MySpox NBA Line der Woche


Gründer: MGoedderz | Mitglieder: 632 | Beiträge: 189
Von: KEMPERboyd
09.07.2013 | 6084 Aufrufe | 18 Kommentare | 20 Bewertungen Ø 9.2
Alles nur nicht Howard
Die Gewinner der Offseason
...jenseits von Houston und Brooklyn

Klar, die Rockets haben den zweitgrößten Free Agent gelandet und die Nets ein All-Star-Roster zusammengekauft. Die Pacers könnten dank tieferer Bank 2014 den amtierenden Back-to-back-Champion vom vierten Finals-Trip in Folge abhalten, aber wer hatte mit Larry Legend zurück an Bord etwas anderes erwartet. Und die Clippers haben den Super-GAU abgewandt, indem sie erstmals in der Geschichte viel Geld für einen Trainer ausgeben. Aber die (un)heimlichen Gewinner im Sommer 2013 sind für mich andere.

1. Philadelphia 76ers oder der nächste Sommer kommt bestimmt

Vor einem Jahr waren die brüderlichen Liebhaber ein Geheimtipp auf die ganz großen Preise. Gerade hatte man den Doch-nicht-Franchise-Player Igoudala tatsächlich noch an den Mann gebracht. Und dafür sogar den zweitbesten Center der NBA abgestaubt. Nur wenige Wochen zuvor waren den kreuzbandgeschädigten Bulls die Grenzen aufgezeigt worden. Jetzt kam Andrew Bynum nach Hause. Die Fans waren dankbar. Die NBA-Gemeinde war dankbar. Die Ex-Iverson-Franchise hatte den gordischen Knoten des Dwightmare (mit) zerschlagen. Philly war wieder da. Heimvorteil in den Playoffs, Conference-Halbfinale, vielleicht den Todesstern überm South Beach abschießen, die nächste Dynastie gründen. The Sky's the Limit. Einen Sommer und ein privates Bowling-Turnier später war 76 ein Desaster. Ein Trümmerhaufen, aus dem gerade so noch der etwas kurz gewachsene neue All Star Jrue Holiday herauslugte. Das Beste daran war, dass der Vertrag des aus Tinseltown gekommenen Halbinvaliden 2013 auslaufen würde. Nur war das wirklich gut? Immerhin bescherte die Free Agency von Bynum den Sixers das größtdenkbare Dilemma: Re-Sign oder nicht? 100 Mio. Dollar+X für einen Center mit einer Krankenakte dicker als das Telefonbuch von Philadelphia? Wir reden hier nicht von Sophie's Choice, aber wer wollte das entscheiden?

Am 11.05.2013 startete die Schicksalsachterbahn wieder bergauf. The 76ers proudly presented as new General Manager...Sam Hinkie. Sam wer? Wenn's schon auf dem Hardwood nicht läuft, sollte doch wenigstens auf dem Stuhl des GM ein namhafter Erfolgsgarant Platz nehmen. Aber Hinkie hatte bei Daryl Morey in Houston gelernt. Der übernächste Sommer kommt bestimmt. Sechs Wochen nach Hinkies Ernennung wartete Nerlens Noel darauf, dass sein Name genannt wird. LeBron James hätte wohl gesagt: "Not first, not second, not third...". Irgendwo in den samtenen Katakomben des Barclays Center zu Brooklyn erklärte Sam the Man Hinkie seinem Berufskollegen aus New Orleans, dass die Draft von Noel eine gute Idee wäre. An sechster Stelle. Weil es im Gegenzug Jrue Holiday zu erben gäbe. Done und rrrrrums. Bynum ist gar kein Thema mehr. Die 76ers sind back in play. Nicht im nächsten Jahr natürlich. Das wird hässlich, richtig hässlich. Man wird mehr über den Modegeschmack des bis Dezember Anzug tragenden verhinderten Nummer-1-Picks und die Bahncard für Royce White reden als über die Spiele der Sixers.


Aber der übernächste Sommer kommt bestimmt. Mit wohlmöglich zwei Lottery-Picks in der stärksten Abschlussklasse seit gefühlt zwei Jahrhunderten 2014 und Cap Space größer als ein Krater könnte man in der Geburtsstadt der USA schon in zwei Jahren wieder den süßen Geruch der Postseason-Luft schnuppern. Nur eins bleibt jetzt noch zu tun: den Beratervertrag von Ex-Coach Doug Collins auflösen. Der Mann soll allen Ernstes vorgeschlagen haben, Kwame Brown für vier weitere Jahre seiner "wertvollen" Dienste knapp 30 Mio. Dollar zu überweisen. Hinkie sollte dringend sein Handy auf "ignore" stellen, wenn Collins durchklingelt. Oder an James Dolan weiterleiten...


2. Orlando Magic...und es war Sommer 2012

...als die Zauberer eine einzige Lachnummer waren. So wie sich der baldige Hakeem-Erbe zwischen Lockout 2011 und Juli 2012 aufführte, verstand jeder, dass man ihn vom Hof jagte. Nur der Gegenwert für Dwight Howard war scheinbar der nächste Albtraum. Mit Afflalo und Harrington zwei überbezahlte Durchschnittsprofis mit Mehrjahresverträgen, mit Vucevic einen "Nachfolger" von Howard, der die Fans nach der Reaktivierung von Shaquille O'Neal schreien ließ. Dazu gab's Draft Picks, nur leider lottery protected. Und was zum Justin Bieber sollte der 30 Mio. Dollar schwere Vertrag für Jameer Nelson, den Mann, der "Chosen-1"-Tattoos zwischen den Schulterblättern wie ein Michelangelo-Gemälde aussehen lässt und knapp 30 war?


Die Nummer 2 ist ein einziger Kotau vor Rob Hennigan. Ein Jahr später lacht die Sonne über Orlando, sonst niemand. Die drei Partner im Four-Way-Deal sammeln die Scherben zusammen. Während man sich in Pennsylvania schon freut, den neuen Agent Zero (Games) abgeben und eine Tanking-Saison einlegen zu dürfen, erholt sich die Stadt der Engel von der ersten Free-Agency-Pleite der Franchise-Geschichte und Denver steht ohne Igoudala verloren im Niemandsland der Western Conference. Derweil sammelt Mr. Magic Talent zum Discount-Preis (Lamb, Harris, Harkless, Vucevic, Oladipo) und geht mit ca. 40 Millionen zu verteilenden Scheinen in die Free Agency 2014. Das macht die Magic noch nicht zur Nummer eins in Florida, aber zu einem Gewinner mit einem Jahr Anlauf.


3. Portland Trail Blazers oder Denver Nuggets 2.0

2012 war nicht schlecht. Wer in der Draft an Nummer 6 den RoY zieht, scoutet entweder überragend oder hat das Glück, dass Michael Jordan vor ihm wählen darf, oder beides. Die Starting Five war schon Playoff-Material, die Bank sah ungewollt eher nach Tanking-Modus aus. Obwohl Lillard der Rookie-Wall auswich, ging nachvollziehbarer Weise im Playoff-Rennen am Ende die Puste aus.

2013 ist besser. Robin Lopez, Thomas Robinson oder CJ McCollum machen noch nicht das erste Contender-Roster seit Bill Walton perfekt. Aber die Bank tiefer. Der Grundstein liegt. Nicht schlecht für eine Franchise, die vor wenigen Jahren in erster Linie Anschauungsmaterial für Medizinstudenten war. Als Wehrmutstropfen bleibt allenfalls der Abgang des unterbezahlten J. J. Hickson. Das Team erinnert noch nicht an die Denver Nuggets der letzten Saison. Aber mit Lillard steht dafür ein echter künftiger Superstar für kleines Geld unter Vertrag und bleibt (einschließlich Qualifying Offer) noch mindestens vier Jahre für einen relativ schmalen Taler.

4. Boston Celtics oder League of Opportunities

Zugegeben, den Namen einer Franchise in eine Gewinnerliste zu heben, die gerade zwei zukünftige Hall-of-Famer verloren hat, erscheint auf den ersten Blick gewagt. Und ist sowieso nur unter der Prämisse gerechtfertigt, dass man den Neuaufbau in Beantown jetzt für notwendig hält. Natürlich darf man fragen, warum 2014 unmöglich sein sollte, was beim Einzug in die ECF 2012 möglich war und 2013 ohne Rondos Verletzung vielleicht möglich gewesen wäre. Seit 2010 wurden die Celtics abgeschrieben und kamen wie ein Postseason-Zombie jedes Jahr zurück. Und leben Zombies nicht auch ewig? Nein, jedenfalls nicht in der NBA. 2013 war der letzte Zeitpunkt, den Rebuild zumindest abzukürzen. Jetzt den Reset-Knopf zu drücken, mag die Kobolde einen Playoff-Run kosten, aber könnte Jahre im Wiederaufbau ersparen. Die Verträge von Pierce und Garnett wären 2014 und 2015 ausgelaufen. Dann hätten sie sich ohne Gegenwert zum Rollator-Sharing verabschiedet. Und ob Rondo als Free Agent 2015 den totalen Neuaufbau hätte mitmachen wollen, ist mehr als fraglich. Es war Zeit zu handeln.


Der Ruf von Danny Ainge ist nicht der beste. Ergo stürzten sich viele auf die Tatsache, dass er beim Blockbuster-Trade mit den Nets einen der schlechtesten Verträge der modernen NBA aufnahm. Der Mann, den sie einst "Crash" nannten, staubt bis 2016 unfassbare 30 Millionen Dollar ab und ist schon deshalb nicht amnestierbar, weil der Kontrakt von 2012 stammt. Wenn man aber den Trade von Garnett und Pierce zum Stadtteilclub genauer betrachtet, hat Ainge vielleicht nicht aus Scheiße Gold gemacht, aber aus einem flachen See eine Menge Wasser geschöpft. Was hatte Ainge denn zu bieten? Bei allem Respekt vor den Karrieren von Pierce und Garnett reden wir von einem 35-jährigen und einem 37-jährigen, die nächstes Jahr zusammen Anspruch auf ca. 25 Millionen grüne Scheine haben. Wegen der No-Trade-Klausel musste zudem vor jedem Tausch die Zustimmung von Garnett eingeholt werden. Und auch Pierce hatte de facto mit seiner zur Deadline erhobenen Drohung, nach jedem ihm nicht genehmen Trade seine Karriere zu beenden, ein Mitspracherecht erpresst. Dass die Spatzen und alle anderen Vögel in Boston von allen Dächern pfiffen, dass Nummer 5 und Nummer 34 verschifft werden sollen, half auch nicht gerade, den Preis zu treiben.


Gemessen an dieser Ausgangslage sind drei First-Round-Picks und ein Probejahr für MarShon Brooks kein schlechter Deal und wiegen den Wallace-Vertrag sogar auf. Die Kandidaten für den 2014er-Pick der Nets werden zwar sicher nicht in den Green Room geladen und was die Draftrechte 2016 und 2018 wert sind, lässt sich Stand heute gar nicht seriös beurteilen. Wer 2018 den Händedruck des Stern-Nachfolgers erhält, ist heute noch nicht mal auf der High School. Aber Draft-Rechte sind ein wertvolles Handelsgut in der NBA. Und Danny Ainge hat bis 2018 jetzt allein satte neun ungeschützte Erstrundenpicks. Der laufende Sommer zeigt, was man für ein läppisches Auswahlrecht alles abstauben (Blazers / Robinson) bzw. loswerden (GSW / Biedrins, Jefferson) kann.


Die restlichen aus Brooklyn gekommenen Spieler sind ohnehin nur Kadertreibgut und werden trotz Überbezahlung die grüne Zukunft nicht groß belasten. Im Gegenteil. Auslaufende Verträge (Humphries, Bogans) könnten weitere werthaltige Assets von Teams, die ab dem nächsten Jahr Geld sparen oder kurzfristig, koste es was es wolle, Erfolg wollen, nach Boston spülen.
Man sieht zwar noch nicht genau, was Ainge mit der neu gewonnenen Flexibilität anstellen will, die Verträge von Wallace oder Green werden nicht besser und die Frage nach Rajon Rondo wabert ungeklärt durch den Garden. Aber die NBA ist eine Liga der Möglichkeiten und die hat sich der GM mit diesem Deal geschaffen.


5. New Orleans Pelicans oder auferstanden aus Ruinen

Ein paar springende Ping-Pong-Bälle können aus einem Sozialhilfeempfänger einen Multimillionär machen. Man nennt das Lotto. Und deswegen ist der Name Draft Lottery für die Verlosung des ersten Auswahlrechts auch ein passender Name. 13,7 % war die Chance der damaligen Hornets im letzten Jahr, den Toppick und damit die Chance auf Anthony Davis zu erhalten. Am 30.5.2012 schlug der GOAT die blank polierte Glatze auf den Tisch und das Schicksal zugunsten der heutigen Pelicans zu. Anthony Davis kam und nichts war wie vorher.


Ein Jahr später gab es für ein zu spät gedraftetes Center-Talent den passenden Co-Star (siehe 1) sowie immerhin den Rookie of the Year 2010. Und plötzlich hat die lange unter Quasi-Zwangsverwaltung der Liga stehende Franchise wieder einen talentierten Kern. Wie bei allen Franchises im Wiederaufbau sind auch im Big Easy Fragezeichen zahlreicher als Ausrufezeichen. Bleibt Davis gesund? Braucht man Eric Gordon noch? Wenn ja, kann Evans SF spielen? Wenn nein, soll Gordon verscherbelt werden und wer nimmt einen Guard mit knapp 30 Millionen Dollar zu kriegen, dessen Knie ständig Brandon Roy flüstern? Und wer besetzt dann die Drei? Aber für ein Team, das vor zwei Jahren noch nicht einmal einen Besitzer hatte und den besten PG der NBA verlor, sind das wahrlich Luxusprobleme.


Honorary mentions: Minnesota Timberwolves / Cleveland Cavaliers

Das Downtrading der Wölfe am Draftabend war ganz großer Schreibtischsport. Und wenn dem verdammten Verletzungsteufel in den Twin Cities endlich kalt wird und er sich in wärmere Gefilde begibt, dann könnte es schon in 2014 zum ersten Mal in der Post-Garnett-Ära für die Spiele im Mai reichen.


Der Kern der Cavaliers sah bereits nett aus. Mit Jack und Clark kommt noch Tiefe ins Roster. Die kontroverse Draftentscheidung ist eigentlich nachrangig. Selbst wenn man den ersten Nummer-1-Kanadier oder Thompson auf mittlere Sicht traden will, wird man einiges an Gegenwert bekommen. Die Talentsammlung im Roster ist jedenfalls jetzt schon fast unverschämt (Irving, Waiters, Thompson, Zeller, Bennett, Jack, Clark und Varejao ist ja auch noch da). Wäre da nur nicht dieses Offense-Fragezeichen auf der Trainerbank. Ich leg mich trotzdem mal aus dem Fenster und behaupte: sollte Bynum auch noch kommen und gesund bleiben, sind die Cavaliers auf dem Papier schon dieses Jahr ein dark horse im Osten. Attraktiv genug für die fröhliche Königsjagd im nächsten Jahr sind sie auf jeden Fall. Sieht aus, als zahlte der Basketballgott seine Schulden in Cleveland endlich ab...

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
KEMPERboyd
09.07.2013 | 20:35 Uhr
0
-1
KEMPERboyd : 
09.07.2013 | 20:35 Uhr
0
-1
KEMPERboyd : 
@Poohdini
Sixers an 1 kann man sicher drüber streiten. Ich fand nur den Turnaround in Sachen Stimmung so groß. Letztes Jahr dachte man, mit Bynum macht man vielleicht den großen Schritt, dann geht alles in Flammen auf und jetzt hat man zumindest wieder eine Perspektive. Wenn auch natürlich langfristig und belastet mit vielen Konjunktiven.

Das mit Holiday stimmt natürlich offiziell. Ich weiß auch nicht, woran das liegt, aber immer wenn ich ihn spielen sehe, kommt er mir irgendwie gedrungen vor. Nicht fett oder so, nur ich hab den Eindruck, da ist bei der offiziellen Vermessung geschummelt worden. Ist aber völlig subjektiv.
KoBr24
09.07.2013 | 23:15 Uhr
0
0
KoBr24 : 
09.07.2013 | 23:15 Uhr
0
0
KoBr24 : 
Sehr angenehm zu lesen, klasse geschrieben!

Aber warum zum Teufel sollen die Sixers, Magic und Celtics Gewinner sein? Die gewinnen nächstes Jahr zusammen nicht halb so viele Spiele wie Miami. Klar das ist gewollt, von wegen Tanking und so. Aber ich finde es grässlich. Welcher Fan kann sich darüber freuen? Langfrsitig haben sie dann vielleicht talentierte Teams, zu nem Titel wird es trotzdem nie reichen. Ist einfach der falsche Weg.
JšgermeisterB
11.07.2013 | 12:53 Uhr
+1
0
11.07.2013 | 12:53 Uhr
+1
0
Großartiger Text!
Applaus!
Bijan
11.07.2013 | 13:24 Uhr
+2
0
Bijan : Großartiger Blog
11.07.2013 | 13:24 Uhr
+2
0
Bijan : Großartiger Blog
Ich bin auf SPOX eigentlich nur stiller, aber täglicher Mitleser, aber dein Blog ist so gut, dass ich mich heute mal eingeloggt habe um dich zu loben. Echt top! Inhaltlich wie sprachlich.
Nur manchmal wußte ich nicht was du meintest, aber das liegt an meinem mangelnden Insider-wissen - z.B. wer ist gemeint mit "Crash", Wallace? Ich finde aber das geht in Ordnung, denn das zeigt die Tiefe deines Wissens und birgt auch Sprachwitz bzw. kompetenz.
Chapeau
Babacool42
11.07.2013 | 13:58 Uhr
0
0
Babacool42 : Toll geschrieben
11.07.2013 | 13:58 Uhr
0
0
Babacool42 : Toll geschrieben
Ich muss mich Bijan anschliessen, für dieses Lob logge ich mich jetzt auch mal ein :)

Inhaltlich sind ja viele Blogs hier gut, aber vor allem das Sprachliche macht bei deinem den Unterschied zu vielen anderen Blogs! Das Lesen macht bei deinem Text richtig Spaß, bitte mehr davon!

Zum Inhalt: Da sind so einige Teams dabei, die übernächste bzw. schon nächste Saison richtig Spaß machen werden. Vor allem auf die Cavs und die hoffentlich verletzungsfreien Wolves bin ich sehr gespannt.
Bei Philly, Magic und Boston ist noch viel Konjunktiv mit im Spiel, aber die Voraussetzungen für bessere Tage sind auf jeden Fall gegeben!
ttraxion
11.07.2013 | 14:13 Uhr
0
0
ttraxion : 
11.07.2013 | 14:13 Uhr
0
0
ttraxion : 
1. Richtig gut geschrieben, gefällt mir sehr.

@KoBr24: Doch nur so geht es. Teams die für Top Free Agents nicht so interessant sind, wie die Sixers und die Magic geht es nur über die Draft. Bei den Celtics ist es was anderes, die sind auch für die Free Agents interessant.

Aber wie wurde aus den Spurs dieses Top-Team der letzten 10 Jahre? Weil sie Tim Duncan gedraftet haben (und natürlich auch ansonsten stets gut draften)
Warum sind die Thunder vorne dabei? Weil sie Kevin Durant gedraftet haben.
Warum waren die Cavs in den Finals? Weil sie LeBron gedraftet haben.
Warum waren die Rockets Mitte der 90er so erfolgreich? Weil sie Hakeem gedraftet haben

Warum waren die Lakers so erfolgreich? Weil sie Shaq über die Free Agency bekommen haben
Warum sind die Heat aktuell so erfolgreich? Weil sie LeBron über die Free Agency bekommen haben.

Aber die Magic sind nicht die Lakers oder die Heat, solche Free Agents wechseln nicht zu diesen Teams.

Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen, dass Teams erfolgreich waren, ohne den absoluten Superstar selbst gedraftet oder über die Free Agency bekommen zu haben. Die Pistons 2004 sind so ein Team, ansonsten gehts für solche Teams nur über die Draft und mit Wiggins ist einer dieser Spieler die den Unterschied machen im nächsten Jahr ja auch tatsächlich verfügbar.
vollkaracho
11.07.2013 | 14:35 Uhr
+2
0
11.07.2013 | 14:35 Uhr
+2
0
@Bijan: Ja, er meint damit Wallace :D

Sau gut geschrieben, ein absoluter 10er Blog!
Gratulation für dieses Zusammenführen von Fachwissen und Schreibkunst!
CronoKraecker
11.07.2013 | 14:53 Uhr
0
-1
11.07.2013 | 14:53 Uhr
0
-1
Ok, ist ja ganz nett geschrieben. Aber inhaltlich eher anzuzweifeln. Immerhin fehlen die Mavs komplett. Hallo?
goetzinho9
11.07.2013 | 15:35 Uhr
0
0
goetzinho9 : 
11.07.2013 | 15:35 Uhr
0
0
goetzinho9 : 
sprachlich und fachlich überragender blog. allerdings an manchen stellen vllt etwas zu viel insiderwissen erforderlich?

meinst du mit dem GOAT michael jordan nehme ich an ? wenn ja , warum?

trotzdem : klarer 10er
KEMPERboyd
11.07.2013 | 15:39 Uhr
0
0
KEMPERboyd : 
11.07.2013 | 15:39 Uhr
0
0
KEMPERboyd : 
@goetzinho
Jep, Jordan ist gemeint. Ich hoffe Du fragst nicht "warum" GOAT . Weil er Besitzer der Bobcats ist und mit der schlechtesten Bilanz 2012 rechnerisch die größten Chancen auf den Nr. 1-Pick hatte, der dann aber eben an die Hornets/Pelicans fiel.
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Passwort vergessen?   |   Kein Mitglied? Hier registrieren
Neueste Kommentare
ultrAslanX
Artikel: Monaco sucht neuen Spielmacher: Sneijder als James-Ersatz? - Sport Fussball International
sneijder geht diese Saison nirgendwo hin !!!
22.07.2014, 19:26 Uhr - 4 Kommentare
JiffJaffJuff
Artikel: HSV mit Interesse an Behrami
:-g
22.07.2014, 19:25 Uhr - 1690 Kommentare
Mezzo00
Artikel: Mögliches Wiedersehen mit David Villa: Xavi wohl vor Wechsel nach New York - Sport Fussball International
Ich weiß zwar nicht welches Spiel das war aber glaub das war Spanien in der
22.07.2014, 19:25 Uhr - 9 Kommentare
bkg86
Artikel: "Fußball wird zum Geschäft": Mainzer Heidel attackiert RB Leipzig - Sport Fussball Bundesliga
Salary Cap macht nur in in sich geschlossenen Ligen Sinn.
22.07.2014, 19:24 Uhr - 95 Kommentare
JaydoggBO
Artikel: LeBron und Wade sprechen fast täglich
Ist Rookie Vertrag nicht vorgeschrieben mit TO?
22.07.2014, 19:24 Uhr - 105 Kommentare
ReCi
Artikel: Box-Legenden begraben Kriegsbeil: Holyfield: HoF-Einf√ľhrung durch Tyson - Sport Mehrsport Boxen
Der beste aller Zeiten ist und bleibt Sonny Liston. Der Mann war ein Monster
22.07.2014, 19:22 Uhr - 12 Kommentare
Zizou_93
Artikel: James Rodriguez im Porträt: Pablo Escobar und Falcaos Schatten - Sport Fussball International
:-A :-A :-A Du bist hier die mit Abstand ************ Person die ich kenne
22.07.2014, 19:20 Uhr - 79 Kommentare
El_Madrid
Artikel: "Das elfte Wunder": Transfer vom AS Monaco perfekt: James Rodriguez wechselt zu Real - Sport Fussball International
naja, bei james als 10er ist es nicht ganz so dramatisch, bei kroos seh ich
22.07.2014, 19:19 Uhr - 625 Kommentare
revilo0968
Artikel: Eingriff am Herzen: Medien: Hoeneß im Krankenhaus - Sport Fussball Bundesliga
Aha, wenn Du meinst... "Eine arbeitsfähige Person X wandert am Tag des Haft
22.07.2014, 19:18 Uhr - 239 Kommentare
jimimadrid
Artikel: Kroos erklärt Wechsel zu Real Madrid: WM-Titel gab "letzten Ausschlag" - Sport Fussball International
@tschupan Und was willst du damit sagen?? Mythos ist Mythos. frägt kein Ar
22.07.2014, 19:18 Uhr - 88 Kommentare

Aktuelle Nachrichten und Berichte aus Sport, Fußball, Bundesliga, Champions League, Fußball International, Europa League, NBA, Formel 1, US-Sport, Golf, Wintersport und Handball. Im Online-Artikelarchiv auch kostenlos recherchierbar. Dazu News, Spielberichte, Kommentare, Videos, Bilder, Liveticker und exklusive Interviews aus allen Bereichen des Sports von der SPOX-Redaktion

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: