Edition: Suche...
NFL @ SPOX


Gründer: Master_Of_Disaster | Mitglieder: 762 | Beiträge: 196
Von: Schnosi89
10.09.2018 | 8195 Aufrufe | 2 Kommentare | 4 Bewertungen Ø 9.3
Season Preview: Cleveland Browns
Es kann nur besser werden...

RECAP


Nach einer indiskutablen 2016er Season, kündigte HC Hue Jackson an, man werde nicht noch einmal 1-15 gehen. Er sollte im negativen Sinne recht behalten. Denn schlimmer geht immer. Als zweites Team nach den 2008er Detroit Lions gehen die Browns 0-16 und Hue Jackson ging baden.
Die Gründe dafür sind vielschichtig und auf allen Ebenen zu finden. Angefangen bei fragwürdigen Entscheidungen im Front Office und mangelnder Kommunikation mit den Coaches. Den Coaches wiederum kann man offensiv als auch defensiv ein schlechtes Playcalling vorwerfen. Eine zwischenzeitliche QB-Rotation brachte zusätzlich Unruhe ins Team. Ein nicht immer souveräner Umgang mit den Medien passt dabei nur ins Gesamtbild.
Die Auswirkungen waren für jedermann auf dem Turf erkennbar. Clevelands Offense belegte 2017 laut Football Outsiders den letzten Platz aller 32 NFL-Teams, die Passing Offense lag mit -30,5% weit abgeschlagen hinter allen anderen. QB DeShone Kizer (Passing Stats: 255/476, 2.894 Yds, 11 TDs, 22 INTs) wurde von 35 gelisteten QBs mit mindestens 200 Passversuchen in DVOA, DYAR und YAR auf dem letzten Platz geranked, noch hinter Brett Hundley, Trevor Siemian oder C.J. Beathard.
Auf der anderen Seite des Balls sieht es auf den ersten Blick besser aus. Die Defense findet sich nach DVOA auf Rang 16 wieder. Dabei ist die Run-Defense auf #4 sogar weit überdurchschnittlich, die Pass-Defense hingegen auf #26 unterdurchschnittlich.
Doch da in der NFL das Passing Game eine viel wichtigere Rolle gegenüber dem Running Game einnimmt, wird das Bild etwas verzehrt.
Ein Blick auf die absoluten Zahlen verrät, dass die Browns die wenigsten Punkte erzielt haben, gleichzeitig jedoch die zweitmeisten kassiert. So ist es schwierig, Spiele zu gewinnen.
Ein weiterer interessanter Aspekt: Man hat nicht weniger als 6(!) One-Score-Niederlagen (2 davon in OT) hinnehmen müssen. Gründe dafür gibt es einige: ängstliches Playcalling, falsche Entscheidungen des QB, Drops der Receiver, fatale Fehler in der Defense.
Kurzum - man stand sich in entscheidenden Momenten selbst im Weg.

OFFSEASON

Front Office/Coaches

So wurde in der Offseason jeder Stein einzeln umgedreht. Bereits Ende 2017 musste Sashi Brown seinen Posten als GM räumen und wurde durch John Dorsey, ehemaliger GM der Kansas City Chiefs, ersetzt. Unterstützt wird dieser dabei von Eliot Wolf und Alonzo Highsmith, die beide zuvor im Front Office der Green Bay Packers tätig waren. Dorsey und seine Assistenten hatten nun die schwierige Aufgabe den Coaching Staff neu aufzustellen. Ergebnis:
Überraschend bleibt Hue Jackson trotz 1-31 in 2 Jahren HC, muss aber Kompetenzen abgeben.
Als neuer OC wurde Todd Haley installiert, der die Position in den letzten Jahren bei den Pittsburgh Steelers bekleidet hat. Gregg Williams durfte seinen Job als DC behalten, was ebenfalls für Verwunderung sorgte.
Als weitere nennenswerte Personalie ist Ken Zampese als neuer QB-Coach zu erwähnen, vormals OC der Cincinnati Bengals. Darüber hinaus gab es weitere Veränderungen im Coaching Staff.

Roster Moves

Am 14. März 2018 verkündete der ewige Joe Thomas sein Karriereende. In Week 7 2017 gegen die Tennessee Titans riss er sich den Trizeps und verpasste deswegen seinen allerersten NFL-Snap. Den Rest der Season beendete er auf IR. Thomas war über eine Dekade lang das Gesicht der Franchise und der unangefochtene Leader auf und neben dem Turf. So ein Spieler ist nicht zu ersetzen. Seine 10.363 consecutive Snaps sind vermutlich Rekord für die Ewigkeit und ein Platz in Canton ist bereits reserviert.

Free Agency

Nennenswerter Re-Signing der Browns ist WR Josh Gordon. Der ERFA unterzeichnete einen 1-Year-Contract über das Minimum in Höhe von $790,000.

Prominentester Abgang der FA ist RB Isaiah Crowell, der bei den New York Jets einen Vertrag unterschrieben hat.

Überblick Signings:

Chris Hubbard, RT (5 Jahre, $36,500,000, $15,150,000 garantiert)

Travis Carrie, CB (4 Jahre, $31,000,000, $15,500,000 garantiert)

Carlos Hyde, RB (3 Jahre, $15,250,000, $8,000,000 garantiert)

Darren Fells, TE (3 Jahre, $12,000,000, $6,150,000 garantiert)

Chris Smith, DE (3 Jahre, $12,000,000, $4,500,000 garantiert)

Terrance Mitchell, CB (3 Jahre, $10,000,000, $4,500,000 garantiert)

Drew Stanton, QB (2 Jahre, $6,500,000, $4,150,000 garantiert)

E.J. Gaines, CB (1 Jahr, $4,000,000, $1,400,000 garantiert)

Greg Robinson, LT (1 Jahr, $790,000, -)

Ein Blick auf die Aktivitäten in der Free Agency offenbart die Problemzonen der vergangenen Season. Mit Chris Hubbard und Greg Robinson erhofft man sich ein Upgrade auf der OT Position. Gleich 3 neue CBs wurden in Travis Carrie, Terrance Mitchell und E.J. Gaines geholt, um eine chronisch kranke Secondary zu verbessern. RB Carlos Hyde ersetzt Isaiah Crowell bei 1st und 2nd Down sowie Short Yardage Situationen. Darren Fells und Chris Smith sorgen für Tiefe auf TE bzw. DE. Zusätzlich unterschrieb Drew Stanton als Veteran-QB.
Die ebenfalls geholten Donald Stephenson, Mychal Kendricks und Jeff Janis wurden vorzeitig wieder entlassen.

Trades

Trade Partner

Miami Dolphins
Browns erhalten

WR Jarvis Landry

Browns geben ab

2018 4th round selection, 2019 7th round selection

Trade Partner

Buffalo Bills
Browns erhalten

QB Tyrod Taylor

Browns geben ab

2018 3rd round selection

Trade Partner

Green Bay Packers
Browns erhalten

DB Damarious Randall, 2018 4th round selection2018, 5th round selection

Browns geben ab

QB DeShone Kizer, 2018 4th round selection, 2018 5th round selection

Trade Partner

New England Patriots
Browns erhalten

2019 3rd round selection

Browns geben ab

DT Danny Shelton, 2018 5th round selection

Trade Partner

New England Patriots
Browns erhalten

2018 6th round selection

Browns geben ab

CB Jason McCourty, 2018 7th round selection

Trade Partner

Jacksonville Jaguars
Browns erhalten

2019 conditional 7th round selection

Browns geben ab

QB Cody Kessler

Trade Partner

Washington Redskins
Browns erhalten

2018 6th round selection

Browns geben ab

QB Kevin Hogan, 2018 6th round selection

Trade Partner

Arizona Cardinals
Browns erhalten

2020 6th round selection

Browns geben ab

CB Jamar Taylor

Trade Partner

Buffalo Bills
Browns erhalten

2020 7th round selection

Browns geben ab

WR Corey Coleman

Trade Partner

San Francisco 49ers
Browns erhalten

2019 7th round selection

Browns geben ab

OT Shon Coleman

Draft

Rd 1, Pick 1 (1) Baker Mayfield, QB, Oklahoma

Rd 1, Pick 4 (4) Denzel Ward, CB, Ohio State

Rd 2, Pick 1 (33) Austin Corbett, OG, Nevada

Rd 2, Pick 3 (35) Nick Chubb, RB, Georgia

Rd 3, Pick 3 (67) Chad Thomas, DE, Miami

Rd 4, Pick 5 (105) Antonio Callaway, WR, Florida

Rd 5, Pick 13 (150) Genard Avery, LB, Memphis

Rd 6, Pick 1 (175) Damion Ratley, WR, Texas A&M

Rd 6, Pick 14 (188) Simeon Thomas, DB, Louisiana

UDFA u.a. Desmond Harrison, OT, West Georgia

The same old Game - Neues Jahr, neue QBs - Komplettumbruch
Man kann es nennen, wie man will. Die Browns tauschen den gesamten QB-Room aus. Für einen verhältnismäßig günstigen 3rd round Pick kommt Tyrod Taylor aus Buffalo. Wurde Taylor von den Bills sozusagen vom Hof gejagt, freut man sich in Cleveland über einen sehr soliden Starter, der vor allem für seine wenigen Turnover bekannt ist. Im Draft zieht man in Baker Mayfield, Heisman-Trophy-Gewinner der Oklahoma University, den QB der Zukunft. Veteran Drew Stanton vervollständigt das neue Trio. Der letztjährige Starter DeShone Kizer geht im Tausch für Damarious Randall und Pick Swaps im Draft zu den Green Bay Packers. Cody Kessler und Kevin Hogan finden für late round picks neue Herausforderungen in Jacksonville bzw. Washington. Als neuer #1 WR wird Jarvis Landry für einen 2018 4th round Pick und einen 2019 7th round Pick aus South Beach losgeeist. Er erhält am Lake Erie einen Megavertrag über 5 Jahre, $75,500,000, $47,000,000 garantiert.
Typischer Browns Fact: Durch die Trades von Danny Shelton (Patriots) und Corey Coleman (Bills) befindet sich kein First Round Pick bis 2016 mehr im Roster der Browns.

Im Draft pickt Cleveland neben First Overall Baker Mayfield an #4 etwas überraschend CB Denzel Ward und verzichtet so auf DE Bradley Chubb. Ward gilt als bester CB der Draftklasse mit sehr guten Coverage-Fähigkeiten, ist jedoch etwas undersized. In Runde 2 kommen OL Austin Corbett und RB Nick Chubb hinzu. Corbett kann sich im Camp fast den Starting Spot als LG sichern, bleibt zunächst jedoch Backup. Chubb muss sich seine Snaps gegenüber Carlos Hyde und Duke Johnson hart verdienen. In Runde 3 sorgt man mit DE Chad Thomas für Depth im Pass Rush. WR Antonio Callaway in Runde 4 könnte sich als Steal erweisen. Als Spieler mit First-Round-Talent sorgte er jedoch meist Abseits des Gridiron für Schlagzeilen. Im College musste er sich mit einem sexual assault auseinandersetzen, zudem hatte er immer wieder mit Drogenproblemen zu kämpfen. Im Camp wusste er zu überzeugen. Doch ein Vorfall ändert alles. Bei einer Verkehrskontrolle im August wurde in seinem Auto Marihuana sowie Teile einer Schusswaffe sichergestellt. Zudem war Callaway mit einem ungültigen Führerschein unterwegs. Eine Bestrafung durch die NFL steht nach wie vor im Raum.
Die späteren Picks LB Genard Avery und WR Damion Ratley schaffen es ebenfalls in den Roster. Avery besetzt einen Backup Spot im LB-Corps, Ratley wird größtenteils in den Special Teams zum Einsatz kommen. DB Simeon Thomas fällt dagegen dem finalen Cut zum Opfer. Von den UDFAs muss man OT Desmond Harrison hervorheben. Harrison gilt als hochtalentierter Spieler mit einem Haufen Off-Field-Concerns. Er absolvierte 2013 7 Spiele für die Texas Longhorns, ehe er wegen diverser Drogenvergehen für 2014 gesperrt wurde. In 2015 und 2016 setzte er komplett mit Football aus, ehe er das letzte für West Georgia spielte. Bei der Combine hatte Harrison einen failed drug test und ging wenig überraschend undrafted. Die Browns schlagen zu. Im Camp fliegt er lange Zeit unter dem Radar, zeigt aber ansprechende Leistungen. Im letzten Preseason Game startet er und wird letztendlich sogar als Starter für Week 1 benannt.

OFFENSE

Zur neuen Saison übernimmt der neue OC Todd Haley das Playclling der nach DVOA schlechtesten Offense des letzten Jahres (s. Recap). Zwar setzt er ähnlich wie Hue Jackson auf eine Spread-Offense, doch dürfte er das Passing Game deutlich horizontaler ausrichten, als Jackson es getan hat. Jackson zwang QB DeShone Kizer dazu, vermehrt tief zu gehen, was immer wieder zu Turnovern führte. Mit Game Manager Tyrod Taylor als Starting QB wird man nun viele kurze, schnelle Pässe und Screens sehen, die sicher beim Receiver ankommen. Diese Elemente sollten zum einen Taylor entgegenkommen, zum anderen Spielern wie Jarvis Landry und David Njoku.

Quarterbacks

HC Hue Jackson hat sich früh festgelegt, dass Tyrod Taylor als Starting QB in die neue Saison gehen wird. Vor allem die Eigenschaft als Game Manager dürfte Jackson zu dieser Entscheidung bewegt haben. 2017 konnte Taylor seinen INT%-Wert auf einen Karrieretiefstwert von 1.0% senken. Damit führte er die NFL in dieser Kategorie an. Im Vergleich dazu: DeShone Kizer belegte mit 4.6% den letzten Platz aller gerankten QBs. Safety first heißt es nun in Cleveland. Bei Taylor weiß man, was man bekommt. Mit Spannung wird erwartet, wann #1-Pick Baker Mayfield seine Chance erhält. Besonders im ersten Preseason Game zeigte Mayfield was ihn schon am College ausgemacht hat: sauberes Pocket-Movement, er geht durch seine Reads, gute Accuracy. Hingegen muss er lernen, den Ball nicht zu lange zu halten und auch mal einen Throw away hinzunehmen, statt etwas erzwingen zu wollen. Ein Einsatz Mayfields ist stark vom Saisonverlauf abhängig.

Offensive Line

In den Augen vieler Experten gilt die Offensive Line als überdurchschnittlich. Leider war davon in 2017 wenig zu sehen. Bei Football Outsiders belegte sie im Run Blocking mit 4.09 Adjusted Line Yards Rang 14, im Pass Blocking war sie mit mit einer Adjusted Sack Rate von 7.6% auf Rang 22 sogar unterdurchschnittlich. Die Gründe hierfür liegen vor allem in den beiden Tackle-Positionen. Auf RT fehlte es ganz einfach an Qualität, Shon Coleman konnte sein Potential nie ausschöpfen. Auf LT startete nach der Verletzung von Franchise-LT Joe Thomas der gelernte OG Spencer Drango. Dieser wirkte in allen Starts komplett überfordert und schaffte es 2018 nicht in den Roster. Lange sah es so aus, als würde der bisherige LG Joel Bitonio neuer Starting LT. Dieser wusste im Camp und in der Preseason zu überzeugen und galt weitaus mehr als ein Experiment für das schwierige Erbe von Joe Thomas. Letztendlich entschied man sich dafür, dass Bitonio auf seiner angestammten Position LG bleibt und überraschend Desmond Harrison auf LT startet. C J.C. Tretter und RG Kevin Zeitler behalten ihre Spots. Sie sind über jeden Zweifel erhaben. Als neuer RT wurde in der Free Agency Chris Hubbard aus Pittsburgh geholt.

Running Backs

Wie oben bereits erwähnt ersetzt Carlos Hyde den in der Free Agency zu den New York Jets abgewanderten Isaiah Crowell. Hyde hatte 2017 in San Francisco mit einem DVOA von -7,4% (Rang 35/47) und einer Success Rate von 44% (Rang 27/47) ein eher durchwachsenes Jahr. Er ist fast ausschließlich ein reiner Runner und im Passing Game kaum zu gebrauchen. Zusammen mit 2nd Round Pick Nick Chubb bildet er ein Power-Back-Duo. Hyde dürfte am Anfang die meisten Carries bekommen. Dritter RB im Bunde ist Duke Johnson. Dieser hat seine Stärken eher im Passing Game und ist ein Spieler für 3rd Downs. Im Vorfeld der Saison wurde spekuliert, ob Johnson auch vermehrt im Slot zum Einsatz kommen könnte. In der Preseason wurde er jedoch aufgrund kleinerer Blessuren weitestgehend geschont. Denkbar ist auf jeden Fall, dass man vermehrt 21-Personnel-Snaps spielen könnte.

Wide Receivers

Jarvis Landry heißt der neue #1 Receiver bei den Browns. Er kam per Trade von den Miami Dolphins und wurde langfristig mit einem, zugegebenermaßen sehr teuren, Vertrag ausgestattet. Bemerkenswert, da er vorwiegend im Slot zu Hause ist und alles andere als ein Deep Receiver. Trotzdem ist er natürlich ein deutliches Upgrade im WR-Corpsund man plant, ihn auch outside einzusetzen. Landry belegte 2017 mit 2.320 ANY+/RR Platz 48 von 190 gelisteten Spielern. Kein Spieler der Browns kam 2017 an diese Zahlen heran. Die große Unbekannte heißt Josh Gordon. Er kam letztes Jahr für 5 Games zurück und verzeichnete dabei 18 Rec, 335 YDs,1 TD, 18.6 YDs/Rec. Als Teil seines Reha-Programmes verpasste er das Camp, kommt für Week 1 aber zurück. Man darf gespannt sein, in welcher Form er sich präsentiert. Mit Antonio Callaway hat man einen weiteren Receiver mit Big-Play-Potential, wenn er es schafft, clean zu bleiben. Das WR-Corps wird komplettiert von Rashard Higgins, Derrick Willies und Damion Ratley.

Tight Ends

Der letztjährige 1st Round Pick David Njoku ist ein klassischer Receiving TE. Er verzeichnete in seinem Rookie-Jahr 32 Rec, 386 YDs, 4 TDs, 12.1 Yds/Rec und belegte mit einem DVOA von -9.7% Platz 34 von 51. Nach ANY+/RR belegt Njoku Platz 11 von 42 gelisteten TEs. Er fiel vor allem wiederholt durch hanebüchene Drops auf. Dieses Jahr zeigt er sich im Camp und Preseason deutlich verbessert und muss sich auf dem Gridiron weiter beweisen. Daneben kam in der Free Agency in Darren Fells ein neuer TE aus Detroit, um eine weitere Alternative im Receiving Game zu haben.

Fazit

Auf dem Papier hat die Offense der Browns die beste Ausgangslage seit längerer Zeit. Die Hauptbaustelle Quarterback wurde geschlossen, man besitzt ein breit aufgestelltes Backfield und die Interior Offensive Line gehört zu den besseren der NFL. Offene Fragen sind, wie sich beide Tackle schlagen. Auch das Receiving Corps ist nicht schlechten aufgestellt, solange sich Gordon und Callaway auf Football konzentrieren. Größere Probleme könnten dagegen im Coaching Staff auftreten. Ich sehe größere Chancen auf Siege, wenn Todd Haley die Offense nach seinem Belieben dirigieren darf, ohne, dass ihm Hue Jackson zu sehr ins Handwerk pfuscht.

DEFENSE

Gregg Williams muss einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben. Anders ist es nicht zu erklären, dass er auch in der neuen Season DC in Cleveland ist. Besonders muss man ihm sein ideenloses Playcalling ankreiden. 2017 ließ er 66% aller Defensive-Snaps in 4-3 Base Formation spielen (= Topwert). Die Safeties standen dabei oft 20 Yards deep. So beraubte Williams z.B. Jabrill Peppers all seiner Fähigkeiten. Wie oben bereits erwähnt war man gerade gegen den Pass sehr anfällig Platz 26 mit einem DVOA von 21.6%. Weitere Zahlen des Grauens:
vs. #1 WR: DVOA 22.0% (#29), 7.4 Passes/Game, 69.6 Yards/Game
vs. TE: DVOA 27.8% (#32), 8.1 Passes/Game, 60.8 Yards/Game
vs. RB: DVOA 24.9% (#30), 7.4 Passes/Game, 48.9 Yards/Game

Cleveland agierte bei nur 54.1% der Snaps mit einem Four-Man-Rush (#31), erzielte dabei eine Pressure Rate von 28.1% (#29) und einen DVOA von 28.2% (#30).
Hingegen hat Gregg Williams bei 38.0% der Snaps blitzen lassen (#2). Man erzeugte dabei eine Pressure Rate von 45.5% (#14) und hatte einen DVOA von 19.9% (#21)
Fakt ist: Gregg Williams muss dieses Jahr dringend Adjustments vornehmen!

Defensive Line

Die Defensive Line der Browns war 2017 vor allem im Run Blocking hervorragend. Mit 3.27 Adjusted Line Yards belegte man ligaweit Rang 2. Im Pass Rush wird man von Football Outsiders mit 34 Sacks und einer Adjusted Sack Rate von 6.5% nur auf Rang 17 geführt. Auf DT ist Trevon Coley, der 2017 mit über 61% die meisten Defensiv-Snaps aller Defensive-Linemen gespielt hat, auch 2018 der unangefochtene Starter. Ihm zur Seite steht Larry Ogunjobi, der sich 2017 noch die Snaps mit Danny Shelton und Caleb Brantley teilen musste. Letztere sind jedoch nicht mehr im Roster. Alles überragender Akteur der Line ist natürlich der letztjährige First Overall Pick Myles Garrett. Der DE verpasste den Saisonbeginn, konnte aber dennoch mit 7.0 Sacks und 19 Solo Tackles in 11 Spielen (9 Starts) auf sich aufmerksam machen. Bleibt Garrett gesund, ist eine Leistungssteigerung reine Formsache. Den anderen Starter Spot auf DE erhält Emmanuel Ogbah. Der 2nd Round Pick von 2016 verbuchte im letzten Jahr in 10 Spielen 4.0 Sacks und 18 Solo Tackles. Dahinter ist man mit Chris Smith und Chad Thomas relativ gut aufgestellt. Ein prominentes Opfer ist Carl Nassib, für trotz sehr solider 2017er Season kein Platz im Roster war.

Linebacker

Das LB-Corps der Browns gehört die 3 Starter MIKE Joe Schobert, SAM Jamie Collins Sr., und WILL Christian Kirksey definitiv zu den besseren in der NFL. Collins Sr. konnte 2017 wegen einer MCL-Verletzung leider nur die ersten 6 Spiele bestreiten. Hoffentlich findet er 2018 zu alter Form zurück. Dafür überzeugten Schobert und Kirksey, die beide keinen einzigen Snap der Defense verpassten. Schobert verbuchte insgesamt 144 total Tackles (T-1) und 3.0 Sacks. Kirksey stand ihm mit 138 total Tackles und 3.5 Sacks in nichts nach. Unterstützt werden die 3 von James Burgess, der den verletzten Collins 2017 solide vertreten hat, von Rookie Genard Avery, der in der Preseason gute Ansätze zeigte, sowie von Tanner Vallejo.

Secondary

Clevelands Secondary war im letzten Jahr ein einziger Trümmerhaufen. Da lässt sich nichts beschönigen. Die Spieler kamen mit dem Scheme von Gregg Williams überhaupt nicht zurecht und versagten auf ganzer Linie. Dem Front Office blieb das natürlich nicht verborgen und sorgte in Offseason für einen großen Umbruch. So wurden die letztjährigen Starter auf CB, Jamar Taylor und Jason McCourty, für wenig Gegenwert nach Arizona bzw. New England verschifft. In der Free Agency wurden mit Travis Carrie, Terrance Mitchell und E.J. Gaines gleich 3 namhafte CBs gesigned. Hinzu kommen DB Damarious Randall per Trade aus Green Bay, der in Cleveland FS spielen wird und im Draft als #4 overall CB Denzel Ward. Ward und Mitchell dürften in Week 1 starten, ebenso Randell als FS. Jabrill Peppers kann seinen Fähigkeiten entsprechend, endlich als SS näher an die Line rücken und dort vielleicht sein Potential zeigen. Als FS war er komplett verschenkt. Backups auf S sind Briean Boddy-Calhoun und Derrick Kindred.

Fazit

Man hat die Zeichen der Zeit hoffentlich erkannt. In der FA wurde richtig Geld in die Hand genommen, um die Secondary zu stärken, damit die Browns endlich eine brauchbare Defense auf das Gridiron schicken können. Das größte Problem steht für mich nach wie vor an der Sideline DC Gregg Williams! Wenn er weiter so Plays called wie bisher, wird er hoffentlich früher als später vom Hof gejagt

Special Teams

Sowohl beim Kicker als auch beim Punter bleibt alles beim Alten. Kicker ist der letztjährige 7th Round Pick Zane Gonzalez. Er verwandelte in seiner Rookie Season 15/20 (75%) seiner FG und 25/26 (96.2) seiner XP. Als Punter fungiert weiter Britton Colquitt. Er hatte 2017 einen Net Average von 40.6 Yards per Punt. 30% seiner Punts landeten innerhalb der 20 Yards-Line. LS ist Charley Hughlett.
Haupt-Returner ist Jabrill Peppers, doch auch Antonio Callaway soll als Returner zum Einsatz kommen.

Positions to watch

Quarterback

All eyes on the QB. Endlich lässt sich mal sagen, dass die Browns auf QB wieder mehr als solide aufgestellt sind. Wie schlägt sich Tyrod Taylor als Game Manager in Cleveland? Wann übernimmt endlich Baker Mayfield? Die QB-Situation ist mehr als spannend und sollte unbedingt intensiver verfolgt werden.

Left Tackle

Wer trifft das schwere Erbe von Joe Thomas an? Überraschend hat UDFA Desmond Harrison in Week 1 die Chance, sich zu beweisen. Sollte er den Ansprüchen nicht gerecht werden, steht Joel Bitonio bereit.

Safety

Wie agieren die Safeties 2018 in Gregg Williams Scheme? Jabrill Peppers rückt als SS endlich näher an die Line. Kann er seiner NFL-Karriere den nötigen Push geben und an College-Zeiten anknüpfen?

Schedule

Die Browns haben nach Strength of Schedule 2018 mit .523 den T-5 schwersten Schedule. Neben den Division-Duellen trifft man auf die AFC West sowie die NFC South. Die weiteren Gegner sind die Jets und die Texans. Insgesamt also ein sehr anspruchsvoller Schedule. Hier eine Prediction abzugeben, finde ich unheimlich schwierig. In den Division-Duellen kann sowieso alles passieren, später im Jahr kommt der Wetterfaktor erschwerend hinzu. Mit Falcons und Saints trifft man auf Teams, denen ein tiefer Playoff-Run zuzutrauen ist. Die AFC West ist sowieso eine Wundertüte. Ich gehe fest davon aus, dass sich die Browns verbessert zeigen. Das Potential ist vorhanden. Man darf sehr auf den Saisonstart gespannt sein. Bleiben Erfolge aus, steht vor allem Hue Jackson stark unter Druck.
Insgesamt sehe ich nicht mehr als 4-6 Siege. Ich wäre aber auch nicht unbedingt überrascht, wenn es am Ende der Regular Season nur 3 sein sollten.


Prediction: 5-11

Quellen:

www.clevelandbrowns.com

www.espn.com

www.footballoutsiders.com

www.nextgenstats.nfl.com

www.nfl.com

www.profootballfocus.com

www.pro-football-reference.com

www.spotrac.com

www.spox.com/myspox/group-blogdetail/Die-schaerfsten-Waffen-der-NFL,223481.html

www.theringer.com

KOMMENTARE
Um bewerten und sortieren zu können, loggen Sie sich bitte ein.
KangarooJack
20.09.2018 | 17:36 Uhr
0
0
20.09.2018 | 17:36 Uhr
0
Klasse Analyse, der imho das Eingehen auf die QB-Situation fehlt (daher 9 Punkte). Glaubst du, Mayfield übernimmt und falls ja: Wann?
Die Trades hätten mir auch knapper gereicht.
0
Unioner60
11.09.2018 | 00:11 Uhr
0
0
Unioner60 : 
11.09.2018 | 00:11 Uhr
0
Unioner60 : 
Krasse Deep dive Analyse! Vielen Dank!
0
COMMUNITY LOGIN
Du bist nicht angemeldet. Willst Du das ändern?
Benutzername:
Passwort:
 
Neueste Kommentare
Dortmund1989
Artikel: Alassane Plea bei Borussia Mönchengladbach: Die Gunst der freien Füße
Ich denke ebe schon. Taktikwechsel + guter stürmer und einwenig glück kann s
14.11.2018, 01:35 Uhr - 17 Kommentare
simon48
Artikel: NFL Third and Long Week 10: Bradys Probleme, die Colts-Offense - und das MVP-Rennen
dafür, dass hier so viele pedanten rumspringen, beherrschen recht wenige den
14.11.2018, 01:23 Uhr - 110 Kommentare
mustrum
Artikel: Handyverbot beim Essen: Nationalmannschaft mit neuem Verhaltenskodex
Ich würde direkt zurücktreten
14.11.2018, 00:52 Uhr - 9 Kommentare
Deneki
Artikel: FC Bayern: Franck Ribery lieferte sich "Auseinandersetzung" mit TV-Experte
Ach Ribery. Er hat doch schon immer einen auf Spassvogel gemacht. Mannschaft
14.11.2018, 00:50 Uhr - 149 Kommentare
Flocke3
Artikel:
Der dementsprechende Zustand des Platzes wird wahrscheinlich in der Verantwo
14.11.2018, 00:47 Uhr - 3 Kommentare
Nobodyyy94
Artikel: NBA - Khris Middleton bei den Milwaukee Bucks: Das Problem der eigenen Franchise
BKN seh ich nicht, auch mit Middleton wäre der Rebuild + Kyrie oder einem an
14.11.2018, 00:41 Uhr - 45 Kommentare
Smi48
Artikel: Julian Weigl und seine Situation beim BVB unter Trainer Favre: Es flutscht nicht mehr
Ich finde diese "entweder-oder" Denke sehr beschränkt.
14.11.2018, 00:18 Uhr - 60 Kommentare
amoog
Artikel: ATP Finals: Alexander Zverev - "Wenn es zählte, war ich voll da"
Das hoffen wir alle, die wir irgendwo Fans von ihm sind... Dennoch wirds näc
14.11.2018, 00:15 Uhr - 3 Kommentare