung an. Da die Füße beim Laufsport, Tennis oder Fußballspielen erheblichen Belastungen ausgesetzt werden, ist das Tragen stabiler Sportschuhe von besonderer Bedeutung.

Halt und Stabilität für die Füße

Sportschuhe müssen hohe Anforderungen erfüllen und sollten deshalb über die richtigen Eigenschaften verfügen. Durch das Tragen spezieller Schuhe beim Sport sollen die Gelenke entlastet werden. Die meisten Fitnessschuhe besitzen deshalb eine besonders stabile Sohle sowie eine weiche Polsterung, die für den nötigen Tragekomfort sorgt.

Ein wichtiges Kriterium für Sportschuhe ist die Bindung, da diese den Füßen Halt und Stabilität gibt. Zum Laufen, Joggen und für das Training im Fitnessstudio eignen sich neutrale Laufschuhe. Diese Schuhart gilt als Allrounder, da die Schuhe sowohl für kurze Spaziergänge als auch zum Laufen längerer Strecken getragen werden können. Laufschuhe sind grundsätzlich für alle sportlichen Aktivitäten, bei denen keine zusätzliche Unterstützung der Füße nötig ist, geeignet. Beim Lightweight Trainer handelt es sich um einen Sportschuh, der für Leichtathletiker, Sprinter und Kurzstreckenläufer entwickelt wurde.

Diese leichten Laufschuhe, die zum Training und zum Wettkampf getragen werden, weisen im Vergleich zu herkömmlichen Sportschuhen ein wesentlich geringeres Gewicht auf. Die Schuhe besitzen eine sehr dünne und äußerst flexible Mittelsohle und ermöglichen dadurch einen direkten Bodenkontakt sowie ein schnelleres Lauftempo. Deshalb werden Lightweight Trainer Sportschuhe vor allem bei Trainingseinheien, bei denen es auf Schnelligkeit ankommt, wie beim Intervalltraining, Tempodauerlauf, Steigerungslauf und zum Pyramidentraining getragen. Beim Langstreckenlauf oder beim Marathon wird hingegen ein besonders stabiles Schuhwerk benötigt.

Stabilitätsschuhe, die auch bei ungesunder Fußstellung getragen werden können, zeichnen sich durch ihre stark unterstützende Wirkung aus. Zur Anfertigung von Stabilitätsschuhen werden meist steifere Materialien verwendet, um ein effektives Abrollverhalten zu erzielen und Gelenkbelastungen und Überpronation vorzubeugen. Strandjogger oder Freerunner sollten auf Natural-Running-Schuhe zurückgreifen, die sich aufgrund ihrer dünnen Besohlung und ihren dadurch bedingten hohen Bodenkontakt am besten für anspruchsvolle Parcours eignen. Der einzige Nachteil dieser Schuhart ist die fehlende Dämpfung. Da das übliche Abrollen über die Ferse dadurch erschwert wird, ist eine Verlagerung auf den Mittel- und Vorderfuß notwendig. Natural-Running-Schuhe werden meist von geübten Läufer, die bereits Erfahrung mit dieser speziellen Laufweise haben, getragen.

Welche Anforderungen müssen Sportschuhe erfüllen?

Eine praktische Alternative für Läufer sind Trail-Schuhe, die bei allen Witterungsbedingungen getragen werden können. Da man in Trail-Schuhen bei jedem Wetter trockene Füße behält, werden diese auch als Outdoor-Modelle bezeichnet. Zu den Hauptmerkmalen von Laufschuhen aus dem Trail-Bereich zählt die rutschsichere Außensohle sowie die besondere Robustheit, die durch die Verwendung wasserabweisender Materialien erreicht wird. Bei führenden Schuhhändlern wie RENO sind Lauf- und Sportschuhe für in unterschiedlichste Sportarten in verschiedenen Größen zu finden. Das umfangreiche Schuhsortiment ist auch im Online-Shop dieses zweitgrößten deutschen Schuhfilialisten verfügbar.

Bei Laufschuhen ist der Tragekomfort von großer Bedeutung, vor allem, wenn das Schuhwerk beim Lauftraining und bei Laufwettkämpfen viele Stunden lang getragen wird. Darüber hinaus müssen Schuhe, die zum Joggen und Laufen genutzt werden, zur persönlichen Konstitution passen. Beim Sport kommen auch die Füße ordentlich ins Schwitzen. Die Ursache für die hohe Schweißproduktion ist die Muskelarbeit beim Sport, durch die viel Wärme entsteht. Anstrengungen und hohe Außentemperaturen verstärken den Schweißfluss, sodass es leicht zu Schweißfüßen kommt. Es wird deshalb empfohlen, auch im Sommer immer Socken zu Sportschuhen zu tragen, um feuchte Füße zu vermeiden.

Die idealen Sportschuhe sind atmungsaktiv und tragen zu einer besseren Luftzirkulation im Schuhinneren bei. Dadurch schwitzen die Füße weniger. Sportschuhe mit einer netzartigen Oberfläche sind für den Sport besser geeignet als Plastikschuhe. Es wird empfohlen, die Schuhe täglich zu wechseln und nicht mehrere Tage in den gleichen Sportschuhen zu laufen. Durch regelmäßigen Schuhwechsel kann die in den Schuhen eingeschlossene Flüssigkeit verdunsten. Bei starker Schweißabsonderung helfen spezielle Einlagen in den Schuhen, die den Schweiß aufsaugen. Ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium, das bei Sportschuhen unbedingt beachtet werden sollte, ist die Bequemlichkeit. Damit beim Laufen keine Scheuerstellen entstehen und sich Blasen bilden, sollte das Schuhwerk nicht zu eng sitzen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung