MySpox NBA Line der Woche


Gründer: MGoedderz | Mitglieder: 728 | Beiträge: 180
Von: KEMPERboyd
09.07.2013 | 6799 Aufrufe | 22 Kommentare | 20 Bewertungen Ø 9.2
Alles nur nicht Howard
Die Gewinner der Offseason
...jenseits von Houston und Brooklyn

Klar, die Rockets haben den zweitgrößten Free Agent gelandet und die Nets ein All-Star-Roster zusammengekauft. Die Pacers könnten dank tieferer Bank 2014 den amtierenden Back-to-back-Champion vom vierten Finals-Trip in Folge abhalten, aber wer hatte mit Larry Legend zurück an Bord etwas anderes erwartet. Und die Clippers haben den Super-GAU abgewandt, indem sie erstmals in der Geschichte viel Geld für einen Trainer ausgeben. Aber die (un)heimlichen Gewinner im Sommer 2013 sind für mich andere.

1. Philadelphia 76ers oder der nächste Sommer kommt bestimmt

Vor einem Jahr waren die brüderlichen Liebhaber ein Geheimtipp auf die ganz großen Preise. Gerade hatte man den Doch-nicht-Franchise-Player Igoudala tatsächlich noch an den Mann gebracht. Und dafür sogar den zweitbesten Center der NBA abgestaubt. Nur wenige Wochen zuvor waren den kreuzbandgeschädigten Bulls die Grenzen aufgezeigt worden. Jetzt kam Andrew Bynum nach Hause. Die Fans waren dankbar. Die NBA-Gemeinde war dankbar. Die Ex-Iverson-Franchise hatte den gordischen Knoten des Dwightmare (mit) zerschlagen. Philly war wieder da. Heimvorteil in den Playoffs, Conference-Halbfinale, vielleicht den Todesstern überm South Beach abschießen, die nächste Dynastie gründen. The Sky's the Limit. Einen Sommer und ein privates Bowling-Turnier später war 76 ein Desaster. Ein Trümmerhaufen, aus dem gerade so noch der etwas kurz gewachsene neue All Star Jrue Holiday herauslugte. Das Beste daran war, dass der Vertrag des aus Tinseltown gekommenen Halbinvaliden 2013 auslaufen würde. Nur war das wirklich gut? Immerhin bescherte die Free Agency von Bynum den Sixers das größtdenkbare Dilemma: Re-Sign oder nicht? 100 Mio. Dollar+X für einen Center mit einer Krankenakte dicker als das Telefonbuch von Philadelphia? Wir reden hier nicht von Sophie's Choice, aber wer wollte das entscheiden?

Am 11.05.2013 startete die Schicksalsachterbahn wieder bergauf. The 76ers proudly presented as new General Manager...Sam Hinkie. Sam wer? Wenn's schon auf dem Hardwood nicht läuft, sollte doch wenigstens auf dem Stuhl des GM ein namhafter Erfolgsgarant Platz nehmen. Aber Hinkie hatte bei Daryl Morey in Houston gelernt. Der übernächste Sommer kommt bestimmt. Sechs Wochen nach Hinkies Ernennung wartete Nerlens Noel darauf, dass sein Name genannt wird. LeBron James hätte wohl gesagt: "Not first, not second, not third...". Irgendwo in den samtenen Katakomben des Barclays Center zu Brooklyn erklärte Sam the Man Hinkie seinem Berufskollegen aus New Orleans, dass die Draft von Noel eine gute Idee wäre. An sechster Stelle. Weil es im Gegenzug Jrue Holiday zu erben gäbe. Done und rrrrrums. Bynum ist gar kein Thema mehr. Die 76ers sind back in play. Nicht im nächsten Jahr natürlich. Das wird hässlich, richtig hässlich. Man wird mehr über den Modegeschmack des bis Dezember Anzug tragenden verhinderten Nummer-1-Picks und die Bahncard für Royce White reden als über die Spiele der Sixers.


Aber der übernächste Sommer kommt bestimmt. Mit wohlmöglich zwei Lottery-Picks in der stärksten Abschlussklasse seit gefühlt zwei Jahrhunderten 2014 und Cap Space größer als ein Krater könnte man in der Geburtsstadt der USA schon in zwei Jahren wieder den süßen Geruch der Postseason-Luft schnuppern. Nur eins bleibt jetzt noch zu tun: den Beratervertrag von Ex-Coach Doug Collins auflösen. Der Mann soll allen Ernstes vorgeschlagen haben, Kwame Brown für vier weitere Jahre seiner "wertvollen" Dienste knapp 30 Mio. Dollar zu überweisen. Hinkie sollte dringend sein Handy auf "ignore" stellen, wenn Collins durchklingelt. Oder an James Dolan weiterleiten...


2. Orlando Magic...und es war Sommer 2012

...als die Zauberer eine einzige Lachnummer waren. So wie sich der baldige Hakeem-Erbe zwischen Lockout 2011 und Juli 2012 aufführte, verstand jeder, dass man ihn vom Hof jagte. Nur der Gegenwert für Dwight Howard war scheinbar der nächste Albtraum. Mit Afflalo und Harrington zwei überbezahlte Durchschnittsprofis mit Mehrjahresverträgen, mit Vucevic einen "Nachfolger" von Howard, der die Fans nach der Reaktivierung von Shaquille O'Neal schreien ließ. Dazu gab's Draft Picks, nur leider lottery protected. Und was zum Justin Bieber sollte der 30 Mio. Dollar schwere Vertrag für Jameer Nelson, den Mann, der "Chosen-1"-Tattoos zwischen den Schulterblättern wie ein Michelangelo-Gemälde aussehen lässt und knapp 30 war?


Die Nummer 2 ist ein einziger Kotau vor Rob Hennigan. Ein Jahr später lacht die Sonne über Orlando, sonst niemand. Die drei Partner im Four-Way-Deal sammeln die Scherben zusammen. Während man sich in Pennsylvania schon freut, den neuen Agent Zero (Games) abgeben und eine Tanking-Saison einlegen zu dürfen, erholt sich die Stadt der Engel von der ersten Free-Agency-Pleite der Franchise-Geschichte und Denver steht ohne Igoudala verloren im Niemandsland der Western Conference. Derweil sammelt Mr. Magic Talent zum Discount-Preis (Lamb, Harris, Harkless, Vucevic, Oladipo) und geht mit ca. 40 Millionen zu verteilenden Scheinen in die Free Agency 2014. Das macht die Magic noch nicht zur Nummer eins in Florida, aber zu einem Gewinner mit einem Jahr Anlauf.


3. Portland Trail Blazers oder Denver Nuggets 2.0

2012 war nicht schlecht. Wer in der Draft an Nummer 6 den RoY zieht, scoutet entweder überragend oder hat das Glück, dass Michael Jordan vor ihm wählen darf, oder beides. Die Starting Five war schon Playoff-Material, die Bank sah ungewollt eher nach Tanking-Modus aus. Obwohl Lillard der Rookie-Wall auswich, ging nachvollziehbarer Weise im Playoff-Rennen am Ende die Puste aus.

2013 ist besser. Robin Lopez, Thomas Robinson oder CJ McCollum machen noch nicht das erste Contender-Roster seit Bill Walton perfekt. Aber die Bank tiefer. Der Grundstein liegt. Nicht schlecht für eine Franchise, die vor wenigen Jahren in erster Linie Anschauungsmaterial für Medizinstudenten war. Als Wehrmutstropfen bleibt allenfalls der Abgang des unterbezahlten J. J. Hickson. Das Team erinnert noch nicht an die Denver Nuggets der letzten Saison. Aber mit Lillard steht dafür ein echter künftiger Superstar für kleines Geld unter Vertrag und bleibt (einschließlich Qualifying Offer) noch mindestens vier Jahre für einen relativ schmalen Taler.

4. Boston Celtics oder League of Opportunities

Zugegeben, den Namen einer Franchise in eine Gewinnerliste zu heben, die gerade zwei zukünftige Hall-of-Famer verloren hat, erscheint auf den ersten Blick gewagt. Und ist sowieso nur unter der Prämisse gerechtfertigt, dass man den Neuaufbau in Beantown jetzt für notwendig hält. Natürlich darf man fragen, warum 2014 unmöglich sein sollte, was beim Einzug in die ECF 2012 möglich war und 2013 ohne Rondos Verletzung vielleicht möglich gewesen wäre. Seit 2010 wurden die Celtics abgeschrieben und kamen wie ein Postseason-Zombie jedes Jahr zurück. Und leben Zombies nicht auch ewig? Nein, jedenfalls nicht in der NBA. 2013 war der letzte Zeitpunkt, den Rebuild zumindest abzukürzen. Jetzt den Reset-Knopf zu drücken, mag die Kobolde einen Playoff-Run kosten, aber könnte Jahre im Wiederaufbau ersparen. Die Verträge von Pierce und Garnett wären 2014 und 2015 ausgelaufen. Dann hätten sie sich ohne Gegenwert zum Rollator-Sharing verabschiedet. Und ob Rondo als Free Agent 2015 den totalen Neuaufbau hätte mitmachen wollen, ist mehr als fraglich. Es war Zeit zu handeln.


Der Ruf von Danny Ainge ist nicht der beste. Ergo stürzten sich viele auf die Tatsache, dass er beim Blockbuster-Trade mit den Nets einen der schlechtesten Verträge der modernen NBA aufnahm. Der Mann, den sie einst "Crash" nannten, staubt bis 2016 unfassbare 30 Millionen Dollar ab und ist schon deshalb nicht amnestierbar, weil der Kontrakt von 2012 stammt. Wenn man aber den Trade von Garnett und Pierce zum Stadtteilclub genauer betrachtet, hat Ainge vielleicht nicht aus Scheiße Gold gemacht, aber aus einem flachen See eine Menge Wasser geschöpft. Was hatte Ainge denn zu bieten? Bei allem Respekt vor den Karrieren von Pierce und Garnett reden wir von einem 35-jährigen und einem 37-jährigen, die nächstes Jahr zusammen Anspruch auf ca. 25 Millionen grüne Scheine haben. Wegen der No-Trade-Klausel musste zudem vor jedem Tausch die Zustimmung von Garnett eingeholt werden. Und auch Pierce hatte de facto mit seiner zur Deadline erhobenen Drohung, nach jedem ihm nicht genehmen Trade seine Karriere zu beenden, ein Mitspracherecht erpresst. Dass die Spatzen und alle anderen Vögel in Boston von allen Dächern pfiffen, dass Nummer 5 und Nummer 34 verschifft werden sollen, half auch nicht gerade, den Preis zu treiben.


Gemessen an dieser Ausgangslage sind drei First-Round-Picks und ein Probejahr für MarShon Brooks kein schlechter Deal und wiegen den Wallace-Vertrag sogar auf. Die Kandidaten für den 2014er-Pick der Nets werden zwar sicher nicht in den Green Room geladen und was die Draftrechte 2016 und 2018 wert sind, lässt sich Stand heute gar nicht seriös beurteilen. Wer 2018 den Händedruck des Stern-Nachfolgers erhält, ist heute noch nicht mal auf der High School. Aber Draft-Rechte sind ein wertvolles Handelsgut in der NBA. Und Danny Ainge hat bis 2018 jetzt allein satte neun ungeschützte Erstrundenpicks. Der laufende Sommer zeigt, was man für ein läppisches Auswahlrecht alles abstauben (Blazers / Robinson) bzw. loswerden (GSW / Biedrins, Jefferson) kann.


Die restlichen aus Brooklyn gekommenen Spieler sind ohnehin nur Kadertreibgut und werden trotz Überbezahlung die grüne Zukunft nicht groß belasten. Im Gegenteil. Auslaufende Verträge (Humphries, Bogans) könnten weitere werthaltige Assets von Teams, die ab dem nächsten Jahr Geld sparen oder kurzfristig, koste es was es wolle, Erfolg wollen, nach Boston spülen.
Man sieht zwar noch nicht genau, was Ainge mit der neu gewonnenen Flexibilität anstellen will, die Verträge von Wallace oder Green werden nicht besser und die Frage nach Rajon Rondo wabert ungeklärt durch den Garden. Aber die NBA ist eine Liga der Möglichkeiten und die hat sich der GM mit diesem Deal geschaffen.


5. New Orleans Pelicans oder auferstanden aus Ruinen

Ein paar springende Ping-Pong-Bälle können aus einem Sozialhilfeempfänger einen Multimillionär machen. Man nennt das Lotto. Und deswegen ist der Name Draft Lottery für die Verlosung des ersten Auswahlrechts auch ein passender Name. 13,7 % war die Chance der damaligen Hornets im letzten Jahr, den Toppick und damit die Chance auf Anthony Davis zu erhalten. Am 30.5.2012 schlug der GOAT die blank polierte Glatze auf den Tisch und das Schicksal zugunsten der heutigen Pelicans zu. Anthony Davis kam und nichts war wie vorher.


Ein Jahr später gab es für ein zu spät gedraftetes Center-Talent den passenden Co-Star (siehe 1) sowie immerhin den Rookie of the Year 2010. Und plötzlich hat die lange unter Quasi-Zwangsverwaltung der Liga stehende Franchise wieder einen talentierten Kern. Wie bei allen Franchises im Wiederaufbau sind auch im Big Easy Fragezeichen zahlreicher als Ausrufezeichen. Bleibt Davis gesund? Braucht man Eric Gordon noch? Wenn ja, kann Evans SF spielen? Wenn nein, soll Gordon verscherbelt werden und wer nimmt einen Guard mit knapp 30 Millionen Dollar zu kriegen, dessen Knie ständig Brandon Roy flüstern? Und wer besetzt dann die Drei? Aber für ein Team, das vor zwei Jahren noch nicht einmal einen Besitzer hatte und den besten PG der NBA verlor, sind das wahrlich Luxusprobleme.


Honorary mentions: Minnesota Timberwolves / Cleveland Cavaliers

Das Downtrading der Wölfe am Draftabend war ganz großer Schreibtischsport. Und wenn dem verdammten Verletzungsteufel in den Twin Cities endlich kalt wird und er sich in wärmere Gefilde begibt, dann könnte es schon in 2014 zum ersten Mal in der Post-Garnett-Ära für die Spiele im Mai reichen.


Der Kern der Cavaliers sah bereits nett aus. Mit Jack und Clark kommt noch Tiefe ins Roster. Die kontroverse Draftentscheidung ist eigentlich nachrangig. Selbst wenn man den ersten Nummer-1-Kanadier oder Thompson auf mittlere Sicht traden will, wird man einiges an Gegenwert bekommen. Die Talentsammlung im Roster ist jedenfalls jetzt schon fast unverschämt (Irving, Waiters, Thompson, Zeller, Bennett, Jack, Clark und Varejao ist ja auch noch da). Wäre da nur nicht dieses Offense-Fragezeichen auf der Trainerbank. Ich leg mich trotzdem mal aus dem Fenster und behaupte: sollte Bynum auch noch kommen und gesund bleiben, sind die Cavaliers auf dem Papier schon dieses Jahr ein dark horse im Osten. Attraktiv genug für die fröhliche Königsjagd im nächsten Jahr sind sie auf jeden Fall. Sieht aus, als zahlte der Basketballgott seine Schulden in Cleveland endlich ab...

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
ttraxion
13.07.2013 | 14:47 Uhr
0
0
ttraxion : 
13.07.2013 | 14:47 Uhr
0
ttraxion : 
„(mein Zitat)Warum waren die Cavs in den Finals? Weil sie LeBron gedraftet haben."()
Und auch hier wieder die Frage, was gewonnen? Nee. Davon abgesehen, wie oft kommen Spieler von dieser Qualität in die Liga? Geschichtlich betrachtet? 3-4 mal vielleicht."

Ja aber sie waren ein Contender, hätten sie LeBron nicht gedraftet, wären sie wahrscheinlich nie dazu in der Lage gewesen um den Titel mitzuspielen.

Was jeder bedenken sollte: In jeder NBA Saison spielen 30 Teams um den Titel. Allerdings werden nur 4-5 Team tatsächlich eine realistische Chance eingerechnet. Und wie wollen Small Market Teams dorthin kommen ohne zu tanken? Selbst wenn man gut draftet wird man nach Position 5 nur ganz ganz selten einen absoluten Superstar finden. Und den braucht es um einen Titel zu gewinnen.
Und wenn in dieser Saison vllt. 8 Teams tanken, dann wird nur für ein, vllt. Zwei Teams nächstes Jahr der Hauptgewinn rausspringen. Somit gehen 6 oder 7 Team „leer" aus. Somit wird nicht jedes Team mit tanken zum Erfolg kommen, allerdings hat min. ein Team das in diesem Jahr tankt eine goldene Zukunft vor sich.




Natürlich sind gute Trades u.ä auch wichtig. Aber wie soll aus den Bucks z.B. ein Contender werden? Welcher Top Free Agent geht zu den Bucks? Für die ist die einzige Möglichkeit jetzt ganz schlecht zu werden, dann hoffen dass man im nächsten Jahr einen der Top 2 Picks bekommt, Wiggins oder Parker draften, dann noch ein-zwei Jahre nichts mit den Playoffs zu tun haben, dabei zwei, drei Starter holen. Auf einmal ist man attraktiv für die guten Free Agents. Wenn dann alles glatt läuft spielt man bald um den Titel. Wenns schief läuft kann es natürlich auch sein, dass man wie die Bobcats die nächsten 5-10 Jahre im Keller rumdümpelt.

0
ttraxion
13.07.2013 | 14:47 Uhr
0
0
ttraxion : 
13.07.2013 | 14:47 Uhr
0
ttraxion : 
„(mein Zitat Warum sind die Thunder vorne dabei? Weil sie Kevin Durant gedraftet haben)"
„Jo und hatten im Zuge dessen über drei Jahre eine kumulierte Siegquote von 30%. Und hat es was gebracht? Klar einmal Finals und sonst? Mussten sie eine ihrer Tanking-Trophäen wieder abgeben, weil sie nicht das Geld für ihn haben/haben wollten."

1. KD und RW sind beide 24. Wenn sie in 10 Jahren noch keinen Titel gewonnen haben, dann kannst du dein Argument bringen.

2. Hätte der Besitzer nicht den schlechtesten Trade aller Zeiten gemacht, bin ich mir ziemlich sicher dass die Thunder der amtierende NBA-Champion wären (zumindest wären sie neben den Heat der absolute Topfavorit gewesen. James Harden hätte man dann immer noch signen und später traden können.

„Warum waren die Rockets Mitte der 90er so erfolgreich? Weil sie Hakeem gedraftet haben."
„Jo richtig Mitte der 90er, gedraftet wurde er aber schon 10! Jahre vorher. „

Und jetzt? Trotzdem wäre diese Meisterschaft ohne den Draft von Hakeem nie möglich gewesen.
0
ttraxion
13.07.2013 | 14:46 Uhr
0
0
ttraxion : 
13.07.2013 | 14:46 Uhr
0
ttraxion : 
@KoBr24:
„Ach und wie kommt z.B. Howard zu den Rockets? Gedrafted?"

Howard ist ne Ausnahme, weil die Rockets einen kommenden Superstar von den Thunder geschenkt bekommen haben.

„Gut draften (was die Spurs, ohne Frage, in der Regel tun) ist was anderes als stumpfes Tanken, so wie es z.b. die Bobcats machen. Schau dir doch mal an, in was deren „Strategie" bisher resultiert und im Gegensatz dazu die Spurs:"

Ja aber was wären die Spurs wenn sie Tim Duncan nicht gedraftet hätten? Ein Durchschnittsteam, Parker und Ginobili sind herausragende Spieler, aber ohne den besten Power Forward aller Zeiten hätte keiner von diesen Spielern auch nur einen Ring am Finger.

„Bobcats: Okafor (Nr. 2), Felton (5), Morrison (3), Br. Wright (8), Augustin (9), Henderson (12), Walker (9), MKG (2), Zeller (4)

Spurs: Ginobili (57), Parker (28), Barbosa (28), Mahimni (28), Splitter (28), Dragic (45), Ge. Hill (26), …"

Ich habe nie gesagt, dass tanken ein sicherer Weg ist Champion zu werden. Es ist nur die einzige Chance für solche Small Market Teams. Hätten die Bobcats ein bisschen mehr Glück gehabt, wäre 2004 Dwight Howard oder 2012 Anthony Davis drin gewesen. Das natürlich hinzukommt, dass sie absolut grauenvoll draften ist auch jedem bekannt.

0
Jasper32
12.07.2013 | 10:55 Uhr
0
0
Jasper32 : 
12.07.2013 | 10:55 Uhr
0
Jasper32 : 
Sehr schöner Blog, sowohl sprachlich als auch inhaltlich.

Absolut nicht nachvollziehbar ist für mich, warum du die 76ers als Gewinner titulierst. Du hast hier schon in den Kommentaren kurz darauf geantwortet, aber wer die Hoffnung auf die Conferencefinals, gegen die Hoffnung auf den #1-Pick eintauscht kann einfach kein Gewinner sein. Stimmung und kontroverse These hin oder her das ist zu abwegig. Wenn man dazu noch bedenkt, dass man gerade seinen einzigen All-Star gegen Knieprobleme reloadet getradet hat....

Die Cavs hätten eine längere Erwähnung verdient, vor allem mit Bynum. Dem Rest kann ich nur zustimmen.

P.s: Hoffe das Ding war auch groß auf der Startseite und nicht nur als Untertitel zu diesem eher oberflächlichen Blog über die Mavs.
0
KoBr24
11.07.2013 | 21:55 Uhr
0
0
KoBr24 : 
11.07.2013 | 21:55 Uhr
0
KoBr24 : 
"3. Aber, da widerspreche ich dir KoBr, die Grundlage eines jeden Finals-Team der letzten x Jahre wurde in der Draft gelegt. Also ein Eckpfeiler der jeweiligen Mannschaft kam via Draft."

Ich kritisiere ja auch nicht den Draft bzw. den Weg über den Draft als solches, sondern viel mehr das ganz bewusste Tanking, das meiner Meinung nach unsportlich, unwirtschaftlich, wenig erfolgsversprechend, hässlich anzusehen und sehr risikoreich ist. Beispiel Wiggins. Wer sagt denn, dass er sich zum Draft anmeldet? Klar ist sehr wahrscheinlich, aber kann ja was dazwischen kommen, Verletzung zum Beispiel. Aber selbst wenn alles glatt geht, wie sicher kann man sein, den 1. Pick zu bekommen? Gerade wenn noch gefühlt die Hälfte der Liga ein ähnliches Ziel verfolgt. Und selbst wenn es mit dem 1. Pick klappt, woher weiß ich, dass er wirklich einschlägt? Gibt genügend Negativbeispiele.

"Miami (Wade), Spurs (Timmy, Parker), OKC (Durant, Russ), Dallas (Dirk), Boston (Pierce), Lakers (Kobe), Magic (Dwight), Sixers (Iverson), Bulls (Jordan), Jazz (Stockalone), Rockets (Hakeem)."

Zu deinen Beispielen: Sicher kamen die meisten der Eckpfeiler via Draft (Obwohl Kobe Bryant z.B. exakt betrachtet, getradet wurde und das für sein Talent recht spät. Hat also eher was mit gutem Scouting o.Ä. zu tun und nicht ein bisschen mit Tanking). Aber selbst mit einem Eckpfeiler wirst du nicht zum Champ. Du musst irgendwie noch andere Spieler bekommen. Z.B. via Free Agency oder Trades. Tankning wäre an dieser Stelle noch risikoreicher. Was hilft es mir einen Franchise-Player zu tanken, wenn dann jahrelang das Niveau der Draft-Classes zu wünschen übrig lässt, da bringen auch die hohen Picks nichts. Wenn ich mir deine Beispiele anschaue, dann sehe ich Wade, der Shaq (Trade) bzw. James & Bosh (Free Agents) brauchte, ich sehe Kobe, der Shaq (FA) bzw. Gasol (Trade) brauchte, ich sehe Pierce, der Garnett & Allen (Trades od. FA?...ich weiß es nicht mehr...auch egal) brauchte. Ich könnte so weitermachen...
0
KoBr24
11.07.2013 | 17:00 Uhr
0
0
KoBr24 : Teil 2
11.07.2013 | 17:00 Uhr
0
KoBr24 : Teil 2
„Warum waren die Lakers so erfolgreich? Weil sie Shaq über die Free Agency bekommen haben."
Nein, weil sie Shaq (via Free Agency) UND Kobe (via Trade) bekommen haben.

„Warum sind die Heat aktuell so erfolgreich? Weil sie LeBron über die Free Agency bekommen haben."
Richtig und weil sie gemerkt haben, dass Tanking nichts bringt. Oder was wurde aus der 2007/08er-Saison mit der ruhmreichen 15-67!! Bilanz. Genau Michael Beasley!

Schau dir die letzten 10 meinetwegen 15 Jahre an, gibt’s da einen NBA-Champion, der dies durch systematisches Tanking erreicht hat?

Schau dir die aktuellen Teams an. Wo sind die jahrelangen (ob bewusst oder nicht) „Tanker" wie Minnesota, Sacramento, Washington – im Mittelmaß. Was hat den 2010er Nets ihr Tanking gebracht? Derick Favors. Warum haben sie jetzt so ein (wahrscheinlich) gutes Team? Trades und Free Agents. Warum haben die Clippers so ein gutes Team? Trades und Free Agents. Warum hatten die Nuggets so ein tiefes Team? Trades. Warum haben die Rockets nun so ein vielversprechendes Team? Trades und Free Agents (und ganz bewusst kein Tanking, stattdessen haben sie stets versucht die Postseason zu erreichen und wurden jahrelang mit Picks um Nr. 14 „gestraft"). Warum haben die Grizzlies so ein starkes Team? Trades. Warum haben die Pacers so ein gutes Team? Trades und gutes draften Mitte/Ende der ersten Runde.

Um es zusammenzufassen, Tanking bringt keinen Erfolg, höchstens paar nette Assets (aber die bekommt man auch durch kluges Management). Meister wird man in der Regel durch andere Varianten. Gute Teams kann man, wie du siehst, auch ohne absichtliches Verlieren zusammenstellen. Mir tun die Fans dieser angeblichen Offseason-Gewinner jetzt schon leid. Müssen nun jahrelang grausigsten Basketball ertragen um dann mit zu erleben, wie der designierte Franchise-Player, gerade wenn man das Gefühl hat, zum Contender zu werden, nach L.A., New York oder Miami abwandert.
0
KoBr24
11.07.2013 | 17:00 Uhr
0
0
KoBr24 : @ ttraxion Teil 1
11.07.2013 | 17:00 Uhr
0
KoBr24 : @ ttraxion Teil 1
„Doch nur so geht es. Teams die für Top Free Agents nicht so interessant sind, wie die Sixers und die Magic geht es nur über die Draft."
Ach und wie kommt z.B. Howard zu den Rockets? Gedrafted?

„Aber wie wurde aus den Spurs dieses Top-Team der letzten 10 Jahre? Weil sie Tim Duncan gedraftet haben (und natürlich auch ansonsten stets gut draften)"
Gut draften (was die Spurs, ohne Frage, in der Regel tun) ist was anderes als stumpfes Tanken, so wie es z.b. die Bobcats machen. Schau dir doch mal an, in was deren „Strategie" bisher resultiert und im Gegensatz dazu die Spurs:

Bobcats: Okafor (Nr. 2), Felton (5), Morrison (3), Br. Wright (8), Augustin (9), Henderson (12), Walker (9), MKG (2), Zeller (4)

Spurs: Ginobili (57), Parker (28), Barbosa (28), Mahimni (28), Splitter (28), Dragic (45), Ge. Hill (26), …

„Warum sind die Thunder vorne dabei? Weil sie Kevin Durant gedraftet haben."
Jo und hatten im Zuge dessen über drei Jahre eine kumulierte Siegquote von 30%. Und hat es was gebracht? Klar einmal Finals und sonst? Mussten sie eine ihrer Tanking-Trophäen wieder abgeben, weil sie nicht das Geld für ihn haben/haben wollten.

„Warum waren die Cavs in den Finals? Weil sie LeBron gedraftet haben."
Und auch hier wieder die Frage, was gewonnen? Nee. Davon abgesehen, wie oft kommen Spieler von dieser Qualität in die Liga? Geschichtlich betrachtet? 3-4 mal vielleicht.

„Warum waren die Rockets Mitte der 90er so erfolgreich? Weil sie Hakeem gedraftet haben."
Jo richtig Mitte der 90er, gedraftet wurde er aber schon 10! Jahre vorher.
0
goetzinho9
11.07.2013 | 15:55 Uhr
0
0
goetzinho9 : 
11.07.2013 | 15:55 Uhr
0
goetzinho9 : 
aaah ok danke :D dachte es hätte vllt einen weniger offensichtlichen grund aber ok.. :P wäre das also auch geklärt :D bobcats halt...haste scheiße am fuß, haste scheiße am fuß^^
0
KEMPERboyd
11.07.2013 | 15:39 Uhr
0
0
KEMPERboyd : 
11.07.2013 | 15:39 Uhr
0
KEMPERboyd : 
@goetzinho
Jep, Jordan ist gemeint. Ich hoffe Du fragst nicht "warum" GOAT . Weil er Besitzer der Bobcats ist und mit der schlechtesten Bilanz 2012 rechnerisch die größten Chancen auf den Nr. 1-Pick hatte, der dann aber eben an die Hornets/Pelicans fiel.
0
goetzinho9
11.07.2013 | 15:35 Uhr
0
0
goetzinho9 : 
11.07.2013 | 15:35 Uhr
0
goetzinho9 : 
sprachlich und fachlich überragender blog. allerdings an manchen stellen vllt etwas zu viel insiderwissen erforderlich?

meinst du mit dem GOAT michael jordan nehme ich an ? wenn ja , warum?

trotzdem : klarer 10er
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
Carlos1337
Artikel:
typisch Engländer, sowas könnte uns Deutschen nie passieren :-g
29.09.2016, 01:49 Uhr - 5 Kommentare
DREAMS
Artikel: Champions League: Die Stimmen zum 2. Spieltag: Ancelotti: "Boateng hat die Kontrolle verloren" - Sport Fussball Champions League
Müller hat schon seit April/Mai nichts aber auch wirklich gar nichts mehr in
29.09.2016, 01:44 Uhr - 9 Kommentare
JoeD
Artikel: NBA: No.2-Pick nimmt Herausforderung an: Ingram: Bank-Rolle "treibt mich an" - Sport US-Sport NBA
d russ auch im team auch wenn ich mir wünschen würde er labbert weniger über
29.09.2016, 01:42 Uhr - 9 Kommentare
Donuthomer
Artikel: BVB bald ohne Aubameyang?: Medien: Auba spielt letzte Saison beim BVB - Sport Fussball Bundesliga
Ehrlich gesagt ist auch Aubameyang einfach der Typ dafür zu PSG zu wechseln
29.09.2016, 01:40 Uhr - 76 Kommentare
Deadlift5
Artikel: Markus Weinzierl macht die Abgänge für den schlechten Start verantwortlich: Weinzierl: Erfolg hing an Matip und Sane - Sport Fus
der BvB hat in den letzten Jahren auch immer wieder Leistungsträger verlore
29.09.2016, 01:34 Uhr - 19 Kommentare
HUebinho123
Artikel: Bayer 04: Javier Hernandez äußert Zufriedenheit: Chicharito: "Bin sehr glücklich in Deutschland" - Sport Fussball Bundesliga
Achtung Userlogik: ,,Wenn ich ehrlich bin, vermisse ich Spanien überhaupt n
29.09.2016, 01:33 Uhr - 4 Kommentare
Robbery260
Artikel: Champions League, 2. Spieltag: Atletico Madrid - Bayern München 1:0: Erster Rückschlag! Atletico knackt die Bayern - Sport Fussb
Da verliert Bayern mal und Alle kommen an und lassen Ihren Frust ab der sich
29.09.2016, 01:27 Uhr - 313 Kommentare
zynx79
Artikel: BVB: Mor mit Debüt gegen Vorbild: Emre Mor richtet Twitter-Botschaft an Ronaldo - Sport Fussball Champions League
Wenn ich gegen Gerd Müller gespielt hätte, dann hätte ich erstmal gefragt, w
29.09.2016, 01:03 Uhr - 53 Kommentare
Matan
Artikel:
Wird der mal zum Jet Li
29.09.2016, 00:47 Uhr - 11 Kommentare
Gottfried
Artikel: FC Bayern: Savanovic attackiert Pesic: Savanovic? "Nicht auf dieses Niveau begeben" - Sport Mehrsport Basketball
Natürlich gibt es zwei Sichtweisen. Ist doch immer so. Rein sportlich war Sa
29.09.2016, 00:36 Uhr - 26 Kommentare

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Sport, Fußball, Bundesliga, Champions League, Fußball International, Europa League, NBA, Formel 1, US-Sport, Golf, Wintersport und Handball. Im Online-Artikelarchiv auch kostenlos recherchierbar. Dazu News, Spielberichte, Kommentare, Videos, Bilder, Liveticker und exklusive Interviews aus allen Bereichen des Sports von der SPOX-Redaktion

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.